"An den Vorschlägen Aserbaidschans zum Friedensvertrag ist nichts Unannehmbares für Armenien"

  05 Oktober 2022    Gelesen: 262
  "An den Vorschlägen Aserbaidschans zum Friedensvertrag ist nichts Unannehmbares für Armenien"

"An den Vorschlägen zum Friedensvertrag Aserbaidschans ist für Armenien nichts Unannehmbares." AzVision berichtet, dass der armenische Außenminister Ararat Mirzoyan dies bei der Parlamentssitzung am 5. Oktober gesagt habe.

Er betonte, Armenien und die internationale Gemeinschaft seien sich der 5-Punkte-Vorschläge bewusst, die die aserbaidschanische Seite Jerewan im März dieses Jahres unterbreitet habe.

A. Mirzoyan stellte fest, dass der normale Verhandlungsprozess zwischen Baku und Eriwan fortgesetzt wird.

Es sei darauf hingewiesen, dass Aserbaidschan Armenien die folgenden Grundsätze für die Normalisierung der Beziehungen vorgeschlagen hat:

- gegenseitige Anerkennung der Souveränität, der territorialen Integrität, der Unverletzlichkeit internationaler Grenzen und der gegenseitigen politischen Unabhängigkeit;

- gegenseitige Bestätigung des Fehlens von Gebietsansprüchen der Staaten gegeneinander und der rechtlichen Verpflichtung, solche Ansprüche künftig nicht mehr geltend zu machen;

- davon absehen, die Sicherheit des anderen in zwischenstaatlichen Beziehungen zu bedrohen, Drohungen und Gewalt gegen die politische Unabhängigkeit und territoriale Integrität sowie andere Situationen einzusetzen, die mit den Zielen der UN-Charta unvereinbar sind;

- Abgrenzung und Abgrenzung der Staatsgrenze, Aufnahme diplomatischer Beziehungen;

- Öffnung von Transport und Kommunikation, Schaffung anderer relevanter Kommunikationen und Zusammenarbeit in anderen Bereichen von beiderseitigem Interesse.


Tags:


Newsticker