Internationale Koalition forderte Armenien auf, den Völkermord an Khodschali anzuerkennen - FOTOS

  06 Oktober 2022    Gelesen: 115
  Internationale Koalition forderte Armenien auf, den Völkermord an Khodschali anzuerkennen   - FOTOS

Heute fand im Rahmen der 51. Tagung des UN-Menschenrechtsrates ein Seminar mit dem Titel „Anerkennung und Versöhnung: Die Rolle des zivilgesellschaftlichen Dialogs auf dem Weg zu Frieden und Gerechtigkeit“ statt.

AzVision teilt mit, dass die Veranstaltung im UN-Büro in Genf von der Koalition „Khodschali: Bekenne für den Frieden“ organisiert wurde.

Die Vorsitzende der öffentlichen Vereinigung „Mütter von Srebrenica“, die bekannte Menschenrechtsaktivistin Munira Subašić, die als Hauptrednerin des Seminars auftrat, wies auf die Ähnlichkeit zwischen Srebrenica und dem Völkermord an Khodschali hin und stellte mit Bedauern fest, dass der Armenier Die Führung hat die Verantwortung für das massivste Massaker während des Karabach-Konflikts noch nicht übernommen: "Dies ist eines der Haupthindernisse für die Erzielung eines dauerhaften Friedens zwischen den beiden Nationen in der Zeit nach dem Konflikt. Ohne Vertrauen kann es keine Versöhnung geben, und Vertrauen kann nicht hergestellt werden, ohne die Wahrheit festzustellen."

M. Subasic forderte Armenien zur Aufarbeitung seiner Vergangenheit auf.

Giorgi Tatar, der Initiator der Koalition, der Vorsitzende des Budapester Zentrums gegen Völkermord und Massaker, wies darauf hin, dass mit dem Waffenstillstandsabkommen vom 10. November 2020 der seit vielen Jahren andauernde Karabach-Konflikt beendet sei, und dass eine historische Chance zur Versöhnung zwischen den Völkern entstanden ist. Der ehemalige Diplomat sagte, dass die Koalition, die Anfang dieses Jahres auf der OSZE-Plattform gegründet wurde, diesem Zweck dienen werde, und sagte, dass eine Versöhnung nur dann möglich sei, wenn Armenien den Völkermord an Khodschali anerkenne und ein aufrichtiger Dialog zwischen den Gesellschaften beider Länder zu diesem Thema zustande komme kann aufrichtig und nachhaltig sein.

Einer der Organisatoren der Veranstaltung, Thierry Vallée, Präsident des französischen Koordinierungszentrums für den Erfolg der Gewissensfreiheit, machte auf die Aufrufe aufmerksam, „einen weiteren Khodschali am Leben zu erhalten“ gegen Aserbaidschaner im Segment der armenischen sozialen Medien nach dem Konflikt, der stattfand Platz an der Grenze zwischen Aserbaidschan und Armenien im vergangenen Monat. Der französische Menschenrechtsverteidiger bewertete dies als Ergebnis des 30-jährigen Verbots der Khodschali-Frage in Armenien und betonte, dass es an der Zeit sei, Armenien vom Khodschali-Syndrom zu befreien.

Professor Antonio Stango, der Vorsitzende des italienischen Helsinki-Komitees, und Bashi Qureshi, ein Mitglied des Rates des dänischen Menschenrechtsinstituts, die später auf der Veranstaltung sprachen, sprachen über die Massaker, die im 20 Versöhnung zwischen den Völkern. Experten stellten fest, dass alle Kriege schließlich in Frieden enden, aber Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die während Konflikten begangen werden, die Beziehungen zwischen Nationen für viele Jahre vergiften. Die Redner stellten fest, dass gemäß dem Modell der „Übergangsjustiz“ in der internationalen Praxis die Partei, die das Verbrechen begangen hat, zuerst die Tatsache akzeptieren und nicht die Tatsache vertuschen sollte, und dass die Einrichtung eines Dialogs zwischen den Parteien über schmerzhafte Themen ein unvermeidliches Mittel ist Frieden erreichen.

Das Kommuniqué, das als Ergebnis der von den Koalitionsmitgliedern bei der Veranstaltung geführten Diskussionen verabschiedet wurde, forderte die armenische Führung auf, den Völkermord an Khojaly anzuerkennen. Um einen direkten Dialogprozess zwischen der armenischen und der aserbaidschanischen Zivilgesellschaft einzuleiten, wurde außerdem darauf hingewiesen, dass die Besuche der Mitglieder der Koalition in Aserbaidschan und Armenien in naher Zukunft organisiert werden, und es wurde an die Regierungen der beiden Länder appelliert Bedingungen für die Besuche zu schaffen. In dem Kommuniqué spiegelte sich auch der Appell an internationale Institutionen und Menschenrechtsorganisationen wider, die Ziele der Koalition zu unterstützen.


Tags:


Newsticker