Ex-Minister: Die Entwässerung des Urmia-Sees wird zum Auftreten schwerer Krankheiten führen

  30 November 2022    Gelesen: 410
    Ex-Minister:   Die Entwässerung des Urmia-Sees wird zum Auftreten schwerer Krankheiten führen

Die Trockenlegung des Urmia-Sees wird zum Auftreten schwerer Krankheiten führen, sagte Aserbaidschans ehemaliger Bildungsminister Firudin Dschalilov während der öffentlichen Diskussionen über die Trockenlegung des Urmia-Sees, berichtet AzVision.az.

Er sagte, dass nach dem Austrocknen des Sees ein ernsthaftes ökologisches Problem in der Region entstehen wird: „Denn nach dem Austrocknen des Sees wird sich an seiner Stelle eine große Salzmasse bilden, und der Wind wird dieses Salz herumstreuen. Dies wird ein ernsthaftes ökologisches Problem in dieser Region schaffen und zur Vertreibung von 16 Millionen dort lebenden Aserbaidschanern führen, und das Hauptziel ist es, die Aserbaidschaner durch ihre Vertreibung zu schwächen.“

Laut Dschalilov gibt es einigen Informationen zufolge Uran unter dem Urmia-See, das der Iran abbauen will.


Tags:


Newsticker