Armenisches Außenministerium: "Gespräche zur Normalisierung der Beziehungen zur Türkei werden fortgesetzt"

  01 Dezember 2022    Gelesen: 540
    Armenisches Außenministerium:   "Gespräche zur Normalisierung der Beziehungen zur Türkei werden fortgesetzt"

"Die Gespräche über die Umsetzung der Vereinbarungen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Eriwan und Ankara werden fortgesetzt."

AzVision berichtet, dass Vaan Unanyan, der Sprecher des Außenministeriums Armeniens, dies sagte.

Ihm zufolge wurden beim letzten Treffen der Parteien im November technische Fragen erörtert: "Auf armenischer Seite nahmen die für die Umsetzung der Juli-Vereinbarungen der Sonderbeauftragten zuständigen Vertreter teil."

Es sei darauf hingewiesen, dass die Türkei seit 1993 aus Protest gegen die Besetzung aserbaidschanischer Gebiete ihre Grenzen zu Armenien geschlossen und alle Verbindungen zu Eriwan abgebrochen hat.

Nach dem zweiten Karabach-Krieg – die Länder Aserbaidschans wurden von armenischen Übergriffen befreit – wurden Schritte zur Normalisierung der Beziehungen zwischen dem offiziellen Ankara und Eriwan unternommen.

Die Türkei hat Serdar Kılıçı und Armenien Ruben Rubenyan zum Sonderbeauftragten für die Normalisierung der Beziehungen ernannt. Ihr erstes Treffen fand am 14. Januar 2022 in Moskau, der Hauptstadt Russlands, statt. Das zweite und dritte Treffen fanden am 22. Februar und 3. Mai in der österreichischen Hauptstadt Wien statt.

Am 6. Oktober dieses Jahres trafen sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan in Prag, der Hauptstadt der Tschechischen Republik. Das Prager Treffen war N. Paschinjans erstes Treffen mit dem türkischen Präsidenten nach seiner Machtübernahme im Jahr 2018.


Tags:


Newsticker