Mitglieder des Europäischen Parlaments über den Zangezur-Korridor informiert

  02 Dezember 2022    Gelesen: 169
  Mitglieder des Europäischen Parlaments über den Zangezur-Korridor informiert

Im Rahmen seines Arbeitsbesuchs in Brüssel nahm Aserbaidschans Minister für digitale Entwicklung und Verkehr, Raschad Nabiyev, am runden Tisch „Neue Ansichten und Möglichkeiten für eine nachhaltige Verkehrskommunikation zwischen Europa und Asien“ teil, der im Europäischen Parlament organisiert wurde.

An der Veranstaltung nahmen Mitglieder des Europäischen Parlaments, Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Auswärtigen Dienstes, Vertreter von Denkfabriken und der Generalsekretär der Weltzollorganisation Kunio Mikuriya teil.

Als Redner am runden Tisch informierte Raschad Nabiyev die Mitglieder des Europäischen Parlaments über die in Aserbaidschan durchgeführten Verkehrsprojekte und die internationalen Verkehrskorridore, denen das Land angehört.

Es wurde berichtet, dass Aserbaidschan in den letzten zwei Jahrzehnten Milliarden von Dollar in seine Verkehrsinfrastruktur investiert hat: „Aserbaidschan hat Straßen und Eisenbahnen gebaut, neue internationale Flughäfen in Betrieb genommen und die zivile See- und Luftfrachtflotte gestärkt. Es hat auch den Internationalen Seehafen von Baku entwickelt und die Freie Wirtschaftszone Alat geschaffen.“

Es wurde darauf hingewiesen, dass diese Projekte darauf abzielen, eine breitere regionale Zusammenarbeit zu unterstützen, den inländischen Bedarf Aserbaidschans zu decken und Aserbaidschan zu einem internationalen Transport- und Logistikzentrum zu machen. Die aktuelle geopolitische Situation hat die strategische Bedeutung Aserbaidschans im internationalen Verkehr weiter erhöht. Innerhalb kurzer Zeit ist das Volumen der Transitladungen, die das Territorium des Landes passieren, stark gestiegen.

Es wurde festgestellt, dass Aserbaidschan ein aktiver Unterstützer des Mittleren Korridors ist. Im Oktober 2017 wurde die Bahnstrecke Baku–Tiflis–Kars in Betrieb genommen, die eine der Hauptverkehrsadern des Mittleren Korridors ist und die transeuropäischen und transasiatischen Eisenbahnnetze verbindet.

Der Minister fügte hinzu, dass Aserbaidschan nach der Wiederherstellung seiner territorialen Integrität die Initiative zur Öffnung des Zangezur-Korridors ergriffen habe. „Aufgrund seiner landschaftlichen Vorteile kann dieser Korridor die kürzeste und sicherste Transitroute zwischen China und zentralasiatischen Ländern nach Europa werden.“


Tags:


Newsticker