Außenminister: Armenien versucht, die Umsetzung von Verpflichtungen, die es übernommen hat, zu umgehen

  02 Dezember 2022    Gelesen: 228
    Außenminister:   Armenien versucht, die Umsetzung von Verpflichtungen, die es übernommen hat, zu umgehen

„Bei den Treffen, die dieses Jahr in Brüssel, Prag und Sotschi auf höchster Ebene stattfanden, bekräftigten beide Seiten ihre gegenseitige Anerkennung der Souveränität, der territorialen Integrität und der Unverletzlichkeit der Grenzen. Ich habe mich dreimal mit dem Außenminister Armeniens getroffen, um die Vorbereitung eines bilateralen Vertrags über die zwischenstaatlichen Beziehungen zu besprechen. Bei unserem letzten Treffen in Washington D.C. am 7. November 2022 haben wir vereinbart, die Verhandlungen zu diesem Zweck zu beschleunigen. Vor diesem Hintergrund hat Aserbaidschan Armenien bereits eine Reihe von Kommentaren zum Entwurf des Abkommens übermittelt“, sagte Aserbaidschans Außenminister Dscheyhun Bayramov, als er auf dem 29. Treffen des OSZE-Ministerrats in Lodz, Polen, sprach.

Aserbaidschans Ansatz ist klar, konsequent und basiert auf internationalem Recht. Nach fast dreißig Jahren ohne formelle Beziehungen besteht die dringende Notwendigkeit für die Seiten, sich auf ein rechtsverbindliches Dokument zu einigen, das die Grundlage für ihre zwischenstaatlichen Beziehungen bildet. Dieses Dokument garantiert ihre Rechte als zwei gleichberechtigte souveräne Staaten und bietet eine Grundlage für die Behandlung aller Fragen von gemeinsamem Interesse oder Anliegen, die in den Bereich zwischenstaatlicher Beziehungen fallen.

In allen drei Dimensionen hält Armenien an der bisherigen Praxis der Nachahmung fest, anstatt sich wirklich auf den Prozess einzulassen. Trotz mündlicher Verpflichtungen zur Friedensagenda versucht Armenien, die Umsetzung der eingegangenen Verpflichtungen zu vermeiden“, fügte Bayramov hinzu.


Tags:


Newsticker