Westen macht im Kaukasus einen historischen Fehler | ANALYSE // Eine notwendige Geschichtsstunde für Josep Borrell

  24 September 2023    Gelesen: 1385
 Westen macht im Kaukasus einen historischen Fehler |  ANALYSE
// Eine notwendige Geschichtsstunde für Josep Borrell

In den letzten Monaten hat der europäische Druck auf Aserbaidschan in der Armenienfrage zugenommen. Dies kann als „Angriff“ gewertet werden. Der vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron begonnene Prozess wird nun von Josep Borrell, dem Hohen Kommissar der Europäischen Union für Sicherheit und Außenpolitik, fortgeführt.

Die Aktivitäten Aserbaidschans sind für den diplomatischen Angriff der Europäer nicht relevant. Aserbaidschan hat am 10. November 2020 eine dreiseitige Erklärung unterzeichnet, weil es davon überzeugt ist, dass es zum Frieden geneigt ist und Armenien seinen Verpflichtungen nachkommen wird. Armenien hingegen hat seine bewaffneten Einheiten und sein Militärarsenal nicht aus Karabach abgezogen, sondern im Gegenteil etwas aufgestockt. Über die Latschin-Straße transportierte es Waffen und Munition nach Aserbaidschan und verminte das Gebiet.

Während der Schlachten vom 19. September wurde das gesamte Militärarsenal der Karabach-Armenier erobert. Man könnte es mit dem Arsenal eines bürgerlichen europäischen Staates vergleichen. Die erste Bedingung der dreiseitigen Erklärung war der Abzug der armenischen Streitkräfte aus dem Gebiet Aserbaidschans. Wäre dies befolgt worden, hätte es am 19. September keinen Anti-Terror-Einsatz gegeben. Die Europäer wollen diese Wahrheit nicht sehen.

Murad Papazyan, seit 30 Jahren ein Freund aller Präsidenten Frankreichs und Vorsitzender des Koordinierungsrates französischer armenischer Organisationen, darf nicht nach Armenien einreisen. Denn mehrere Mitglieder der von Papazyan angeführten Organisation äußerten ihre Einwände gegen Paschinjan. Der französische Präsident E. Macron hat Paschinjan kein einziges Mal gesagt, dass dies ein antiarmenischer und antidemokratischer Schritt sei. Macrons Unterstützung ist nicht gut für die Armenier. Es handelt sich einfach um einen anti-aserbaidschanischen Schritt, der auf dem Türkei-Faktor basiert.

Journalisten, die Paschinjan auf der Pressekonferenz harte Fragen stellten, werden verfolgt. Demonstranten werden festgenommen. Aber die Botschafter westlicher Länder reagieren nicht nur nicht, sondern verteidigen im Gegenteil Paschinjan. Sie brauchen die Demokratie als Vorwand, um die westliche Unterstützung für Armenien zu rechtfertigen. Dies ist der Weg, der die Armenier in die Tragödie führt. Auch die antitürkische Politik von Borrell und Macron ist falsch. Die Europäer wollen sich an der Türkei für die Ereignisse während der osmanischen Zeit rächen. Sie vergessen, dass die Armenier ihre Religion im Osmanischen Reich bewahrt haben. Zu dieser Zeit waren die Armenier die sehenden Augen und hörenden Ohren der Osmanen in Europa. Bevor die Osmanen ein europäisches Land angriffen, schickten sie Armenier zu Aufklärungszwecken dorthin.

Die Osmanen nutzten die Armenier als Werkzeug. Später wandte sich dieses Werkzeug gegen sie. Nach der Stärkung des zaristischen Russlands begannen die Armenier mit den Russen zusammenzuarbeiten. Bevor Russland in den Südkaukasus kam, gab es in dieser Region keinen Staat namens „Armenien“. Zum ersten Mal in der Geschichte war es das zaristische Russland, das den Armeniern einen Staat gab. Russland gründete zunächst einen Staat namens „Ostarmenien“, dann „Kleinarmenien“.

Die Armenier wurden zu einem Werkzeug und wurden später von den USA zur Zerstörung der UdSSR eingesetzt. Die EU ist vor einer solchen Bedrohung nicht immun.

Borrell und andere Vertreter der Europäischen Union treiben eindeutig eine islamisch-christliche Kluft im Südkaukasus voran. Das ist ein schwerwiegender und gefährlicher Fehler. Die Umsetzung einer auf Frieden und Gerechtigkeit basierenden Politik ist für den Südkaukasus das Gebot der Stunde. Borrells Voreingenommenheit wird Aserbaidschan ohnehin nichts bringen können. Der Effekt wird lediglich darin bestehen, dass die Beziehungen zwischen der Türkei und Aserbaidschan weiter gestärkt werden.

Historisch gesehen hatten Aserbaidschaner auch die Erfahrung einer engen Zusammenarbeit mit Europäern. Das größte Beispiel hierfür ist der Hafen von Bandar Abbas am Persischen Golf. Der safawidische Herrscher Schah Abbas begann den Bau mit den Portugiesen und setzte ihn mit den Briten fort. An diesen Prozessen beteiligten sich auch die Niederländer und die Spanier. Aber Aserbaidschan ist nie in den Händen von jemandem zu einem Werkzeug gegen irgendjemanden geworden.

Mubariz Ahmadoglu

Direktor des Zentrums für politische Innovation und Technologie


Tags:


Newsticker