Aserbaidschans territoriale Integrität sei als Hauptprinzip der Karabach-Gespräche

  17 Oktober 2017    Gelesen: 451
Aserbaidschans territoriale Integrität sei als Hauptprinzip der Karabach-Gespräche

Der Gipfel des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und seines armenischen Amtskollegen Serzh Sargsyan in Genf ist ein diplomatischer Erfolg Aserbaidschans, sagte der aserbaidschanische Abgeordnete Aydin Mirzazade gegenüber Trend, teilt Azvision.az mit.

Er stellte fest, dass Armenien unmögliche Bedingungen für Gespräche mit Aserbaidschan über den Berg-Karabach-Konflikt vorlegte, aber dann trennte er sich von diesen Bedingungen und begann zu verhandeln.

"Die Vereinbarung der Präsidenten, die Verhandlungen fortzuführen und Maßnahmen zur Verringerung der Spannungen zu ergreifen, zeigt, dass die Frage der territorialen Integrität Aserbaidschans in den Gesprächen als Hauptprinzip betrachtet wird und Armenien versteht, dass die Fortsetzung der Besatzungspolitik heute ein schwerer Schlag für seine Interessen an erster Stelle ist", bemerkte der Abgeordnete.

"Nach den Gesprächen hat Armenien wiederholt die getroffenen Vereinbarungen verletzt und die nahe Zukunft wird zeigen, wie das Land zu konstruktiven Schritten bereit ist", fügte er hinzu.

Präsident Aliyev und Präsident Sargsyan haben am 16. Oktober in Genf, Schweiz, einen Gipfel abgehalten.

Eine gemeinsame Erklärung der aserbaidschanischen und armenischen Außenminister und der Ko-Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe nach dem Genfer Treffen der beiden Präsidenten sagte, dass das Treffen in einer konstruktiven Atmosphäre stattgefunden habe.

Die Präsidenten einigten sich darauf, Maßnahmen zu ergreifen, um den Verhandlungsprozess über die Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts zu intensivieren und zusätzliche Schritte zu unternehmen, um die Spannungen in der Kontaktlinie zwischen den Truppen der beiden Länder zu verringern.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.

Adil

Tags: #Aserbaidschan   #Ilham-Aliyev   #Armenien   #Sargsyan   #OSZEMinskGruppe