Aserbaidschanische Produkte können problemlos in die europäischen Länder geliefert werden

  17 November 2017    Gelesen: 642
Aserbaidschanische Produkte können problemlos in die europäischen Länder geliefert werden

Aserbaidschanische Produkte können dank der Kooperation zwischen Unternehmen aus Aserbaidschan und Bosnien und Herzegowina leicht in die Märkte der europäischen Länder geliefert werden, sagte Rufat Mammadov, Leiter der Export- und Investitionsförderungsstiftung Aserbaidschans (AZPROMO), gegenüber Trend 15. November.

Mammadov sagte, dass aserbaidschanische Produkte durch Bosnien-Herzegowinas Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union an die Märkte der europäischen Länder geliefert werden können.

"Wir können Bosnien und Herzegowina auch anbieten, Güter auf den Märkten der GUS-Staaten zu liefern, mit denen Aserbaidschan ein Freihandelsabkommen hat, das heißt, das Problem ist von beiderseitigem Interesse", sagte er. "Natürlich befinden wir uns noch in einem frühen Stadium der bilateralen Handels- und Investitionsbeziehungen. Aber es gibt so viele Möglichkeiten, um den Handelsumsatz und die Präsenz aserbaidschanischer Unternehmen in diesem Markt zu steigern."

"Aserbaidschan und Bosnien und Herzegowina haben viele Geschäftstreffen und Wirtschaftsforen abgehalten", sagte Mammadov. "Die Unternehmen und Firmen aus der Stadt Olovo in Bosnien und Herzegowina sind bei dem Geschäftstreffen zwischen Aserbaidschan und Bosnien und Herzegowina in Baku am 15. November vertreten gewesen."

"Die Geschäftskreise der beiden Länder sind an einer Vielzahl von Themen interessiert, vor allem in den Bereichen Bauwesen, Schwerindustrie, Automobilindustrie, Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie, Textilindustrie, Möbelindustrie und verschiedenen Sektoren der verarbeitenden Industrie."

"Aserbaidschanische Unternehmen, die in der Landwirtschaft, der Agrarindustrie, der verarbeitenden Industrie und der Lebensmittelproduktion tätig sind, arbeiten bereits auf dem Markt von Bosnien und Herzegowina", sagte er. "Es ist ein traditioneller Sektor für Bosnien und Herzegowina und Aserbaidschan."

"Die Unternehmen der beiden Länder kooperieren auch in der Möbelindustrie", sagte Mammadov. "Die Aussichten für eine Zusammenarbeit in der Textilindustrie, die jetzt in Aserbaidschan aktiv entwickelt wird, sind groß. Bosnien und Herzegowina hat auch Fertigkeiten in der Textilindustrie."

"Wir organisieren Exportmissionen zu den vorrangigen ausländischen Märkten durch die Marke ``Made in Aserbaidschan``, sagte er. "Es ist zu früh, um über das Datum des Besuchs der aserbaidschanischen Exporteure in Bosnien und Herzegowina zu berichten. Wenn es dennoch Interesse gibt, können wir eine Exportmission in dieses Land organisieren, um aserbaidschanische Produkte auf diesem Markt zu fördern. Alles wird von den Vereinbarungen, die unsere Unternehmen im Rahmen des heutigen Geschäftsforums und früherer Geschäftstreffen getroffen habenm abhängen. "

Adil

Tags: #BosnienHerzegowina