Parlamentarier von OIC-Mitgliedsländern verabschieden eine Resolution über Armeniens Besatzungspolitik gegen Aserbaidschan

  18 Januar 2018    Gelesen: 830
Parlamentarier von OIC-Mitgliedsländern verabschieden eine Resolution über Armeniens Besatzungspolitik gegen Aserbaidschan
In Teheran hat die 13. Tagung der Konferenz der Parlamentarischen Union von Mitgliedsländern der Organisation für islamische Zusammenarbeit (OIC) stattgefunden. Eine aserbaidschanische Delegation nahm ebenfalls an der Tagung teil, wie AZERTAC berichtet.
Die Parlamentarier von OIC-Mitgliedsländern haben Armeniens Besatzungspolitik gegen Aserbaidschan noch einmal verurteilt und eine Resolution über die armenische Aggression gegen Aserbaidschan und den Völkermord von Chodschali verabschiedet.

Die Parlamentarier wiesen darauf hin, dass alle OIC-Mitgliedstaaten diesen Genozid anerkennen, die Politik Aserbaidschans für seine territoriale Integrität und die Verteidigung seiner Gebiete unterstützen. Alle aserbaidschanischen Flüchtlinge und Binnenvertriebenen, die im Zuge der Annexionspolitik Armeniens gegen Aserbaidschan aus ihren Häusern vertriebenen worden sind, müssen in ihre ständigen Wohnorte zurückkehren, hieß es in der Resolution.

Die Mitglieder der aserbaidschanischen Delegation Göwhär Bachschalijewa und Mirkasim Kasimow gaben ausführliche Informationen über den armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikt.

Zum Schluss der Tagung wurde ein Kommuniqué angenommen. Auf Vorschlag der aserbaidschanischen Delegation wurde in das Schlussprotokoll der Tagung drei Punkte eingefügt. Diese Punkte verurteilen die Besatzungspolitik und die militärische Aggression Armeniens gegen Aserbaidschan. Armenien wird im Kommuniqué gefordert, seiner Annexionspolitik gegen Aserbaidschan ein Ende zu setzen, die jeweiligen Resolutionen des UN-Sicherheitsrats überbedingungslosen Abzug der armenischen Streitkräfte aus Aserbaidschan zu erfüllen.

Tags: