Erdogan prophezeit einen "heißen Sommer"

  23 Februar 2018    Gelesen: 682
Erdogan prophezeit einen "heißen Sommer"
Eigentlich wollten Ankara und Washington ihre Beziehungen wieder verbessern. Ausgerechnet Präsident Erdogan feuert den Streit um die Kurden in Syrien jetzt aber wieder mit hitzigen Worten an.  

Kaum eine Woche ist es her, dass Ankara und Washington einen Fahrplan zur Normalisierung ihrer bröckelnden Beziehungen vereinbart haben. Doch die zaghaften Versuche diplomatischer Wiederannäherung erscheinen schon wieder obsolet.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nannte die USA jetzt eine "Lügen-Maschinerie". Und er fügte hinzu: "Wir sind ihre Versuche leid, PKK-Terroristen zu legitimieren." Erdogan warnte vor einem "heißen Sommer" für "Terroristen und ihre Unterstützer."

Die jahrzehntelange Partnerschaft der Türkei und der USA ist wegen des Syrien-Konflikts auf eine harte Probe gestellt. Mit ihrer "Operation Olivenzweig", der Invasion auf die Region Afrin im Nordwesten Syriens, geht Ankara seit dem 20. Januar gegen die Kurden-Miliz YPG vor. Erdogan stuft diese als Ableger der auch in den USA und Europa verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK ein. Washington arbeitet im Kampf gegen den selbsternannten Islamischen Staat (IS) allerdings mit der YPG zusammen. Erdogan will die "Operation Olivenzweig" auf die Gegend rund um den Ort Manbidsch und weiter östlich des Euphrat-Flusses ausdehen. Dort sind allerdings YPG-Kämpfer und US-Truppen gemeinsam stationiert. Es droht eine militärische Konfrontation der beiden Nato-Staaten Türkei und USA.

Gebrochene Versprechen

Bei einem bilateralen Treffen des türkischen Außenministers Mevlüt Cavusoglu und dessen US-amerikanischen Amtskollegen Rex Tillerson vor einer Woche vereinbarten die beiden Spitzendiplomaten einen Fahrplan zur Verbesserung ihrer Beziehungen. Bis Mitte März, so der Plan, sollte eine Arbeitsgruppe ihre Tätigkeit aufnehmen, um die Manbidsch-Frage zu entschärfen.

Die Türkei pochte Regierungskreisen zufolge darauf, dass die Kurden abziehen und schlug vor, dort selbst Truppen zu stellen, um mit den Amerikanern zusammenzuarbeiten. Washington hatte Ankara schon zuvor versprochen, dass die Kurden die Gebiete westlich des Euphrats verlassen müssten, hielt dieses Versprechen aber nicht.

Nur Stunden nach dem Treffen mit Tillerson deutete Cavusoglu angesichts dieser Erfahrung allerdings an, dass er seinem amerikanischen Partner wenig Vertrauen schenkt. "Wir hoffen, dass die USA diesmal ihrer Versprechen halten", sagte er. Das Vertrauen scheint, das legen Erdogans neuerliche Worte nahe, weiter zu erodieren.

Quelle: n-tv.de


Tags: