Nathalie Goulet: Sahakyans Besuch in den USA ist ein negatives Signal für die friedliche Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts

  19 März 2018    Gelesen: 637
Nathalie Goulet: Sahakyans Besuch in den USA ist ein negatives Signal für die friedliche Beilegung des Berg-Karabach-Konflikts

Der Besuch von Bako Sahakyan, der behauptet, der "Präsident" des in den besetzten aserbaidschanischen Gebieten gegründeten illegalen Regimes zu sein, ist ein sehr schlechtes Signal, das den Frieden in der Beilegung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts verhindert.

Nathalie Goulet, französische Senatorin und stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Senats, sagte gegenüber Trend, diese Frage müsse dem UN-Sicherheitsrat vorgelegt werden, berichtet AzVision.

"Wir stehen wieder vor dem gleichen Problem. Es ist ein illegales Regime, das selbst von Armenien nicht anerkannt wird. Die internationale Gemeinschaft sollte reagieren und diese Besuche verbieten. Wir haben versucht, seinen Besuch in Frankreich zu verhindern, aber ohne Erfolg ", sagte die französische Senatorin. Ihrer Meinung nach ist der Besuch von Sahakyan in Washington ein sehr negatives Signal aus den USA, dem Vorsitzenden der OSZE-Minsk-Gruppe.

"Wenn Regierungen in dieser Angelegenheit machtlos sind, bestehe dann die Lösung darin, diese Frage auf die Ebene des UN-Sicherheitsrates zu bringen.

Zuvor wurde der US-Botschafter in Aserbaidschan Robert Cekuta vor dem Besuch von Bako Sahakyan ins Außenministerium einberufen und erhielt eine Protestnote, die vom Außenministerium von Aserbaidschan an das US-Außenministerium geschickt wurde.

In der Zwischenzeit hat Aserbaidschans Botschafter in den USA, Elin Suleymanov, nach einem Treffen im Außenministerium den Protest Aserbaidschans der amerikanischen Seite vorgelegt.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern brach 1988 aus, als Armenien Ansprüche auf aserbaidschanische Territorien erhob. Berg-Karabach und sieben umliegende Gebiete - 20 Prozent des aserbaidschanischen Territoriums - sind unter der Besatzung der armenischen Streitkräfte.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der Schirmherrschaft der Minsker OSZE-Gruppe und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.

Adil


Tags: