Protest gegen Zwangsrekrutierung von Jugendlichen für die Terrororganisation

  21 Mai 2018    Gelesen: 710
Protest gegen Zwangsrekrutierung von Jugendlichen für die Terrororganisation

Die Geschäfte in der syrischen Kreisstadt Manbidsch, die unter der Kontrolle der Terrororganisation YPG/PKK steht, sind aus Protest gegen die Zwangsrekrutierung der Terrororganisation von Jugendlichen geschlossen geblieben. Nach Angaben der lokalen Quellen in Manbidsch hält die Terrororganisation in der von ihr kontrollierten Kreisstadt Manbidsch seit dem 5. Mai dutzende Jugendliche fest, um sie unter Zwang in den Dienst der Terrororganisation YPG/PKK zu stellen. Aus Protest gegen das Vorgehen der Terrororganisation sind die Geschäfte für einen Tag geschlossen geblieben.

Die Terrororganisation hatte im April einen sogenannten Beschluss veröffentlicht, wonach Jugendliche in Manbidsch im Alter zwischen 18 und 30 Jahren sich bis zum 5. Mai für den Waffendienst bei der Terrororganisation melden sollten. Andernfalls drohe ihnen eine Festnahme und Bestrafung. Im Januar hatten die Geschäftsbetreiber nach den Tod von zwei Jugendlichen, die durch die Terrororganisation gefoltert wurden, ihre Geschäfte aus Protest gegen die Terrororganisation geschlossen. Die Terrororganisation YPG/PKK hatte die Kreisstadt Manbidsch, im Osten von Aleppo und des Flusses Euphrat, August 2016 mit US-Unterstützung unter ihre Kontrolle gebracht. Trotz der Zusage der Amerikaner, nach Eliminierung der Terrororganisation DAESH werde die Terrororganisation YPG/PKK die Kreisstadt verlassen, setzt die Terrororganisation ihre Besetzung von Manbidsch fort.              

deutsch.trt


Tags: