„Schändliche Komödie“: Moskau zu US-Anklagen wegen „russischer Einmischung“

  14 Juli 2018    Gelesen: 838
„Schändliche Komödie“: Moskau zu US-Anklagen wegen „russischer Einmischung“

Das russische Außenministerium hat die Vorwürfe des US-Justizministeriums gegen zwölf russische Staatsbürger wegen angeblicher Einmischung in US-Wahlen kommentiert.

Zuvor hatte das Justizministerium der Vereinigten Staaten zwölf russische Staatsbürger, die angeblich in Russlands Geheimdiensten tätig gewesen waren,  im Rahmen der Ermittlungen zur angeblichen Einmischung Moskaus  in die US-Wahlen angeklagt. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, in Hackerattacken verwickelt gewesen zu sein.

Das Ziel dieser Vorwürfe sei es, die Atmosphäre im Vorfeld des US-russischen Gipfeltreffens in Helsinki zu vergiften, heißt es in einem Kommentar, der auf der Webseite des russischen Außenministeriums veröffentlicht ist.

„Die einflussreichen politischen Kräfte in den USA, die sich einer Normalisierung der Beziehungen zwischen unseren Ländern widersetzen und bereits seit zwei Jahren unverhohlene Verleumdung betreiben, bemühen sich nun in Eile, ein Maximum aus einer nächsten Seifenblase herauszuholen, die schnell vergessen sein wird".

Derartige Äußerungen würden das Vertrauen zur US-Demokratie unterminieren, betonten russische Diplomaten.

„Es ist bedauernswert, dass es in Washington zur Norm geworden ist, falsche Informationen zu verbreiten, und dass Strafverfahren offensichtlichen politisch motiviert sind", heißt es im Kommentar weiter. Die Initiatoren dieser „schändlichen Komödie" würden sich früher oder später für den Schaden verantworten müssen, den sie der US-Demokratie zugefügt haben.

Außerdem konstatierte das russische Außenministerium erneut fehlende Beweise der angeblischen Einmischung Russlands in die US-Präsidentschaftswahl 2016.

sputniknews


Tags: