Nordkoreanische Programmierer arbeiten in Russlands Fernem Osten – Medien

  23 Juli 2018    Gelesen: 841
Nordkoreanische Programmierer arbeiten in Russlands Fernem Osten – Medien

Das nordkoreanische staatliche Forschungsinstitut für Informationstechnologie „Korea Computer Center“ (KCC), das die USA mit der Entwicklung von Technologien für ballistische Raketen verbinden, handelt aktiv auf dem Territorium des russischen Fernen Ostens. Das meldet die japanische Agentur Kyodo unter Verweis auf informierte Quellen.

„Es ist bekannt, dass nordkoreanische IT-Ingenieure seit dem vorigen Jahr eine aktive Tätigkeit in der Region von Wladiwostok führen. (…) Dort arbeiten junge Leute unter 30 Jahren, die die Technologische Universität von Pjöngjang absolviert haben“, zitiert die Agentur eine Quelle.

Demzufolge beschäftigen sich die Nordkoreaner mit der Entwicklung und dem Verkauf von Software.

„Die Ingenieure tun so, als ob sie in von Russen gegründeten Firmen arbeiten würden. Die praktische Verwaltung wird aber nur von Nordkoreanern geleitet“.

Das durchschnittliche Monatsgehalt soll ungefähr 160.000 Rubel (2100 Euro) betragen. Die Angestellten sollen aus einer Filiale im chinesischen Autonomen Bezirk Yanbian kommen. Der Bezirk liegt an der Grenze zu Nordkorea und Russland und hat einen hohen Anteil an koreanischer Bevölkerung.

Die Agentur erinnert daran, dass der UN-Sicherheitsrat 2017 eine Resolution über Sanktionen gegen Nordkorea verabschiedet hatte. Das Dokument verbietet unter anderen die Einstellung von Nordkoreanern.

„Auch Russland hat mit der Ausweisung nordkoreanischer Arbeiter begonnen. Unter diesen Verhältnissen hat Nordkorea begonnen, statt der Arbeitskräfte, die im Bauwesen und in der Landwirtschaft tätig sind, Fachleute im IT-Bereich einzusetzen. Dort ist ein hoher Profit bei weniger Angestellten möglich“.

Am 23. Dezember 2017 hatte der UN-Sicherheitsrat eine neue Resolution verabschiedet, um als Antwort auf Nordkoreas Test der Interkontinentalrakete Hwasong-15 den Druck auf das Land zu erhöhen und es zum Einstellen seines Raketenprogramms zu bewegen.

Der Rat verlangte von allen UN-Mitgliedsstaaten, die nordkoreanischen Arbeitsmigranten in die Heimat auszuweisen, und zwar „sofort, aber nicht später als vor Ende des Jahres 2019“.

Im Juli hatte Russlands Botschafter in Pjöngjang, Alexander Mazegora, gegenüber Sputnik mitgeteilt, dass die Zahl der nordkoreanischen Arbeiter in Russland sich um die Hälfte verringert habe. Alle Arbeiter aus Nordkorea sollen Russland vor Ende November 2019 verlassen.

sputniknews


Tags: