US-Piloten klagen über Laser-Attacken in Syrien

  18 Auqust 2018    Gelesen: 251
US-Piloten klagen über Laser-Attacken in Syrien

Mehr als 350 Blendattacken mit Laserpointern haben sich mit den Piloten von US-Militärflugzeugen in Syrien, dem Irak und Afghanistan innerhalb von sieben Monaten dieses Jahres ereignet. Dies berichtet die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Verweis auf Quellen im Zentralkommando der US-Luftstreitkräfte in Katar.

Dem Blatt zufolge ist das mehr als im Jahr zuvor, weil im gesamten Jahr 2017 in den Konfliktzonen, wo US-Militärs präsent sind, 400 solche Fälle passiert seien.

„Blendattacken mit Laserpointern sind gefährlich und können Störungen schaffen oder vorübergehend die Sehkraft der Militärs behindern“, erklärte der Sprecher des Kommandos, Bill Urban, gegenüber der Zeitung.

Im Juni hatte der TV-Sender CNN unter Verweis auf eine Quelle in den Streitkräften berichtet, dass das Pentagon nicht weniger als 20 Vorfälle registriert haben soll, wo Unbekannte die Piloten während der Flüge über dem Territorium des Pazifiks mit Lasern zu blenden versuchten. Dem TV-Sender zufolge ereigneten sich diese Vorfälle im Zeitraum vom September 2017 bis Juni 2018. Es wird betont, dass keiner dieser Vorfälle zu Verletzungen oder Störungen bei den Militärpiloten geführt hätte.

sputniknews


Tags: