Trump erwägt Zündung weiterer Stufe

  16 September 2018    Gelesen: 261
Trump erwägt Zündung weiterer Stufe

Im Zollkonflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften USA und China ist keine Entspannung in Sicht. US-Präsident Trump wird nach Lage der Dinge wohl die Konfrontation mit der Volksrepublik verschärfen.

Im Handelsstreit mit China setzt US-Präsident Donald Trump offenbar weiter auf Konfrontation. Trump werde seine Drohung wahr machen und neue Strafzölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar verhängen, berichteten US-Medien. Ursprünglich hatte die Regierung in Washington Zölle in Höhe von 25 Prozent angekündigt.


Nach Informationen der "Washington Post" und des "Wall Street Journal" soll die Entscheidung in den kommenden Tagen verkündet werden. Bislang war mit Importaufschlägen von 25 Prozent gerechnet worden. Trump hatte seit Juli bereits Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar in Kraft gesetzt. Peking reagierte mit Strafzöllen auf US-Waren in gleichem Umfang.

Die USA werfen der Volksrepublik unter anderem Diebstahl geistigen Eigentums vor. Trump stört sich zudem am seiner Auffassung nach zu hohen Defizit der USA im Handel mit China. Die Gespräche zwischen den beiden Wirtschaftsmächten zur Beilegung Handelsstreits verliefen bislang ergebnislos. Derzeit laufen die Vorbereitungen für eine neue Verhandlungsrunde.

Vor gut einer Woche hatte Trump die Drohkulisse gegenüber China noch mal ausgeweitet und eine dritte Eskalationsstufe in Aussicht gestellt: Er drohte Peking weitere Zölle auf Waren im Wert von 267 Milliarden Dollar an. Sollte es auch dazu kommen, wären damit schließlich alle US-Importe aus China mit Sonderzöllen belegt.

Quelle: n-tv.de


Tags: