The London Post veröffentlicht einen Artikel über das 100-jährige Jubiläum der Befreiung Bakus

  21 September 2018    Gelesen: 344
The London Post veröffentlicht einen Artikel über das 100-jährige Jubiläum der Befreiung Bakus

Am 20. September hat die britische Zeitung The London Post einen Artikel veröffentlicht, der dem 100. Jahrestag der Befreiung von Baku gewidmet ist.

Der Autor des Artikels ist Dr. Shahid Qureshi, der Chefredakteur der London Post.

AzVision präsentiert den Artikel mit dem Titel "Aserbaidschan erinnert an die Befreiung Baku von 1918":

"Aserbaidschan feiert derzeit 100 Jahre Baku-Befreiung vom 15. September 1918 und erinnert sowohl die Welt als auch seine eigenen Bürger daran, dass Aserbaidschan vor der UdSSR existierte und wie es angegriffen und von den Aseris und ihren türkischen Brüdern befreit wurde.

Als politischer Analytiker und Menschenrechtsaktivist glaube ich immer, dass man klar genug sein sollte, um Täter von Kriegsverbrechen und ihre zivilen Opfer zu identifizieren, da beide nicht als gleichberechtigt behandelt werden können. Diplomatie bedeutet nicht Heuchelei, die so genannte internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen, die Europäische Union und andere, die die Täter beschwichtigen und die Rechte der Opfer von Verbrechen ignorieren wollen. Diese selektive Anwendung des Völkerrechts schafft Kluft und Frustration.

Professor Elshad Mirbashir oglu sagte: "Die Befreiung von Baku am 15. September 1918 ist ein äußerst wichtiges Ereignis in der Geschichte der aserbaidschanischen Staatlichkeit.

Dr. Elshad sagte, dass in dieser Zeit komplizierte Prozesse sowohl in der Region als auch in der Welt stattfänden.

"Es war sehr schwierig und sogar unmöglich, unter diesen Bedingungen einen unabhängigen Staat zu schaffen", sagte er. "Trotzdem wurde nach dem Rücktritt des Transkaukasischen Seim (Parlament) die Demokratische Republik Aserbaidschan (ADR) gegründet. Natürlich erfordert die Existenz eines Staates vor allem die Existenz aller notwendigen Bedingungen, die seine Existenz bewahren würden. Unter diesen Bedingungen nahm der Faktor Kapital eine zentrale Stellung ein."

Mirbashir Oğlu sagte: "Die Besetzung von Baku stellte das zukünftige Schicksal der neu geschaffenen ADR in Frage. Er fügte hinzu, dass Baku aufgrund seiner geografischen Lage, seines Handels- und Wirtschaftspotenzials und vor allem seines politischen Gewichts von großer strategischer Bedeutung sei.

Die Stadt liegt an der Küste des Kaspischen Meeres und war an den wichtigsten Kommunikationswegen dieser Zeit gelegen.

"Von diesem Standpunkt aus versuchten sowohl die Bolschewiki als auch die Briten, Baku in ihren Händen zu behalten", fügte Mirbashir oglu hinzu. "Das würde es ermöglichen, alle Prozesse in den aserbaidschanischen Gebieten zu kontrollieren und gleichzeitig einen bequemen Zugang zu Zentralasien zu schaffen, was in den folgenden Jahren zu ernsthaften politischen und wirtschaftlichen Dividenden führen würde."

Vor diesem Hintergrund sollte die Befreiung Bakus von der direkten militärischen Unterstützung der von Nuru Pascha geführten Islamischen Armee des Kaukasus als goldene Seite in der Geschichte der aserbaidschanischen Staatlichkeit betrachtet werden.

Nach der Befreiung von Baku aus der Okkupation habe der neue Staat die Möglichkeit bekommen, in verschiedenen Bereichen zu arbeiten, fügte der aserbaidschanische Wissenschaftler hinzu.

"Zum Beispiel wurde die Verabschiedung effektiver Schritte zur Schaffung einer nationalen Armee, zur Bildung des Bildungssystems usw. möglich, nachdem die Regierung nach Baku umgezogen war", sagte er.

Der Wissenschaftler erinnerte daran, dass seit der Befreiung von Baku 100 Jahre vergangen sind.

"Für diese Zeit haben komplizierte und widersprüchliche Prozesse in der Welt stattgefunden, aber die historische Gerechtigkeit hat gesiegt", sagte er. "Dies spiegelt sich in der heutigen Freundschaft und Brüderlichkeit zwischen solchen absolut unabhängigen und mächtigen Staaten wie Aserbaidschan und der Türkei wider. Diese zwei Brüderländer sind wieder nebeneinander. "

Am 15. September feiert Aserbaidschan den 100. Jahrestag der Befreiung Bakus von der bolschewistisch-daschnakischen Besetzung.

An diesem Tag im Jahr 1918 kam die islamische Armee des Kaukasus, zu der auch das aserbaidschanische Korps gehörte, nach Baku und befreite die Stadt von der Bolschewiki-Daschnak-Besetzung.

Die Befreiung von Baku ist ein Ereignis von außerordentlicher Bedeutung für die aserbaidschanisch-türkische Freundschaft und Brüderlichkeit.

Trotz der Tatsache, dass dieses Ereignis in den 70er Jahren der Sowjetzeit in einem falschen Kontext erklärt wurde, hat das aserbaidschanische Volk nie das Heldentum der türkischen Soldaten vergessen. "

Der Artikel wurde auf Englisch verfasst

Übersetzte ins Deutsche Adil Shamiyev


Tags: