Wie Jerewan an Armenier gegeben wurde – Dokumente

  13 Oktober 2018    Gelesen: 541
Wie Jerewan an Armenier gegeben wurde – Dokumente

Der 29 Mai ist der Tag an dem die Jerewan Provinz an Armenier gegeben wurde.Wie und warum ist das geschehen ?

Azvision.az wird in diesen Tagen eine dramatische Seite unserer Geschichte an unsere Leser präsentieren.

Die Grundlage für die Verschenkung der westlichen Gebiete Aserbaidschans wurde im ersten Weltkrieg gelegt. Für die Einnahme Anatoliens waren 150 tausend armenische Soldaten in der Russischen Armee beteiligt. Im November 1917 nach dem Putsch in der russischen Regierung haben die russischen Streitkräfte ihre Waffen an armenische Befehlshaber ausgehändigt und sich zurückgezogen. Danach kommen die Plünderungen des März-Genozids im Jahr 1918 auf ihr Höhepunkt.

Die zurückziehende Armee der Armenier unter Führung von Andranik,Hamazasp,Dron,Nijdeh haben erstmals in Erzurum und Kars danach in der Provinz Jerewan und in Zengezur ein Genozid gegen die Moslems angerichtet. 1918 bis zum März haben die armenischen Streitkräfte nur in Jerewan Provinz 32,im Ecimedzin Bezirk 84,Novo-Beyazid Bezirk 7 un im Bezirk Surmeli 75 Dörfer –insgesamt 198 Dörfer vernichtet. Ungefähr 135 tausend Landsleute waren dem Völkermord ausgesetzt.

Die muslimischen Einwohner in der Provinz Jerewan waren dem Zufall überlassen. Niemand hat sie beschützt. Die Hoffnung konnte nur noch auf die Osmanen gelegt werden.

In solch einer Situation am 26 Mai 1918 hat sich das Südkaukasus Seim aufgeteilt und Georgien seine Unabhängigkeit bekannt gegeben hatte. Am 27 Mai in der Versammlung des Nationalen Muslimischen Rates hat sich Nesib bey Yusifbeyov geäußert , dass die Entscheidung der Türkischen(Osmanischen) Delegation so lautet : ‘’Südkaukasus muss seine Unabhängigkeit schützen und für die Einheit und den Schutz der Solidarität ein wenig Boden kompromittiert werden.

Also wenn wir jetzt darüber nachdenken war dies eine seltsame Entscheidung. Wie konnte man in dieser Zeit über die Unabhängigkeit des Südkaukasus reden ?
Laut des Protokolls Nummer 3 des Aserbaidschanischen Nationalen Rates in Tibilisi am 29 Mai 1918 berichtet Feteli Khan Khoyski über die Ergebnisse der geführten Gespräche mit dem Nationalen Armenischen Rat über Grenzangelegenheiten der aserbaidschanischen und armenischen Federation.

Choyski berichtet, dass für die Gründung der armenischen Federation ein Zentrum benötigt wird. Weil Aleksandropol (Gumru) an Türkei gegeben wurde könnte nur Jerewan so ein Zentrum sein. Nach diesem war es nötig,dass Jerewan an Armenier kompromittiert werden solle.

(Der Extrakt des Protokolls Nr. 3 der Vesammlung des Nazionalrates)

Hier betonen wir, dass die türkischen Streitkräfte, welche armenische bewaffnete Truppen gefollgt haben im Mai 1918 die Städte Gümrü und Böyük Karakilse zürückerobert haben. Trotzdem sind sie in der Station Uluchanli , die 7 Kilometr entfernt von Jerewan liegt angekommen, ohne in die Stadt einzumarschieren, haben sie sich in die Richtung Nachitschivan bewegt. 

Chalil bey Chasmammadov, Memmed Yusif Ceferov, Ekber aga Scheychülislamov, Memmed Meherremov haban darüber einen Vortrag gehalten, die Verschenkung von Jerewan an Armenien als eine historische Notwendigkeit und ein unvermeidliches Unglück benannt. 

Die Mitglieder des nationalen Rates in Jerewan haben Protest gegen diese Verschenkung erhoben. Nach der Abstimmung waren 16 von 28 Mitgliedern des nationalen Rates gegen diese Verschenkung, einer dagegen und 3 neutral. So hat das Aserbaidschanische Nationalrat beschlossen Jerewan an Armenien zu verschenken.

Am 28. Mai 1918 sind Aserbaidschan und Armenien unabhängig geworden. Am 29. Mai wurde in der Versammlung des Muslimischen Nationalrates beschlossen Jerewan als politisches Zentrum an Armenien zu verschenken. Aber der Beschluss wurde mit der Zustimmung der 28 Mitglieder gefasst. 3 Mitglieder waren neutral und einer gegen diesen Beschluss. 

In der am 1. Juni stattgefundenen Versammlung des Nationalrates haben die Mitiglieder in Jerewan Mir Hidayet Seyidov, Bagir Rizayev und Neriman bey Nerimanbeyov gegen diese Verschenkung schriftlischen Protest erhoben, aber es gab kein Ergebnis.

Der Premier der Republik Aserbaidschan Feteli chan Choyski hat am 29. Mai an den Außenminister Memmed Hesen Hacinski geschrieben : “ Wir haben mit Armenien alle Streitigkeiten beendet. Sie werden das Ultimatum akzeptieren und der Krieg wird enden. Wir haben Jerewan verschenkt. ” 

Ganz im Gegenteil hat die armenische Regierung nach dem Umzug von Tbilisi nach Jerewan das Massaker an Aserbaidschaner in Jerewan und in anderen historischen Gebieten von Aserbaidschan fortgesetzt.


Tags: