Geheimdienste von SCO-Ländern: 150 Terrorverdächtigte im letzten Jahr festgenommen

  18 Oktober 2018    Gelesen: 631
Geheimdienste von SCO-Ländern: 150 Terrorverdächtigte im letzten Jahr festgenommen

Nach Angaben des Chefs des Anti-Terror-Zentrums des kirgisischen Komitees für nationale Sicherheit Asylbek Koschobekow haben Geheimdienste Russlands und Staaten Mittelasiens im vergangenen Jahr über 150 Terrorverdächtige festgenommen und ausgeliefert.

Diese Erklärung hat Koschobekow bei der Sitzung der Regionalen Anti-Terror-Struktur der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (RATS SCO) verlautbart. 

„Dank gemeinsamen Bemühungen der zuständigen Behörden von Kasachstan, Kirgisien, Russland, Tadschikistan und Usbekistan wurde im zweiten Halbjahr 2017 und in der ersten Hälfte 2018 die Identität von mehr als 150 Bürgern festgestellt, die wegen Terrorverdachts auf der Fahndungsliste stehen“. Sie seien festgenommen und ausgeliefert worden, so der Beamte.

Dabei hätten Geheimdienste der SCO-Länder den Informationsaustausch bezüglich der Tätigkeit der Terrororganisationen „Dschabhat an-Nusra“*, „Hizb ut-Tahrir“*, „Islamische Partei Ostturkestans“* und anderer Gruppierungen gewährleistet.     

„In den letzten Jahren wurde eine große Zahl von Terrorattacken auf dem Territorium der SCO-Länder vereitelt und Terrormilizen ein ernsthafter Schaden zugefügt… Besondere Aufmerksamkeit wird auf Herausforderungen und Bedrohungen gelenkt, die von Menschen ausgehen, die in Regionen mit erhöhter Terroraktivität ausreisen sowie in die SCO-Länder zurückkehren“, unterstrich Koschobekow.   

An der 33. Sitzung des Rates der RATS SCO sind Delegationen aus Russland, Kirgisien, Indien, China, Kasachstan, Pakistan, Tadschikistan und Usbekistan beteiligt. An der Spitze der russischen Delegation steht der stellvertretende Direktor des FSB(Inlandgeheimdienst Russlands – Anm. d. Red.) Sergej Smirnow.

Die SCO ist eine 2001 von Russland, China, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisien und Usbekistan gegründete internationale Organisation. Auf dem SCO-Gipfel in Astana am 9. Juni 2017 wurden Indien und Pakistan in die Organisation aufgenommen. Derzeit haben Afghanistan, Weißrussland, der Iran und die Mongolei in der Organisation den Beobachterstatus. Aserbaidschan, Armenien, Kambodscha, Nepal, Sri Lanka und die Türkei sind Dialogpartner der SCO. Das Hauptquartier der RATS SCO befindet sich in Taschkent. 

sputniknews


Tags: