Israel tötet sechs militante Palästinenser

  12 November 2018    Gelesen: 726
Israel tötet sechs militante Palästinenser

Die Sorge um eine neue Eskalation im Gazastreifen wächst. Bei Angriffen des israelischen Militärs sterben mehrere militante Palästinenser. Israels Ministerpräsident Netanjahu bricht aufgrund der Sicherheitslage seinen Besuch in Frankreich vorzeitig ab.

Bei israelischen Angriffen im südlichen Gazastreifen sind mindestens sechs militante Palästinenser getötet worden. Unter den Toten war auch ein örtlicher Kommandeur des militärischen Flügels der in dem Küstenstreifen herrschenden islamistischen Hamas, wie das Gesundheitsministerium in Gaza bestätigte.

Der Vorfall nährte Sorgen vor einer neuen größeren Eskalation zwischen Israel und der Hamas. Das Büro des israelischen Ministerpräsidenten teilte mit, Benjamin Netanjahu habe angesichts der Sicherheitslage im Süden Israels einen Besuch in Frankreich verkürzt. Er wolle noch in der Nacht zurück nach Israel fliegen, hieß es.

Ein Sprecher des militärischen Hamas-Arms, der Kassam-Brigaden, teilte mit, eine israelische Spezialeinheit sei in einem zivilen Fahrzeug drei Kilometer weit in den Gazastreifen vorgedrungen. Die Einheit habe bei Chan Junis den 37-jährigen Hamas-Kommandeur Nur Baraka getötet. Daraufhin sei es zu einem heftigen Schusswechsel zwischen den Spezialsoldaten und militanten Hamas-Kämpfern gekommen. Anschließend hätten israelische Kampfjets die Gegend beschossen, um den Elitesoldaten den Rückzug zu ermöglichen. Bei den Luftangriffen seien fünf Hamas-Kämpfer getötet worden. Mehrere Palästinenser seien außerdem verletzt worden.

Der getötete Kommandeur zeichnete palästinensischen Angaben zufolge verantwortlich für eine ganze Reihe gewalttätiger Aktionen. Als Organisator leitete Baraka etwa das Anlegen von Tunneln zum Schmuggeln von Waffen und Versorgungsgütern, Raketenangriffe auf Israel sowie einzelne Attacken auf israelische Soldaten.

Geschosse auf Iron Dome

Die israelische Armee teilte zu den Vorfällen lediglich mit, es sei während eines Einsatzes im Gazastreifen zu einem Schusswechsel gekommen. Das Militär betonte, entgegen Gerüchten seien bei dem Vorfall keine israelischen Soldaten entführt worden.

Nach den Angriffen im Gazastreifen wurde in israelischen Grenzorten Raketenalarm ausgelöst. Nach Angaben der israelischen Armee fing das Raketenabwehrsystem "Iron Dome" (Eisenkuppel) zwei Geschosse ab.

Seit März sind bei teilweise gewaltsamen Protesten an der Gaza-Grenze nach Angaben des Hamas-Gesundheitsministeriums mehr als 220 Palästinenser getötet worden. Die Demonstranten fordern eine Aufhebung der seit mehr als einem Jahrzehnt herrschenden Gaza-Blockade sowie eine Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge in Gebiete, die heute zu Israel gehören.

Im Gazastreifen leben mehr als zwei Millionen Menschen. Es mangelt unter anderem an Trinkwasser und Elektrizität. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von den USA, der EU und Israel als Terrororganisation eingestuft. Ägypten bemühte sich zuletzt intensiv um eine Beruhigung der Lage. Am Donnerstag hatte Israel Gesandten aus Katar nach Medienberichten erlaubt, Koffer mit Bargeld in Höhe von 15 Millionen Dollar (13 Millionen Euro) in den Gazastreifen zu bringen. Dies sollte der Hamas unter anderem ermöglichen, ausstehende Gehälter ihrer Angestellten im Gazastreifen zu zahlen.

Quelle: n-tv.de


Tags: