Vergeltungsliste für US-Autozölle steht

  15 November 2018    Gelesen: 440
Vergeltungsliste für US-Autozölle steht

Der Streit um mögliche US-Sonderzölle auf Autos aus der EU ruht derzeit - vom Tisch ist er aber nicht. Kommen die Strafmaßnahmen doch, kann Europa kontern, wie Handelskommissarin Malmström unterstreicht.

Die Europäische Union (EU) hat nach Angaben von Handelskommissarin Cecilia Malmström bereits einen Entwurf für eine Liste von Vergeltungsmaßnahmen für den Fall erstellt, dass die USA Sonderzölle auf Auto-Importe erheben sollten. Die Liste müsse jedoch noch mit den Mitgliedsstaaten abgestimmt werden, sagte Malmström nach einem Gespräch mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer. "Es könnten Autos sein, es könnte der Agrarsektor sein, es kann alles sein", sagte Malmström.

Die große Hoffnung bleibe jedoch, dass die USA auf die Sonderzölle auf EU-Autos verzichteten. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen, sie liege bei US-Präsident Donald Trump. Dieser Wunsch werde auch von US-Autobauern geäußert.

Studien zufolge würden Tausende Jobs in der US-Autobranche in Gefahr geraten, sollte es zu den Autozöllen kommen. "Ich bin nicht der Auffassung, dass diese Zölle gerechtfertigt wären", sagte Malmström. Sie gehe weiter davon aus, dass die USA diesen Schritt nicht gingen. Allerdings habe die EU in dieser Sache keinerlei Versicherungen von der US-Seite erhalten.

"Es geht nicht um TTIP"

Malmström bekräftigte, es gebe weiter den großen Wunsch in Europa, in Gespräche mit den USA über eine Handelsabkommen einzutreten, das strikt auf Industriegüter - darunter auch Autos - limitiert sein solle. "Es geht nicht um TTIP, nicht einmal um TTIP light", sagte sie. Für ein solches Projekt müsse es aber zunächst Vorbereitungsgespräche geben, die noch nicht einmal begonnen hätten. Malmström sprach von einer "positiven Agenda", bei der für beide Seiten mehr zu gewinnen wäre als durch Konfrontation.

Die US-Regierung hat Überlegungen angestellt, im Handelsstreit mit Europa auch Sonderzölle auf Autoimporte zu verlangen. Das Handelsministerium war beauftragt worden zu prüfen, ob dies mit Belangen der Nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten zu begründen wäre. Eine Entscheidung steht aus.

Malmström nannte die Gespräche mit Lighthizer grundsätzlich "positiv". Es sei etwa auch um die von den USA forcierte Ausfuhr von Flüssiggas in die EU gegangen. "Die Entscheidung darüber liegt bei jedem Mitgliedsland", sagte sie. Die USA kritisieren seit langem, dass Deutschland mit der Zustimmung zum Bau der Ostsee-Pipeline Nordstream 2 den Fluss russischen Gases in die Gemeinschaft ermögliche.

Quelle: n-tv.de


Tags: