Jesiden geben Erklärung ab: "Nationale Unterdrückungspolitik wird in Armenien verfolgt, PKK-Büros werden geschaffen"

  15 November 2018    Gelesen: 747
Jesiden geben Erklärung ab: "Nationale Unterdrückungspolitik wird in Armenien verfolgt, PKK-Büros werden geschaffen"

Die in Armenien lebenden jesidischen Kurden sagten, die derzeitige Pashinyans Regierung habe ebenso wie während der Sargsyans Amtszeit eine nationale Unterdrückungspolitik gegen das jesidische Volk verfolgt.

AzVision berichtet, die Jesiden protestierten gegen die Politik der Pashinyans Regierung bezüglich der ethnischen Minderheiten. In der Erklärung wird auch auf die Lage und die Aktivitäten des PKK-Büros in der armenischen Provinz Araqatsotn hingewiesen.

"Tausende von Menschen wurden nach dem Machtwechsel in der Samtenen Revolution in verschiedenen Siedlungen zu keiner Position ernannt. In Armenien kommt die Mehrheit der Yeziden nach Armeniern. Es gibt viele jesidische ausgebildete Jugendliche, die aber Armenien verlassen wollen.

Die Jesiden haben eine nationale Einheit, die von Aziz Tamoyan geleitet wird. Die Behörden trafen sich nie mit ihm. Seit 1988 hat Aziz Tamoyan mit Unterstützung von Professor Garnik Asatryan an der Staatlichen Universität Eriwan eine nach Jangir Aga benannte Militärgruppe gebildet. 500 freiwillige Jeziden, angeführt von Aziz Tamoyan, nahmen an der Jerash-Front und in Karabach teil. Jesiden haben mehr als 40 Verluste erlitten. Einer von ihnen ist Kerem Slava, der in den April-Kriegen starb.

Ein spezielles Team, angeführt von Tamoyan, beteiligte sich auch aktiv an der Beseitigung der Folgen des Erdbebens in Spitak. Aber keiner von ihnen wird von den Behörden geschätzt. Nach wie vor verfolgt die derzeitige Regierung eine nationale  Unterdrückungspolitik gegen das jesidische Volk.

In Armenien gibt es beispielsweise eine kurdische Familie. Wie können Kinder in 5 Dörfern der Provinz Araqatsotn kurdische Sprache, Geschichte und Religion lernen, aber die Geburtsurkunden der jesidischen  Kinder werden jedoch als "Yezide" geschrieben.

Es gibt ein Büro der kurdischen Arbeiterpartei (PKK-Terroristenorganisation), bei der es sich um kurdische Arbeiter im Dorf Rya Taza dieser Provinz handelt. Sie sind Einwohner der Türkei. Sie kampieren ständig in den Yezidi-Dörfern. Die nationale Einheit der Yeziden hat Hunderte von Briefen an die armenische Regierung geschickt. Die Probleme sind nicht gelöst. Gleichzeitig ist zu beachten, dass die kurdische Arbeiterpartei international als terroristische Partei bekannt ist. Interessanterweise ignorieren sowohl die alten als auch die derzeitigen Behörden die Diskriminierung der yezidischen Gemeinschaft. Zum Beispiel berücksichtigen sie unsere Gemeinschaft bei den Wahlen nicht.

Vor einem Monat wurden die Ernennung von Hamid Hacoyan und des religiösen Führers Gary Hasanyan von der nationalen Einheit der Yezidis nominiert. Einen Monat später, am 7. November, beantragten sie auch die Vorlage persönlicher Unterlagen über Kandidaten, die im Amt der Partei "Zivilvertrag" in Eriwan nominiert wurden. Am 9. November sagten sie jedoch, sie seien bereits ausgearbeitet worden und es ist zu spät. Wir fordern, dass der armenische Ministerpräsident Nikol Pashinyan die Listen persönlich verlangt und sie bestimmt. Obwohl, die Namen der Kandidaten für die yezidische Gemeinschaft zuerst eingeführt wurden, wird jetzt behauptet, dass sie sich verspätet haben. Wir fordern, dass die Namen der vier ausgeschriebenen Kandidaten ungültig werden. Andernfalls erkennen wir den, der gegen Yezide bestellten Kandidaten aufgrund der Ernennung nicht an. In den letzten Jahren wurden auch die alten Namen der Dörfer in Armenien geändert, einschließlich des Dorfes Amo, das als Zovuni in der Provinz Kotayk bezeichnet wird. Wir wiederholen noch einmal, dass niemand das Recht hat, in unserem Namen zu entscheiden."

Orchan Hasanov

Zaur Bandaliyev


Tags: