Thomas de Waal: "Das Treffen der Außenminister von Aserbaidschan und Armenien war äußerst positiv"

  24 Januar 2019    Gelesen: 1385
  Thomas de Waal:  "Das Treffen der Außenminister von Aserbaidschan und Armenien war äußerst positiv"

„Das Treffen in Paris war äußerst positiv, aber es sollte vor dem Hintergrund der Situation betrachtet werden, als die beiden Länder 2016 tatsächlich in den Krieg eintraten. Nach dem Kasaner Treffen im Jahr 2011 gab es praktisch keinen funktionierenden Verhandlungsprozess über den Berg-Karabach-Konflikt. “

Davon berichtete Thomas de Waal, leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Carnegie Europe, und kommentierte die Ergebnisse des Treffens der Außenminister von Aserbaidschan und Armenien in Paris, Elmar Mammadyarov und Zohrab Mnatsakanyan.

Ihm zufolge sind die Parteien weit von der letzten Verhandlungsrunde zur Konfliktlösung entfernt.

„Hauptsächlich ist eine neue Regierung in Armenien aktiv und die Parteien haben einen neuen Blick auf die Situation und scheinen bereit zu sein, den Verhandlungsprozess wieder aufzunehmen. Es ist gut, dass sie bereit sind, wieder ernsthaft zu reden, und es ist gut, dass die Politiker daran denken, dass die Gesellschaft in den Friedensprozess eingebunden werden sollte. Wir sollten jedoch nie vergessen, dass ihre Verhandlungspositionen noch weit voneinander entfernt sind “, sagte Waal.

Der Experte betonte auch, dass das Fehlen einer ernsthaften internationalen Präsenz an der Kontaktlinie dazu führen, dass beide Parteien immer einen Schritt von den Feindseligkeiten entfernt sind.

„Im vergangenen Jahr waren die relativ niedrigen Verluste an der Kontaktlinie positiv (etwa 14 auf beiden Seiten), was meiner Meinung nach, der niedrigste in den letzten zehn Jahren war. Das sind gute Nachrichten. Ein neuer Sturm ist immer möglich, aber wenn beide Parteien weiterhin sprechen und kleine Schritte unternehmen können, wird sich die Situation weiter stabilisieren “, sagte Waal.

Orchan Hasanov


Tags: