„Gründliche Provokation“: Botschaft zum Vorfall mit russischer Flagge in Salisbury

  18 Februar 2019    Gelesen: 440
„Gründliche Provokation“: Botschaft zum Vorfall mit russischer Flagge in Salisbury

Die russische Botschaft in London hat am Sonntag das Hissen einer russischen Fahne an der gotischen Marienkathedrale in der britischen Stadt Salisbury als „gründliche Provokation“ bezeichnet, wenn es denn wirklich stattgefunden hat.

„Wir haben diese Meldung gesehen. Wir verfügen über keinerlei offizielle Informationen darüber. Wenn das Hissen der russischen Fahne an der gotischen Marienkathedrale der Wirklichkeit entspricht, so sieht dies unserer Ansicht nach wie eine gründliche Provokation aus“, sagte ein Sprecher der Botschaft.

Knapp ein Jahr nach dem Vorfall in Salisbury hätten die Briten keinerlei Beweise vorgelegt, dass Russland daran beteiligt gewesen sein könnte. Die Ermittlungen würden geheim gehalten. Zahlreiche Fragen der Botschaft blieben ohne Antwort.  

„In diesem Zusammenhang denken wir, dass das Auftauchen der russischen Flagge an der Kathedrale ein weiterer plumper Versuch ist, Russland mit den tragischen Ereignissen im März vorigen Jahres in Salisbury in Verbindung zu bringen“, so der Sprecher.

Zuvor hatten britische Medien berichtet, dass ein Unbekannter am frühen Sonntagmorgen an der gotischen Marienkathedrale in der britischen Stadt Salisbury eine russische Fahne aufgehängt habe. Vermutlich war ein Unbekannter in der Nacht auf das Gerüst an dem Gebäude der Kathedrale geklettert, um die Fahne zu hissen.

Im britischen Salisbury waren im März 2018 der Ex-Offizier des GRU, Sergej Skripal, und seine Tochter Julia vergiftet worden. Dies provozierte einen großen internationalen Skandal. London behauptete, dass an der Vergiftung der Skripals mit dem Stoff A234 der russische Staat beteiligt gewesen sei. Moskau wies dies vehement zurück.

sputniknews


Tags: