Außenministerium: Protestschreiben an Führung des US-Senats geschickt

  25 April 2019    Gelesen: 289
  Außenministerium: Protestschreiben an Führung des US-Senats geschickt

Das aserbaidschanische Außenministerium hat zu den Informationen über die Auflösung des Senats des US-Bundesstaates Colorado im Zusammenhang mit dem sogenannten "armenischen Völkermord" und der "Anerkennung" der in den besetzten aserbaidschanischen Territorien entstandenen illegalen Struktur Stellung genommen.

"Der aus 35 Personen bestehende Senat von Colorado verabschiedete am 24. April eine Resolution im Zusammenhang mit dem sogenannten Völkermord an den Armeniern", sagte die Sprecherin des aserbaidschanischen Außenministeriums, Leyla Abdullayeva.

"Diese Entschließung bezieht sich auf die "Blockade" Armeniens durch die Türkei und Aserbaidschan und das fiktive "Artsakh", sagte sie. "Laut der Entschließung soll der "kulturelle Genozid des armenischen "christlichen Erbes" in der Autonomen Republik Nachitschewan in Aserbaidschan begangen werden. "

"Ich möchte betonen, dass einige Medienvertreter versucht haben, einen Link über die in den besetzten aserbaidschanischen Territorien errichtete illegale Struktur als angebliche Anerkennung dieser Struktur darzustellen", sagte sie. "Wir betonen, dass der Text dieser Entschließung dies nicht widerspiegelt, während die gesetzgebende Körperschaft des Staates nicht dafür verantwortlich ist, irgendeine Struktur als "Staat" anzuerkennen. "

Abdullayeva fügte hinzu, dass symbolische Resolutionen, die keine praktische und rechtliche Bedeutung haben, in einem kurzen Verfahren gefasst werden können, da sie keine Folgen für den Staat haben.

"Die aserbaidschanische Botschaft in den USA sandte Briefe an die Führung und an jedes Mitglied des Senats von Colorado, in denen sie dazu aufrief, die wichtigsten Verzerrungen und Fehler in Bezug auf Aserbaidschan zu korrigieren und die entsprechenden Treffen abzuhalten", sagte sie.

Der Konflikt zwischen den beiden südkaukasischen Ländern begann 1988, als Armenien territoriale Ansprüche gegen Aserbaidschan geltend machte. Als Folge des darauffolgenden Krieges besetzten armenische Streitkräfte 1992, 20 Prozent von Aserbaidschan, darunter die Region Berg-Karabach und sieben umliegende Bezirke.

Im Mai 1994 erreichten die Parteien einen Waffenstillstand, und nach wie vor werden unter der OSZE-Schirmherrschaft und den Co-Vorsitzenden Russlands, Frankreichs und den USA erfolglose Friedensverhandlungen geführt.

Die vom UN-Sicherheitsrat verabschiedeten vier Resolutionen zur Befreiung der Berg-Karabach-Region und der umliegenden Gebiete werden von Armenien noch nicht eingehalten.


Tags: