Internationale Organisationen üben nicht genug Druck auf Armenien aus - Präsident Aliyev

  17 Mai 2019    Gelesen: 544
 Internationale Organisationen üben nicht genug Druck auf Armenien aus -  Präsident Aliyev

'Wir haben eine enge Zusammenarbeit innerhalb der internationalen Organisationen und unterstützen uns gegenseitig bei der UNO und der Organisation für Islamische Zusammenarbeit. Diese gegenseitige Zusammenarbeit ist ein Indikator für die Beziehungen zwischen unseren Ländern auf hoher Ebene “, stellte Präsident Aliyev während eines Treffens mit Botschaftern und Leitern der diplomatischen Vertretungen muslimischer Länder in Aserbaidschan anlässlich des heiligen Monats Ramadan fest.

Es ist schon bekannt, dass die aserbaidschanische Region Berg-Kabach und sieben umliegende Bezirke von Armenien besetzt wurden. Über 1 Million Aserbaidschaner waren zu Flüchtlingen und Binnenvertriebenen geworden. Dies ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Obwohl internationale Organisationen mehrere Entscheidungen und Resolutionen in Bezug auf den Konflikt akzeptierten, übten sie nicht genügend Druck auf den Besatzer aus.

Der UN-Sicherheitsrat hat vier Resolutionen zum Berg-Karabach-Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien verabschiedet. Nach diesen Resolutionen muss Armenien seine Streitkräfte aus Berg-Karabach und den umliegenden Bezirken abziehen. Diese Entschließungen sind jedoch noch in Papierform und wurden nicht umgesetzt. Berg-Karabach ist das historische Land Aserbaidschans und die Welt erkennt die territoriale Integrität Aserbaidschans an. Armenien wird jedoch nicht ausreichend unter Druck gesetzt. Unsere Position ist prinzipiell. Dieser Konflikt muss auf der Grundlage der territorialen Integrität Aserbaidschans beigelegt werden. Ich möchte den muslimischen Ländern für ihre Unterstützung innerhalb der internationalen Organisationen danken “, stellte das Staatsoberhaupt in seiner Rede fest.


Tags: