Darum ist Facebook-Kryptowährung für Europa gefährlich – Frankreichs Finanzminister erklärt

  13 September 2019    Gelesen: 185
Darum ist Facebook-Kryptowährung für Europa gefährlich – Frankreichs Finanzminister erklärt

Die Europäische Union soll laut dem französischen Finanzminister Bruno Le Maire ein gemeinsames Regelwerk für virtuelle Währungen schaffen, um den Risiken durch die Facebook-Kryptowährung Libra entgegenzuwirken.  Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

In der EU gebe es keine spezifischen Vorschriften für Kryptowährungen, was ein Problem sein könne, da nur ein winziger Bruchteil der Bitcoins oder anderer digitaler Münzen in Euro umgewandelt wird.

Außerdem bereiteten die Pläne des US-amerikanischen Social-Media-Riesen Facebook, die eigene digitale Währung Libra an Hunderte Millionen Nutzer für Zahlungen weltweit zu verbreiten, in Europa Sorgen.

Libra könne Risiken für die Verbraucher, die finanzielle Stabilität und sogar für die „Souveränität der europäischen Staaten“ darstellen, sagte Bruno Le Maire gegenüber Reportern bei einem Treffen der EU-Finanzminister in Helsinki.

Er unterstrich, dass es nötig sei, Libra in Europa zu blockieren, und forderte die Schaffung eines „gemeinsamen Regelwerks“ für digitale Währungen auf EU-Ebene.

Im vergangenen Jahr sind neue EU-weite Vorschriften in Kraft getreten, die darauf gezielt seien, die Kontrolle über Handelsplätze mit virtuellen Währungen zu verstärken und das Risiko von Geldwäsche und anderer Finanzkriminalität zu verringern.

sputniknews


Tags: