"Nach dem 20. Januar 1990 fiel eine lange Nacht auf unsere Stadt" - Boris Dobin | FOTOS

  20 Januar 2020    Gelesen: 646
  "Nach dem 20. Januar 1990 fiel eine lange Nacht auf unsere Stadt" - Boris Dobin |   FOTOS

AzVision präsentiert Fotos des bekannten Fotografen Boris Dubin, der Augenzeuge der Tragödie der Aserbaidschaner vom 20. Januar vor 28 Jahren war. Boris Dobin lebt seit 1992 in Israel in der Stadt Migdal Haemek. Er ist Mitglied der Vereinigung "Israel-Aserbaidschan" (AZIS).

Seine Fotos zeigen die dramatischen Ereignisse im Januar 1990 in Baku. Sie sind Fakten aus der Geschichte. Boris Dobin erzählte, wie diese einzigartige Foto-Chronik entstand und welche Erinnerungen er an die schwarzen Januartage hat:

Es kann nicht vergessen werden. Die Ereignisse im Januar 1990 sind für mich eine offene Wunde, die niemals aufhören wird, Schmerzen zu verursachen. Manchmal werden die Schmerzen weniger, manchmal - stärker, aber es ist immer da. Ich erinnere mich im Detail an die Entwicklung dieser Tage. Im Januar 1990 kehrte ich von meinem ersten Besuch nach Baku zurück. In der Stadt war Spannung zu spüren, aber das Leben ging weiter. Am 19. Januar gingen ich und meine Freunde nachts ins Hotel Inturist zum Saunieren, es war unsere Tradition. Wir blieben dort bis spät abends und um 22 Uhr. dramatische Stille trat ein: weder Radio noch Fernsehen funktionierten. Es schien uns misstrauisch und wir begannen, es eine Nacht zu nennen. Ich betrat spät in der Nacht meine Wohnung. Dann wurde in der Stadt geschossen und Panzer abgefeuert…

Zu dieser Zeit war ich an zwei Orten als Fotograf tätig: im Stadtmuseum für Musikkunst und in der Verkehrspolizei. Am frühen Morgen des 20. Januar rief mich der Abteilungsleiter an und sagte, wir müssten eine Razzia auf den Straßen durchführen, um uns die Schäden an der städtischen Infrastruktur vorzustellen. Panzer fuhren über Baku und stürzten alles ab, was ihnen in den Weg kam. Sie fuhren absichtlich über geparkte Autos. Aber wie Sie sehen, habe ich mir nicht nur die Infrastruktur vorgestellt. Es war schrecklich, durch die Straßen zu laufen. Überall waren Körper. Es war klar, dass die Armee auf unbewaffnete Menschen schoss, die sich nicht wehren konnten und es auch nicht versuchten. Obwohl es schon Morgen war und General Lebed seine Truppen aus Baku abgezogen hatte, waren in der Stadt Schüsse zu hören. Ich habe über ähnliche Ereignisse nur in Büchern über den Nationalsozialismus gelesen. Es war Nationalsozialismus, was die Armee am 19. und 20. Januar in Baku tat. Der Schmerz und die Verwirrung, die die Bewohner von Baku an diesem Tag verspürten, können nicht vergessen werden. 

Nach dem 20. Januar 1990 fiel eine lange Nacht auf unsere Stadt. Die Armee kontrollierte das ganze Leben in Baku; Sperrstunde Einschränkungen wurden ins Leben gerufen. Einmal spät in der Nacht wollte mein Hund nach draußen gehen, ich ging zu ihm. Sofort wurde ich von einer Militärpatrouille festgenommen. Ich habe versucht, Soldaten zu erklären, dass ein Hund nicht versteht, was Ausgangssperre ist, aber sie haben nicht zugehört. Sie schlugen mich an die Beine und suchten in meinen Taschen. Ich sah einen Aserbaidschaner, der versuchte, Widerstand zu leisten, und Soldaten schlugen ihn schwer. Ich rief ihm zu, er solle aufhören, sich zu widersetzen, sonst wäre es schlimmer…

Ich habe sogar gesehen, wie Aserbaidschaner ihre armenischen Nachbarn verteidigten und sogar ihr Leben riskierten. In diesen Tagen brachte ich selbst zwei Armenier zum Flughafen und versteckte sie in einem Teppich in meinem Auto. Am 19. Januar hörten die Massaker auf, und es bestand kein Bedarf an Truppen.

Seit vielen Jahrzehnten leben Menschen verschiedener Nationalitäten in Frieden in Baku. Ich bin unter Aserbaidschanern aufgewachsen, spreche fließend Aserbaidschanisch und der Schmerz der Menschen ist mein Schmerz. 

AzVision


Tags: