Der Verteidigungsminister traf sich mit seinem russischen Amtskollegen

  25 Auqust 2020    Gelesen: 937
  Der Verteidigungsminister traf sich mit seinem russischen Amtskollegen

Am 25. August traf der Verteidigungsminister der Republik Aserbaidschan, Generaloberst Zakir Hasanov, mit dem Verteidigungsminister der Russischen Föderation, dem General der Armee Sergei Schoigu, zusammen, der zu einem Arbeitsbesuch in unserem Land ist.

Der aserbaidschanische Verteidigungsminister begrüßte die Gäste und betonte, dass die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern die dynamische Entwicklung der Beziehungen zwischen unseren Ländern in allen Bereichen bestimmen.

Generaloberst Hasanov ging auf die militärpolitische Situation in der Region ein und sagte, dass die Angriffspolitik Armeniens eine große Bedrohung für Frieden, Stabilität und Sicherheit nicht nur in Aserbaidschan, sondern in der gesamten Region darstellt. Generaloberst Z. Hasanov ging auf die jüngsten Provokationen ein, die die armenische Seite in Richtung der Region Tovuz begangen hatte, und stellte fest, dass sie darauf abzielen, die Beziehungen zwischen Aserbaidschan und den GUS-Ländern zu untergraben.

Der aserbaidschanische Verteidigungsminister wies auf die Rolle der Russischen Föderation bei der Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Berg-Karabach-Konflikts hin und betonte, dass Russland wie alle internationalen Organisationen die territoriale Integrität unseres Landes anerkenne und seine Unabhängigkeit und Souveränität respektiere.

Der russische Verteidigungsminister dankte der aserbaidschanischen Seite für den herzlichen Empfang und drückte den Familien der aserbaidschanischen Soldaten, die bei den jüngsten Zusammenstößen an der Grenze zu Armenien getötet wurden, sein tiefes Beileid aus.

General Shoigu kommentierte die jüngsten Medienberichte über den Transport von Waffen auf dem Luftweg von Russland nach Armenien und sagte, dass diese militärischen Sendungen nicht für die Lieferung von Waffen und militärischer Ausrüstung sowie anderen militärischen Gütern nach Armenien bestimmt seien. Die Lieferung von Baumaterial für groß angelegte Bauarbeiten an die 102. Militärbasis Russlands im Land und die Rotation der Wehrpflichtigen, die an der Basis dienen. Er betonte, dass Russland bisher keine Schritte gegen Aserbaidschan unternommen habe und dies auch in Zukunft nicht tun werde.

Die Seiten diskutierten auch Fragen der internationalen und regionalen Sicherheit, den aktuellen Stand der Zusammenarbeit im militärischen Bereich und die Aussichten für die Entwicklung der Beziehungen und tauschten sich über andere Fragen von beiderseitigem Interesse im Bereich der militärisch-technischen Zusammenarbeit aus.


Tags: