Armenien führte wahllose Raketenangriffe auf Aserbaidschan durch

  11 Dezember 2020    Gelesen: 532
  Armenien führte wahllose Raketenangriffe auf Aserbaidschan durch

Laut Human Rights Watch (HRW) haben armenische Streitkräfte während der Feindseligkeiten von September bis November 2020 rechtswidrig wahllose Raketenangriffe auf Aserbaidschan durchgeführt.

In mindestens vier weiteren Fällen traf Munition Zivilisten oder zivile Gegenstände in Gebieten, in denen es keine offensichtlichen militärischen Ziele gab, sagte die HRW.

"Die armenischen Streitkräfte haben wiederholt Raketen, ungelenkte Raketen und schwere Artillerie in besiedelte Städte und Dörfer abgefeuert, was gegen die Kriegsgesetze verstößt", sagte Hugh Williamson, Direktor für Europa und Zentralasien bei Human Rights Watch. "Im Verlauf des sechswöchigen Krieges zerstörten diese Angriffe immer wieder unrechtmäßig das Leben und die Häuser der Zivilbevölkerung und sollten unparteiisch untersucht werden."

Human Rights Watch untersuchte Raketen-, und Artillerie-Angriffe armenischer Streitkräfte, die Städte und Dörfer in Agdam, Barda, Fizuli, Gandscha, Goranboy, Naftalan und Terter in Aserbaidschan getroffen hatten.

In diesem Bericht werden 18 dieser Streiks untersucht, bei denen 40 Zivilisten getötet und Dutzende weitere verletzt wurden. Dies basiert auf persönlichen Interviews mit 53 Zeugen von Angriffen und 12 Telefoninterviews, Nachrichtenberichten und Regierungsdaten.

Human Rights Watch untersuchte auch Satellitenbilder von 10 der 17 Angriffe sowie Fotos und Videos, die in den sozialen Medien von neun der Angriffe veröffentlicht wurden, was die Zeit und das Datum der Angriffe sowie das Ausmaß der Zerstörung bestätigte.

"Die armenischen Streitkräfte haben äußerst zerstörerische, ungenaue Waffen in Aserbaidschans Städte und Dörfer abgefeuert", sagte Williamson. "Die Rechenschaftspflicht für diese und andere offensichtliche Verstöße gegen die Kriegsgesetze ist von entscheidender Bedeutung."


Tags:


Newsticker