London verweigert EU-Gesandtem offenbar vollständige Diplomatenrechte

  21 Januar 2021    Gelesen: 153
  London verweigert EU-Gesandtem offenbar vollständige Diplomatenrechte

Die Regierung in London sorgt nach der Trennung von der EU für den nächsten Eklat: Dem EU-Gesandten werden einem Bericht zufolge Rechte verweigert, die Diplomaten anderer Länder genießen. Brüssel reagiert empört.

Seit vergangenem Juli ist João Vale de Almeida EU-Botschafter in Großbritannien. Doch die Personalie sorgt für Spannungen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich. Einem Bericht der BBC zufolge verweigert die britische Regierung Vale de Almeida bislang die vollständigen diplomatischen Rechte, wie sie Gesandte anderer Staaten genießen. Nun hat sich der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell eingeschaltet.

Großbritannien war 46 Jahre lang Mitglied der EU und hatte 2016 nach einer Volksabstimmung den Ausstieg aus dem Staatenbund beschlossen. Der Brexit wurde vier Jahre lang verhandelt. Seit dem 1. Januar ist Großbritannien endgültig von der Zollunion und dem Binnenmarkt der EU getrennt.

Nun verwehre das britische Außenministerium EU-Botschafter Vale de Almeida Sonderrechte – da er keinen eigenen Staat repräsentierte, heißt es in dem Bericht. Ein umfänglicher Diplomatenstatus erlaubt es Gesandten unter anderem, Belange der Königin des Vereinigten Königreichs vortragen zu können. International geht Großbritannien damit einen Sonderweg: Die EU hat Gesandte in 142 weiteren Ländern rund um den Globus. Alle übrigen Staaten gewähren ihnen die vollen Diplomatenrechte.

Der EU-Außenbeauftragte Borrell ringt nun um Anerkennung für seinen Mann in London. In einem Brief an den britischen Außenminister Dominic Raab, der der BBC vorliegt, habe er den Umgang mit Vale de Almeida scharf kritisiert. »Die vorgeschlagene Vereinbarung reflektiert weder den spezifischen Charakter der EU, noch geht sie auf die künftige Beziehung zwischen der EU und Großbritannien als wichtiges Drittland ein«, heißt es demnach im Schreiben. Mit »Drittland« ist die Rolle Großbritannien als Nicht-EU-Mitglied gemeint.

EU-Beamte bezeichneten das Verhalten Londons laut BBC als »kleinlich« und »Heuchlerei«. Als Großbritannien noch EU-Mitglied gewesen sei, habe es zugestimmt, künftigen EU-Gesandten den vollständigen diplomatischen Status zu gewähren. Das britische Außenministerium äußerte sich zunächst nicht in der Sache.

spiegel


Tags: