Trump-Regierung überwachte Journalisten

  08 Mai 2021    Gelesen: 1305
Trump-Regierung überwachte Journalisten

Dass der ehemalige US-Präsident Trump kritische Berichte über sich nicht besonders gern sieht, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Nun kommt heraus, dass während seiner Amtszeit Journalisten bespitzelt wurden. Der "Washington Post" zufolge sind drei ihrer Reporter betroffen.

Die Regierung von Ex-US-Präsident Donald Trump hat vor vier Jahren heimlich die Telefone von Journalisten überwacht. Das berichtet die "Washington Post". Demnach wurden die beiden Reporter Ellen Nakashima und Greg Miller sowie ihr früherer Kollege Adam Entous darüber informiert, dass dem US-Justizministerium private und berufliche Telefon- und Mobilfunkdaten aus der Zeit von April bis Juli 2017 vorliegen.

"Wir sind zutiefst besorgt über diesen Einsatz von Regierungsgewalt, um Zugang zur Kommunikation von Journalisten zu erhalten", erklärte der leitende Redakteur Cameron Barr. Das US-Justizministerium müsse sofort die Gründe für "dieses Eindringen" in die Arbeit von Journalisten nennen. Die Arbeit von Journalisten stehe unter dem Schutz des ersten Zusatzartikels zur US-Verfassung, der die Pressefreiheit garantiert.

Die Bürgerrechtsorganisation ACLU warf dem Ministerium vor, die Reporter "ausspioniert" zu haben. "Das hätte niemals passieren dürfen", schrieb ACLU im Onlinedienst Twitter. "Wenn eine Regierung Journalisten und deren Quellen ausspioniert, gefährdet sie die Pressefreiheit."

n-tv


Tags: