Präsident legt Grundstein für die Restaurierung von Aghdam - FOTOS (AKTUALISIERT)

  28 Mai 2021    Gelesen: 512
 Präsident legt Grundstein für die Restaurierung von Aghdam  - FOTOS (AKTUALISIERT)

Am 28. Mai wurde dem Präsidenten der Republik Aserbaidschan, Ilham Aliyev, der Masterplan von Aghdam vorgelegt.

Laut Azvision.az traf sich das Staatsoberhaupt zuerst mit Vertretern der Aghdam-Gemeinde.

Das Staatsoberhaupt sprach zu dem Treffen.

Rede von Präsident Ilham Aliyev:

- Liebe Freunde.

Heute ist Tag der Republik. Zunächst möchte ich Ihnen und allen Menschen in Aserbaidschan anlässlich des Tages der Republik ganz herzlich gratulieren. Ich wünsche allen Menschen in Aserbaidschan Glück und Wohlstand.

Zu Beginn unseres Treffens bitte ich Sie, eine Schweigeminute zum Gedenken an unsere heldenhaften Märtyrer einzulegen, die im Zweiten und Ersten Karabachkrieg ihr Leben für das Mutterland geopfert haben.

Möge Gott allen unseren Märtyrern gnädig sein.

Einwohner: Amen. Ruhe in Frieden.

Präsident Ilham Aliyev Heute feiern wir den Tag der Republik in Aghdam in der Stadt Aghdam. Dies hat eine große symbolische Bedeutung. Der Generalplan von Aghdam wird heute genehmigt. Dieser Masterplan wurde mir vorgelegt. Wir arbeiten seit einiger Zeit an diesem Plan, und ich möchte, dass die berühmten Menschen in der Region Aghdam den Generalplan kennenlernen, ihre Ansichten zum Ausdruck bringen, und wir werden diese wunderbare Zeremonie heute mit Ihrer Teilnahme abhalten.

Für diese Zeremonie, für dieses Treffen, hätte ein anderer Zeitpunkt festgelegt werden können. Aber ich dachte, dass das korrekteste Datum unser Nationalfeiertag, der Tag der Republik, der Unabhängigkeitstag ist. Denn unsere heutige Präsenz hier zeigt, wie stark unsere Unabhängigkeit erneut ist. Wenn wir keinen starken unabhängigen Staat aufbauen würden, könnten wir unser historisches Land nicht von den Besatzern befreien. Aber ein starkes Aserbaidschan, ein unabhängiges Aserbaidschan, ein wirklich unabhängiges Aserbaidschan, erfüllte diese historische Mission mit Ehre. Der Beginn der Restaurierung der Stadt Aghdam findet heute am Tag der Republik statt. Ich bin zuversichtlich, dass alle Pläne auf der Grundlage des Generalplans umgesetzt und die Stadt Aghdam wieder aufgebaut werden.

Ich war während der Besatzung neun Mal in der Region Aghdam. Wie Sie wissen, haben wir, da die Stadt besetzt ist, das Zentrum der Region in der Siedlung Guzanli identifiziert. Ich habe Guzanli und andere Dörfer oft besucht. In diesem Bereich wurden viele Veranstaltungen durchgeführt. Sozioökonomische Entwicklung der Regionen Aufgrund der Umsetzung staatlicher Programme wurden Entwicklungspläne für den Bau der Region Aghdam genehmigt. Viele soziale Projekte wurden hier umgesetzt, Mugam Center, Kinderkrankenhaus, zentrales Bezirkskrankenhaus, Olympisches Zentrum und Infrastrukturprojekte wurden hier umgesetzt, und ich kann sagen, dass es höhere Indikatoren als im Land gibt. Die Vergasung liegt bei 100 Prozent, die Strom- und Wasserversorgung ist gewährleistet, mehr als 150 artesische Brunnen wurden gebohrt. Weil der verhasste Feind die Region des Wassers beraubt hatte. Kurz gesagt, während der Besetzung wurden sehr ernsthafte Schritte unternommen, um die Region Aghdam zu entwickeln. Während meiner Treffen mit Binnenvertriebenen aus Aghdam sagte ich wiederholt, dass nach der Befreiung unseres Landes, der Stadt Aghdam und der gesamten Region bessere Bedingungen geschaffen würden. Der Generalplan von Aghdam, der Ihnen heute vorgelegt wird, ist eine Bestätigung dieser Aussage. Wir werden eine Stadt bauen, ein Aghdam, das ein Vorbild für die ganze Welt sein wird.

Während der Besetzung sah ich die Ruinen der Stadt Aghdam, ein Teil dieser Stadt, mit Ferngläsern viele Male während der Kontaktlinie. Jedes Mal, wenn ich in Kontakt war und diese Ruinen aus der Ferne beobachtete, sagte ich mir, dass wir definitiv zurückkehren würden. Wir werden um jeden Preis zurückkehren. Wir werden die historische Gerechtigkeit wiederherstellen. Wir werden den Feind aus unserem Land vertreiben, und es ist uns gelungen.

Wir haben versucht, es friedlich zu lösen. Die Bürger Aserbaidschans sind sich jedoch bewusst, dass die Friedensgespräche lediglich darauf abzielten, den Status quo aufrechtzuerhalten. Leider haben die Mediatoren, die sich mit diesem Thema befassten, keinen Druck auf den Angreifer ausgeübt, sie nicht gezwungen, ihnen während der fast 30-jährigen Verhandlungen keine Sanktionen auferlegt. Sie sagten nicht ausdrücklich, dass die Besatzungsmächte Aserbaidschan verlassen müssen. Der Angreifer wurde natürlich immer verdorbener, immer wütender und wollte diese Länder für immer unter Besatzung halten, und das ist kein Geheimnis.

Wenn ich in der ersten Phase als Präsident mit bestimmten Hoffnungen lebte, gingen diese Hoffnungen in der letzten Phase verloren. Weil die armenische Führung klar erklärte, dass es unmöglich ist, diese Länder an uns zurückzugeben. In diesem Fall wurde der Verhandlungsprozess praktisch beendet. Ich habe es sehr deutlich gemacht. Während der gesamten Verhandlungsphase - von 2003 bis zu den letzten Ereignissen - habe ich den Menschen in Aserbaidschan immer die Wahrheit vermittelt. Ich habe immer gesagt, dass wir niemals die Errichtung eines zweiten armenischen Staates auf unserem Land zulassen werden. Ich sagte, dass die Lösung des Problems so sein sollte, dass es nicht unvollständig ist. Deshalb wurde unsere Position von den Mediatoren oft nicht eindeutig begrüßt. Einige pro-armenische Kräfte versuchten uns die Schuld zu geben. Es ist, als wären wir ein Angreifer, als wären wir ein Besatzer. Als ich die Region Aghdam mit einem Fernglas betrachtete, sah ich heute und wusste, dass Krieg unvermeidlich ist, wenn das Problem nicht durch Verhandlungen gelöst wird. Besonders im Juli, August und September letzten Jahres machten die Ereignisse, die infolge der militärischen Provokationen des armenischen Staates gegen uns stattfanden, den Krieg unvermeidlich.

Der vierundvierzig Tage dauernde Krieg zeigte unsere Stärke, die Tapferkeit unserer Streitkräfte, ihren Heldentum, die Einheit unseres Volkes. Zusammen als Faust versetzten wir dem Feind vernichtende Schläge und vertrieben den Feind aus unserem Land. Jeder Tag der vierundvierzig Tage ist eine heldenhafte Saga, jeder Tag ist uns, heimlich, lieb. Weil wir uns jeden Tag vorwärts bewegten, jeden Tag. Wir sind nie einen Schritt zurückgetreten. In der letzten Phase des Krieges geriet der Feind in Panik und hysterisch und begann, seine Niederlage zu erkennen. Er sah noch einmal, dass sie Aserbaidschan nicht standhalten können.

Wir haben uns während des Krieges mit Würde verhalten und alle Kriegsregeln befolgt. Deshalb sind die Verluste unter der Zivilbevölkerung auf armenischer Seite äußerst gering. Wir haben nur gegen die Besatzungsarmee gekämpft, wir haben einen Krieg geführt. Wir haben nie einen Krieg gegen die Zivilbevölkerung geführt. Im Gegensatz zu den Armeniern haben wir keinen Völkermord oder andere Kriegsverbrechen begangen. Die von Armeniern begangenen Verbrechen sind jedoch bereits der ganzen Welt bekannt: der Völkermord an Khojaly, die Tötung von Bewohnern anderer Dörfer, die Zerstörung unserer Städte. Schau, schau, es gibt keine Stadt in Aghdam, nein. Es gibt kein Gebäude. Überreste einer Freitagsmoschee sind erhalten. Ich sagte auch, dass sie es für zwei Zwecke behalten. Ein Ziel war ein Zeichen dafür, dass er am Boden gefesselt war. Das heißt, dieser Punkt, dieses Objekt wurde benötigt, um Artilleriefeuer zu regulieren. Das zweite Ziel war ein Beobachtungsposten. Sie sahen von den Minaretten der Moschee aus zu. Jetzt besuche ich Aghdam zum zweiten Mal nach dem Krieg. Ich kam zum ersten Mal aus Agjabadi. Diesmal kam ich aus der Richtung von Barda. Es gibt mehrere Verteidigungslinien in beide Richtungen, es gibt Befestigungen. Abgesehen von den Überresten der Juma-Moschee gibt es kein einziges sicheres Gebäude. Dies wurde nicht von außerirdischen Elementen getan, wie sie sagen. Dies wurde von Armeniern getan, die unsere Nachbarn sind, die unser Brot essen, die in unserem Land nisten, aber immer mit Hass gegen uns leben. Diese Zerstörungen fanden nach dem Ersten Karabachkrieg statt. Dies sind nicht die Ruinen des Zweiten Weltkriegs. Unser gesamter materieller Reichtum wurde absichtlich zerstört und geplündert. Unsere historischen und religiösen Denkmäler wurden abgerissen. Dies hatte auch mehrere Zwecke. Erstens der Hass auf uns. Zweitens ist das Ziel, das kulturelle Erbe der Aserbaidschaner aus diesen Ländern zu entfernen und natürlich in Zukunft eine Situation zu schaffen, in der die Aserbaidschaner nicht in diese Länder zurückkehren können.

Aber sie haben einen Fehler gemacht. Sie haben nicht verstanden, dass für uns, für unser Volk, die Befreiung unseres Landes von der Besatzung ein nationales Problem ist, und wir haben uns nie mit dieser Situation abgefunden und sie offen dargelegt. Der Zweite Karabachkrieg hat der ganzen Welt erneut die Entschlossenheit und den Willen des aserbaidschanischen Volkes gezeigt, und dieser glorreiche Sieg wird für immer in der Geschichte bleiben. Danach wird sich der aserbaidschanische Staat zu einem siegreichen Staat entwickeln. Die Menschen in Aserbaidschan werden mit Stolz als siegreiches Volk leben. Armenien ist ein besiegter Staat, und die Gräueltaten in unseren besetzten Gebieten haben der Mythologie ein Ende gesetzt, die diese armenischen Lobbyorganisationen über ihr Volk geschaffen haben. Weil es die Wilden sind, die die Zerstörung verursachen. Es hat keinen anderen Namen. Die Situation ist nicht nur hier, sondern in allen befreiten Ländern dieselbe. Als ich Hunderte von Kilometern fuhr, sah ich, dass alles rechts und links zerstört und geplündert wurde. Es ist, als ob ein wilder Stamm durch diese Länder gegangen wäre. Ich habe dies gesagt, und ich möchte hier am Tag der Republik in der Stadt Aghdam noch einmal sagen, dass unser Krieg nicht nur gegen den faschistischen armenischen Staat war, unser Krieg ist gegen den Faschismus. Unser Sieg zeigt, dass das Schicksal aller Faschisten dem Schicksal der Armenier ähnlich sein wird.

Natürlich kann viel über den Krieg gesagt werden. Aber heute müssen wir mehr über die Zukunft sprechen. Krieg ist Geschichte, es ist unsere glorreiche Geschichte. Diese Geschichte wird ewig dauern, diese Geschichte muss gründlich studiert und studiert werden. Weltweit wird der 44-Tage-Krieg an den weltweit führenden Militäruniversitäten untersucht, und Aserbaidschans Innovationen werden untersucht. Natürlich hatten unsere technischen Fähigkeiten einen ernsthaften Einfluss auf den Ausgang des Krieges. Aber er war ein aserbaidschanischer Soldatenoffizier, der die Flagge hisste, seine Brust hob und in den Tod ging. Wir verdanken diesen Krieg, diesen Sieg unseren heldenhaften Soldaten, unseren Märtyrern. Es kann jede Technik sein, es kann jede materielle Gelegenheit sein, wenn es keine Liebe zum Mutterland gibt, wenn es keinen nationalen Geist gibt, wenn Sie nicht bereit sind, für das Mutterland zu sterben, werden Sie niemals gewinnen. Als die heldenhaften armenischen Soldaten unsere Soldaten sahen, ließen sie ihre Waffen fallen und flohen in die zweite Phase des Krieges. Sie fliehen noch heute.

Leider gibt die armenische Seite heute ihre provokativen Aktionen nicht auf. Ich habe das vor ein paar Tagen am 10. Mai gesagt, als ich Nachitschewan besuchte. Wenn wir sehen, dass die Sicherheit unseres Volkes und unseres Staates im geringsten gefährdet ist, werden wir den Feind sofort zerstören. Sie kennen und sehen auch unsere Stärke. Daher sollte die Provokation, die die armenische Armee in den letzten Tagen an der aserbaidschanisch-armenischen Grenze begangen hat, natürlich nicht unbeantwortet bleiben. Das nächste Mal, wenn sie gedemütigt wurden, schämten sie sich das nächste Mal. Nun sieh mal, die ganze Welt lacht über sie. Der Premierminister sagt eine Version, und der stellvertretende Stabschef sagt eine andere am selben Tag. Diese Versionen sind ebenfalls falsch. Das heißt, 30 Jahre lang konnten die Armenier keinen Staat gründen. Diese Leute können also keinen Staat aufbauen. Diese Menschen können also nur in anderen Großmächten leben. Er kann die Möglichkeiten großer Mächte nutzen und sich dort ein Leben aufbauen. Dreißig Jahre lang hatten sie eine einzigartige Chance - wenn es nicht die Besatzung gäbe, wenn es keine Feindschaft gäbe, wenn diese Gräueltat nicht von den Armeniern gegen unser Volk begangen worden wäre, könnte Armenien heute vielleicht als unabhängiger Staat leben. Nun sehen Sie, wie schändlich sie sind. Sie geben offen zu, dass sie ihren Staat und ihre Grenzen nicht schützen können. Sie beschuldigen sich gegenseitig - die derzeitige Regierung der alten Regierung, die alte Regierung der gegenwärtigen Regierung. Tatsächlich sind sie aber alle schuldig. Weil sie einen großen Fehler gemacht haben. Sie glaubten nicht, dass sie so hilflos sein würden, und sie waren die Ursache all ihrer Probleme.

Wir werden unsere Grenzen weiter stärken, die Staatsgrenze stärken. Niemand kann Druck auf uns ausüben, niemand kann uns beeinflussen. Jetzt geben einige pro-armenische Länder und Kreise einige Erklärungen ab. Lassen Sie sie es tun, es ist ihre eigene Sache. Das Europäische Parlament hat erneut eine Entschließung angenommen, die auf falschen Tatsachen beruht. Ich achte nicht auf ihn. Ich rate Ihnen nicht, noch rate ich den Menschen in Aserbaidschan. Dies sind alles triviale Dinge. Wichtig ist, dass wir heute hier sind, hier sitzen, hier stehen und für immer hier leben werden. Die vierundvierzig Kriegstage und die Nachkriegszeit, sechs Monate später, zeigten erneut, wer wer ist und wer zu was fähig ist. Wir haben uns viele Themen klar gemacht, insbesondere auf internationaler Ebene, und dies wird uns helfen, in Zukunft die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Ich denke, heute ist ein historischer Tag. Denn heute ist der erste Generalplan in den befreiten Ländern bereits genehmigt. Jetzt wird der Generalplan von Schuscha vorbereitet und nach einiger Zeit genehmigt. An den allgemeinen Plänen von Fizuli, Jabrayil und anderen Städten wird derzeit gearbeitet. Aber der erste Masterplan wird hier genehmigt. Es wurden bereits mehrere Veranstaltungen durchgeführt. Der Grundstein für die Schule Nr. 1, die für die Stadt Aghdam sehr wichtig ist, wurde gelegt. Sie wissen sehr gut, dass diese Schule eine lange Geschichte hat, 140 Jahre. Hier wurde der Grundstein für den Industriepark Aghdam gelegt, um in Zukunft Arbeitsplätze zu schaffen. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von etwa 200 Hektar und wird in Zukunft Hunderte, wenn nicht Tausende von Menschen beschäftigen. Der Grundstein für die Autobahn Barda-Aghdam wurde gelegt und die Straße wird in naher Zukunft in Betrieb genommen. Gleichzeitig sehen meine Anweisungen den Bau des Bahnhofs Barda-Aghdam und des Bahnhofs vor. Die Restaurierung des Gebäudekomplexes ist bereits im Gange. Das Konzept des Besatzungsmuseums und des Siegesmuseums in Aghdam wurde mir vorgestellt. Der Ort wurde ausgewählt und sowohl das Victory- als auch das Occupation-Museum werden spektakulär sein. Andere Einrichtungen, andere Veranstaltungen, der Grundstein für ein großes Waldgebiet wurde gelegt. Es wird einen großen Waldstreifen in der Stadt geben - 125 Hektar. Ein künstlicher See, Kanäle und Brücken werden geschaffen. Der Entwicklungsplan der Stadt wurde bereits vollständig nach modernen Standards und modernen Anforderungen entwickelt. Die gesamte Karabach-Zone wird eine "grüne Energie" -Zone sein. Alle Städte werden nach dem Konzept der "Smart City" gebaut. Das heißt, heute, nach diesem Treffen, wird uns diese Präsentation gemeinsam gezeigt.

Ich bin zuversichtlich, dass alle geplanten Probleme gelöst werden und wir uns mit Ihnen in der Stadt Aghdam in der Region Aghdam treffen werden. Ich möchte auf das zurückkommen, was ich gesagt habe: Ich habe in diesen 17 Jahren viele Treffen mit Binnenvertriebenen gehabt - von 2003 bis 2020, und ich habe ihnen immer gesagt, dass wir in die Länder zurückkehren werden, Sie werden in die Länder zurückkehren. Aber in den letzten Jahren habe ich gesehen, wie ihre Hoffnungen schwanden. Ich habe es gesehen und es war natürlich. Weil ungefähr 30 Jahre vergangen waren. Aber ich war mir immer sicher, dass es passieren würde. Ich konnte es einfach nicht sagen. Ich konnte einfach nicht sagen, wann und wie es passieren wird. Aber ich wusste, dass es passieren würde.

Ich möchte auf einen Punkt eingehen, ich weiß, dass sich unsere Leute während des Krieges auf meine Tweets und Reden gefreut haben. Ich habe in meinen Reden und in all meinen Tweets immer die Wahrheit gesagt und geschrieben. Eines Tages dachte ich, ich sagte, dass die Menschen in Aghdam wahrscheinlich denken, dass jetzt Jabrayil freigelassen wurde, Khojavend freigelassen wurde, Hadrut, Sugovuschan, Murovdagh, Fuzuli, Zangilan, Gubadli, sehen, wohin wir gegangen sind. Aber warum werden die Dörfer von Aghdam nicht befreit? Ich dachte, wahrscheinlich denken Sie, die Leute von Aghdam denken. Aber ich blieb für mich, ich konnte nicht sagen warum, ich konnte nicht sagen. Aber jetzt weiß jeder warum. Denn wenn wir aus dieser Richtung angreifen würden, hätten wir viele Märtyrer. Weil sie eine solche Festung gebaut haben, haben sie sie so abgebaut, dass es ein großer Fehler für uns wäre, von hier aus anzugreifen. Wir haben jedoch eine ausreichend große Streitmacht in dieser Richtung gehalten, so dass ein bedeutender Teil der armenischen Armee hier sein würde. Daher haben wir ihren Handlungsspielraum stark eingeschränkt. Wir hätten Aghdam schon genommen. Schuscha - nach der Eroberung der uneinnehmbaren Festung war die nächste Richtung Aghdam auf meine Anweisung. Das kann ich jetzt sagen. Es war, als würden wir von hinten kommen und die armenische Gruppe belagern und vollständig zerstören.

Höchstwahrscheinlich hat die armenische Seite dies erkannt und war gezwungen, eine weiße Flagge zu hissen und vor uns zu knien. Der Feind, der uns dreißig Jahre lang herausforderte, spielte mit unseren Nerven, beleidigte unser Volk und machte sich zu einem fiktiven Helden, kniete vor uns nieder, hisste eine weiße Flagge, ergab sich und unterzeichnete einen Kapitulationsakt. Wir haben Aghdam befreit, ohne eine einzige Kugel zu schießen, ohne einen einzigen Märtyrer zu geben, und wir sind heute hier und werden für immer hier sein.

***

Volkskünstler Mansum Ibrahimov: Sehr geehrter Herr Präsident, wir heißen Sie willkommen. Heute erleben wir mit Ihnen den Spatenstich in Aghdam, dem schlagenden Herzen unseres Karabach. Es ist eine große Ehre für uns, den Tag der Republik in Aghdam nach 28 Jahren unter der Führung unserer glorreichen Armee und unseres Obersten Oberbefehlshabers von Muzaffar als eine Nation zu feiern, die dank ihnen gewonnen hat.

Nach dem großen historischen Sieg unserer Heldenarmee war das großartige "Kharibulbul" -Festival, das von der Heydar Aliyev-Stiftung in Schuscha organisiert wurde, ein Sieg unserer Kultur und eine Botschaft an die Welt. Natürlich danken wir Ihnen dafür - unser Oberbefehlshaber, unsere glorreiche Armee, wir verneigen uns vor den Seelen unserer Märtyrer und wünschen unseren Veteranen gute Gesundheit.

Herr Präsident, in Ihrer Rede bei der Eröffnung des Mugam-Zentrums in Guzanli im Jahr 2018 haben Sie gesagt, dass wir es bald im Zentrum von Aghdam bauen werden. Heute erleben wir dieses historische Ereignis. Es ist wirklich eine große Ehre für uns. Im Namen aller Menschen in Aghdam, im Namen aller Künstler, danke ich Ihnen, dass unsere Staatlichkeit ewig ist. Von nun an werden wir hier nur noch in großen Mugam-Zentren Mugham-Festivals veranstalten, wir werden große Veranstaltungen abhalten, wir werden dank Ihnen Festivals veranstalten. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Präsident Ilham Aliyev: Danke.

***

Abgeordneter Bakhtiyar Sadigov: Sehr geehrter Herr Präsident, heute ist einer der glücklichsten Tage unseres Lebens. Der Grundstein für unser neues Karabach, das neue Aghdam, wird gelegt. Wir sind auch ein Teilnehmer daran geworden. Sie als Oberbefehlshaber haben uns dieses Glück gegeben. Sie haben dieses Glück nicht nur uns, nicht den ehemaligen Binnenvertriebenen, sondern allen Menschen in Aserbaidschan geschenkt. Sie haben unseren verlorenen Glauben wiederhergestellt. Sie haben unsere sterbenden Hoffnungen wiederbelebt, angesichts neuen Lebens. Vielen Dank. Sie haben die Menschen in Aserbaidschan der Welt erneut als stolzes Volk vorgestellt, als kriegerisches Volk, als Volk, das sein verlorenes Land zurückgibt.

Sehr geehrter Herr Präsident, Sie haben im 44-Tage-Krieg ein echtes Wunder geschaffen - es ist unmöglich, es ein anderes zu nennen - ein Wunder, das wir alle gesehen und miterlebt haben. Sie haben eine neue Armee gebildet und eine neue Generation patriotischer Jugendlicher erzogen. Sie haben die nationale Einheit geschaffen. Sie haben diese Armee mit den neuesten Waffen bewaffnet. Sie haben den Krieg des 21. Jahrhunderts geführt und die neuesten Taktiken und Strategien angewendet. Heute lernt sogar ein Machtzentrum wie die Vereinigten Staaten von Ihrer Taktik, der Taktik des Zweiten Karabachkrieges, und nimmt Änderungen in seiner Armee vor.

Du hast den Kopf des Feindes mit deiner eisernen Faust niedergeschlagen und ihm den Rücken gebrochen. Sie haben Armenien nicht nur auf dem Schlachtfeld zerstört, sondern auch auf dem Gebiet der Diplomatie und des Informationskrieges. Sie sind der einzige Held des Informationskrieges.

Sehr geehrter Herr Präsident, Sie haben uns zu glücklichen Tagen gebracht, zu glücklichen Tagen. Du selbst bist ein glücklicher Mensch. Sie sind ein mächtiger Befehlshaber, der das in fünf Jahrhunderten verlorene aserbaidschanische Land zurückerobert hat. Sie sind der Oberbefehlshaber von Muzaffar, der den zweihundert Jahre alten Karabach-Konflikt erfolgreich gelöst hat. Du bist ein glückliches Kind, das den Willen des Heiligen Vaters erfüllt. Sie sind der wahre Retter, der das aserbaidschanische Volk zu seinem höchsten Traum gebracht hat. Sei dabei, danke.

Sehr geehrter Herr Präsident, Sie haben uns gesagt, dass Sie uns nach Karabach, nach Aghdam, zurückbringen werden. Vielen Dank, wir sind heute in Aghdam. Sie sagen, wir werden Karabach in ein Paradies verwandeln, es gibt wunderbare Projekte. Sie sind der Hauptautor dieser Projekte. Wir glauben, dass wir bald friedlich und glücklich im schönen Karabach leben werden. Wir werden immer stolz auf dich sein. Wir sind stolz auf Sie, Herr Präsident. Karabach ist Aserbaidschan! Karabach gehört uns!

***

Vorsitzender des Ältestenrates der Region Aghdam Avaz Mikayilov: Sehr geehrter Herr Präsident, zu Beginn meiner Rede möchte ich Sie im Namen vieler Ältester der Region Aghdam begrüßen und Ihnen hier alle ihre Wünsche mitteilen.

Natürlich haben wir uns auf diesen Tag gefreut. Krieg, wie schrecklich, wie großartig dieses Wort klingt. Hinter diesem Wort stehen Tausende von Müttern und Schwestern, zerstörte Städte, Dörfer und der Verlust eines Sohnes - all dies ist eine kurze Zusammenfassung der Spiele, die die Armenier im 30-jährigen Krieg gegen uns gespielt haben. Es ist ein großartiger Tag, den wir in diesen Tagen hinter uns gelassen haben, und heute findet in Aghdam ein solcher Spatenstich statt. Während des 44-tägigen Krieges haben Sie die Fragen vieler ausländischer Korrespondenten in Baku beantwortet, als wären sie benommen. Sie haben es bereut, Ihnen solche Fragen gestellt zu haben. Sie haben nicht gewartet. Das haben wir natürlich von Ihnen erwartet. Oder nehmen Sie an der großen vierstündigen Pressekonferenz teil, die Sie in der Nachkriegszeit in Baku abgehalten haben und bei der Sie der Welt Ihre tief empfundenen Worte in vier Sprachen überbrachten - Aserbaidschanisch, Türkisch, Russisch und Englisch. Wir sind stolz auf dich. Es ist eine große Ehre für uns, die Menschen in Aghdam, dass dies Ihr zweiter Besuch in Aghdam und Ihre Ankunft zur Genehmigung des Generalplans ist. Wir danken Ihnen dafür und sind stolz auf Sie. Vielen Dank.

***

Abgeordneter Agil Abbas: Herr Präsident, zuallererst sind wir die glücklichsten Menschen der Welt, weil wir hier bei Ihnen sind. Unsere Leute, besonders Sie, sind glücklich. Als ich in Horadiz vor Nachitschewan unter der Flagge stand, sagte ich, Herr Präsident, diese Flagge wurde zuerst von Ihrem Vater, dem Großen Führer, als Staatsflagge gehisst. Wir, insbesondere die Menschen in Karabach, glauben, dass Sie diese Flagge nehmen und direkt nach Nachitschewan fahren und dort die Flagge hissen werden. Du hast diese Flagge gehisst, sie gebracht und in Schuscha gehisst, unsere Hymne, unsere Ouvertüre gesungen. Sie werden diese Flagge am Zangazur-Korridor aufhängen.

Sehr geehrter Präsident, ich habe eines der Gedichte des Großen Führers Mammad Araz geliebt: Die Welt gehört dir, die Welt gehört mir, die Welt gehört niemandem. Jetzt hat sich das Gedicht geändert. Jetzt sagen sie, die Welt gehört dir, die Welt gehört mir, die Welt gehört uns. Du hast uns diese Welt gegeben, du hast diese Welt diesem Volk gegeben. Heute werden die Worte dieses Gedichts vom Volk auf diese Weise gelesen.

Herr Präsident, meine Freunde sagten über unseren 44-Tage-Sieg, ich möchte ihn nicht wiederholen. Ich war damals hier - an der Front haben wir zugesehen. Ich möchte noch etwas sagen. Vielleicht habe ich ein bisschen zu viel geredet. Ich möchte noch einmal von Mammad Araz sagen. Er sagt: "Wenn das Mutterland mich einen Sohn nennen würde, wäre ich ein Moos, ich würde auf einem Felsen pflanzen." Sie waren nicht nur der Sohn dieses Mutterlandes, Sie waren der Sohn des gesamten türkischen Volkes. Sie sind der größte Sohn. Möge die Liebe mit ihnen sein.

***

Präsident Ilham Aliyev: Vielen Dank. Wie Sie wissen, wurde die erste Region Jabrayil während des Krieges befreit. Ich dachte darüber nach, nachdem ich es den Menschen übermittelt hatte. Es ist wahrscheinlich einer der glücklichsten Tage meines Lebens. Aufgrund der vollständigen Befreiung der ersten Region war die vollständige Säuberung der Besatzer ein wirklich großes historisches Ereignis und gab unserem Volk und unserer Armee zusätzlichen Geist und Zuversicht. Dann Fuzuli, dann Hadrut, dann Murovdagh, Sugovuschan, Zangilan, Gubadli. Jedes Mal sagte ich mir, dass ich die glücklichste Zeit hatte. 10. November - Akt der Kapitulation Armeniens. Nicht nur die aserbaidschanische Öffentlichkeit, sondern die ganze Welt weiß, in welcher Form sie unterzeichnet wurde. Bisher weiß ich nicht, in welchem ​​Land Paschinjan es unterzeichnet hat. Es war auch der Höhepunkt des Krieges, der Sieg, es war ein echter Akt der Kapitulation. Jetzt akzeptiert es jeder so.

Dann, am 14. Januar, als ich zum ersten Mal in Schuscha war, sagte ich mir, dass ich meine glücklichsten Tage lebte. Das sage ich heute auch. Ich bin sicher, dass es im Leben unseres Volkes viele so glückliche Tage geben wird. Mögen unsere Leute glücklich sein. Lassen Sie uns bald unsere Heimat Aghdam wiederherstellen, die Bürger zurückbringen und für immer im Land Karabach leben, unserem wunderschönen Land. Glückwunsch nochmals.

Menschen um Ihn herum: Vor allem Sie.

Präsident Ilham Aliyev: Lassen Sie uns jetzt über den Generalplan informiert werden.

***

Dann nahm das Staatsoberhaupt an der Grundsteinlegung teil und pflanzte einen Baum.


Tags:


Newsticker