Russland braucht mächtige Länder wie Aserbaidschan in der Nähe seiner Grenzen - Vladimir Pyzin

  14 Juni 2021    Gelesen: 220
 Russland braucht mächtige Länder wie Aserbaidschan in der Nähe seiner Grenzen  - Vladimir Pyzin

Das Thema der Beziehungen zwischen Eriwan und Moskau wird von allen politischen Kräften in Armenien während der Vorwahlperiode aktiv genutzt. Der amtierende Ministerpräsident Nikol Paschinjan nennt entweder Russland oder Frankreich den wichtigsten Verbündeten Armeniens und blickt dabei ständig auf den Westen. Der zweite Präsident Armeniens, Robert Kotscharian, verspricht, alle Organisationen von George Soros im Land zu schließen, und verschweigt schüchtern, dass sie gerade während seiner zehnjährigen Präsidentschaft erschienen und gediehen sind. Andere Oppositionsparteien und -figuren verbergen ihren Hass auf Russland nicht.

Ara Papyan, ein bekannter armenischer Politologe, Vertreter des nationaldemokratischen Poles, sagt unverblümt, dass Russland kein Verbündeter sei, man solle nach einen neuen suchen. Der Vorsitzende der Konstruktiven Partei, Ministerpräsidentenkandidat des Blocks "Freies Vaterland", Andrias Ghukasjan, nennt die bevorstehenden vorgezogenen Parlamentswahlen "ein Referendum darüber, ob Armenien ein "Satellit" Russlands bleibt oder ein souveräner Staat wird?" Noch anderer Politiker Varuzhan Avetisyan, Mitglied der Initiativgruppe der bereits erwähnten Nationaldemokratischen Union, fordert, dass Armenien müsse so schnell wie möglich aus der russischen Zone herauskommen. Ein anderer Politiker, Vahagn Avagyan, erklärt, dass sich die russische Kolonisierung in Armenien ihrem unrühmlichen Ende nähert und dass nur das armenische Volk den letzten Nagel einschlagen wird, der dieses Ende symbolisiert. Es ist zu beachten, dass die Bevölkerung Armeniens in letzter Zeit voller Hass Parolen gegen Russland skandiert. Grund dafür ist die Einmischung Russlands in die Innenpolitik Armeniens und insbesondere die mangelnde Unterstützung während des 44-tägigen Karabach-Krieges im vergangenen Jahr, was Armenien sehr große Verluste - sowohl militärisch als auch politisch brachte. Solche Aussagen kann man lange zitieren.

Warum wird überhaupt Russland vor den Wahlen in Armenien diskutiert? Vladimir Pyzin, Direktor des Zentrums für Wahltechnologien, Ph.D. in Soziologie, Vizepräsident der RASO (Russische Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit), teilte seine Meinung in einem Interview mit Caliber.az.

Vladimir Pyzin sagte, dass der Aufgrund der geopolitischen Lage die Beziehungen zu Russland eine gewisse Rolle spielen, denn dies sowohl für die OVKS als auch für die EAWU gilt:

"Es gibt auch Momente der Verlobung. Es ist klar, dass der Westen im Allgemeinen und die USA im Besonderen die postsowjetischen Staaten aus der Russischen Föderation herausreißen wollen, und dafür wird Geld investiert. Und natürlich gibt es in Armenien Kräfte, die enge Verbindungen zum Westen haben, man kann sich an Nikol Paschinjan erinnern." - fügte er hinzu.

Es ist zu beachten, dass objektiv gesehen ist es für Russland von Vorteil, unabhängige, unabhängige Staaten und Freunde neben sich zu haben. Schon allein deshalb, weil man zumindest in der UN wählen muss. Und die Russische Föderation wird niemanden absorbieren, ihre Region nicht machen, weder Armenien noch Weißrussland noch andere Länder.

"Ein Verbündeter ist ein Land, das im Kriegsfall auf gegenseitige Hilfe angewiesen ist. Und jemand versucht, in die Souveränität Armeniens einzugreifen? Nein. Es ist notwendig, dass Frieden herrscht und die Menschen normal leben. Russland gab mehr als einmal eine grundsätzliche Einschätzung der Lage Armeniens ab, Eriwan wurde empfohlen, die Frage friedlich zu lösen. Selbst in Gebieten, die nicht zum ehemaligen Autonomen Gebiet Berg-Karabach gehörten, gab es keine Antwort. Aber der Herr befahl, dass alles gerecht wurde. Was Aserbaidschan gehörte, wurde an Aserbaidschan zurückgegeben. Und niemand beansprucht das Territorium Armeniens, zumal es Garantien aus Russland gibt." - sagte Vladimir Pyzin.

Es ist hinzuweisen, dass Laut die Umfragen in Armenien sind die Leader des Rennens vor den Wahlen in Armenien zwei politische Kräfte - Nikol Paschinjans "Bürgerabkommen" und Robert Kotscharians "Armenien (Hayastan") Block. Wenn Nikol Paschinjan wirklich die richtige Linie gewählt hätte, und seine Fehler analysiert hätte (und sie waren ekelhaft, weil der Konflikt durch Frieden gelöst werden konnte und er wurde ihm angeboten), und wenn die Leute ihm jetzt glauben, dann ist er vielleicht eine gute Option.

Er betonte, dass für es für Russland keinen großen Unterschied gibt. Es wird Kotscharian oder Paschinjan geben - die Hauptsache ist, dass kein feindlicher Staat in der Nähe entsteht. Vladimir Pyzin fügte hinzu, dass Russland mächtige Länder wie Aserbaidschan in der Nähe seiner Grenzen braucht. Ein Beispiel für die Beziehungen zwischen Moskau und Baku sei sehr auffällig.

Das Interview wurde von AzVision.az ins Deutsche übersetzt.


Tags: