Aserbaidschanische Ombudsfrau fordert Armenien nachdrücklich auf, Minenfeldkarten anderer befreiter Gebiete bereitzustellen

  14 Juni 2021    Gelesen: 207
  Aserbaidschanische Ombudsfrau fordert Armenien nachdrücklich auf, Minenfeldkarten anderer befreiter Gebiete bereitzustellen

Die aserbaidschanische Menschenrechtskommissarin (Ombudsfrau) Sabina Aliyeva drückte erneut ihre Besorgnis über die Minenfelder in den befreiten Gebieten des Landes aus, die eine Bedrohung für Leben, Gesundheit und Sicherheit von Menschen darstellen.

In einer Erklärung erinnerte die Bürgerbeauftragte daran, dass der 44-tägige Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan gemäß der am 10. November 2020 unterzeichneten dreigliedrigen Erklärung zwischen Armenien, Aserbaidschan und Russland endete und die seit fast 30 Jahren von Armenien militärisch besetzten Gebiete Aserbaidschans wurden befreit.

„Die Städte, Wohnungen und Dörfer in den befreiten Gebieten wurden von den Streitkräften Armeniens fast zerstört, auch wurden Hunderttausende von Landminen in diesen Gebieten gelegt. Landminen können jahrzehntelang aktiv bleiben und ein ernstes Risiko darstellen. Im Allgemeinen bedroht das Vorhandensein von Landminen nicht nur das Recht auf Leben, sondern verhindert auch die Rückkehr von Binnenvertriebenen in diese Gebiete und verlangsamt den Erholungs- und Entwicklungsprozess erheblich.“

„Nach Beendigung der aktiven Feindseligkeiten wurden Dutzende von Soldaten und Zivilisten durch Landminen getötet oder verwundet. Seit Ende des Konflikts sind übrigens mehr als 140 Menschen von Landminen und anderen Sprengkörpern betroffen, 27 Menschen sind bei Minenexplosionen ums Leben gekommen“, sagte Aliyeva.

Die Bürgerbeauftragte sagte, sie habe wiederholt Bedenken über die Weigerung Armeniens geäußert, internationalen Menschenrechtsorganisationen Minenfeldkarten vorzulegen.

„Wie bekannt ist, wurde am 12. Juni 2021 eine humanitäre Aktion durchgeführt, um 15 in Aserbaidschan inhaftierte armenische Soldaten an Armenien zu übergeben, im Austausch dafür, dass Armenien Aserbaidschan die Karten von 97.000 Panzer- und Antipersonenminen in Agdam zur Verfügung stellt“, sagte Aliyeva.

„Die Tatsache, dass in nur einem befreiten Bezirk Aserbaidschans etwa 100.000 verschiedene Arten von Minen angelegt wurden, sowie die offizielle Erklärung des amtierenden armenischen Premierministers Nikol Paschinjan während des Treffens mit seinen Wählern im Rahmen des Wahlkampfs in der Stadt Yegvard, dass die Aserbaidschan vorgelegte Minenkarte ein kleiner Teil dieser Karten ist, haben einmal mehr gezeigt, wie begründet unsere anhaltende Besorgnis gegenüber internationalen Organisationen ist.“

„Durch das Anlegen von Minen in den befreiten Gebieten und die Weigerung, Karten der verminten Gebiete zur Verfügung zu stellen, verletzt Armenien den Grundsatz des Verbots willkürlicher Angriffe nach dem humanitären Völkerrecht und zeigt eine offensichtliche Missachtung der internationalen Gemeinschaft, “, fügte sie hinzu.

Um das Leben und die Gesundheit unschuldiger Menschen zu schützen und Menschenrechtsverletzungen zu beenden, forderte die aserbaidschanische Ombudsfrau nachdrücklich die Erstellung von Minenfeldkarten anderer befreiter Gebiete und forderte alle relevanten internationalen Organisationen auf, im Rahmen ihres Mandats dringend Maßnahmen zu ergreifen.


Tags: