Details der Schuscha-Erklärung wurden bekannt gegeben

  15 Juni 2021    Gelesen: 317
    Details der Schuscha-Erklärung wurden bekannt gegeben

Am 15. Juni stattete der Präsident der Republik Türkei Recep Tayyip Erdogan der von Armenien befreiten Stadt Schuscha einen historischen Besuch ab. In Schuscha, dem Herzen Karabachs, wurde eine historische Erklärung unterzeichnet.

Die Präsidenten Ilham Aliyev und Recep Tayyip Erdogan unterzeichneten die Schuscha-Erklärung über die alliierten Beziehungen zwischen den beiden befreundeten und brüderlichen Ländern, die an einem sehr wichtigen Datum für Aserbaidschan - dem Nationalen Rettungstag, hundert Jahre nach dem Kars-Abkommen - unterzeichnet wurde, berichtet AzVision.

Die Schuscha-Erklärung hat außergewöhnliche politische und historische Bedeutung. Aserbaidschanisch-türkische Beziehungen, geprägt von den Worten des nationalen Leaders des aserbaidschanischen Volkes Heydar Aliyev "Eine Nation, zwei Staaten" und des Gründers der Türkischen Republik Mustafa Kemal Atatürk "Aserbaidschans Freude ist unsere Freude, unsere Trauer ist unsere Trauer", haben eine neue Stufe erreicht.

Dieses historische Dokument wird die regionale und internationale Rolle und das Gewicht unserer Länder als logische Konsequenz aus der Kombination von Möglichkeiten zum Schutz der gemeinsamen Interessen der beiden brüderlichen Länder sowie der gegenseitigen Koordinierung der Aktivitäten zu regionalen und internationalen strategischen Fragen weiter erhöhen von gemeinsamem Interesse.

Die moralische und politische Unterstützung der Türkei bei der Beendigung der 30-jährigen Aggression Armeniens, der Befreiung der besetzten Gebiete und der Wiederherstellung der territorialen Integrität Aserbaidschans wird von unserem Volk sehr geschätzt. Gegenwärtig sind die gemeinsamen Initiativen unserer Länder zur Stärkung der Stabilität und Sicherheit in der Kaukasusregion, zur Wiederherstellung aller Wirtschafts- und Verkehrsverbindungen sowie zur Normalisierung der Beziehungen zwischen den Ländern der Region und zur Sicherung eines dauerhaften Friedens das beste Beispiel für die Notwendigkeit einer Erhöhung Bemühungen in diesem Bereich. Gleichzeitig erregt auch die Tätigkeit des türkisch-russischen Gemeinsamen Zentrums in Karabach als wirksamer Mechanismus zur Friedensstiftung in der Region Aufmerksamkeit.

Die Schuscha-Erklärung zielt darauf ab, die politischen und rechtlichen Mechanismen für den Aufbau verbündeter Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu definieren, die die Prinzipien der Unabhängigkeit, Souveränität, territorialen Integrität, Unverletzlichkeit international anerkannter Grenzen, Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten verfolgen und eine eigenständige Außenpolitik zu verfolgen. Die Türkei und Aserbaidschan zeigen Solidarität und gegenseitige Unterstützung in internationalen Fragen von gemeinsamem Interesse, teilen dieselbe Position und vertiefen die bilaterale Zusammenarbeit, sowie UN, OSZE, Europarat, CCTS, Organisation für Islamische Zusammenarbeit, und die gegenseitige Unterstützung innerhalb internationaler und regionaler Organisationen.

Besonderes Augenmerk legt das Dokument auch auf die Förderung koordinierter und gemeinsamer Aktivitäten im politischen, militärischen und sicherheitspolitischen Bereich im Sinne gemeinsamer nationaler Interessen. Im Falle einer Bedrohung oder eines Angriffs eines oder mehrerer Drittstaaten gegen die Unabhängigkeit, Souveränität, territoriale Unversehrtheit, Unverletzlichkeit oder Sicherheit der international anerkannten Grenzen einer der Vertragsparteien werden gemeinsame Konsultationen abgehalten. Um diese Bedrohung oder Aggression zu beseitigen, ist vorgesehen, Initiativen gemäß den Zielen und Grundsätzen der UN-Charta zu ergreifen, sich gemäß der UN-Charta gegenseitig notwendige Hilfe zu leisten und die Aktivitäten der Streitkräfte zu koordinieren.

In der Schuscha-Erklärung werden gemeinsame Anstrengungen zur Umgestaltung und Modernisierung unserer Streitkräfte nach modernen Anforderungen, zur Umsetzung von Maßnahmen zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit und der militärischen Sicherheit, zur Erhöhung der gemeinsamen Kapazität der Streitkräfte beider Länder sowie zur Zusammenarbeit beim Waffen- und Munitionsmanagement erklärt basierend auf modernen Technologien. Zu diesem Zweck wird betont, die entsprechenden Aktivitäten der zuständigen Strukturen und Institutionen sicherzustellen. Es umfasst auch regelmäßige gemeinsame Sitzungen der Sicherheitsräte der beiden Länder zu Fragen der nationalen Sicherheit, in denen regionale und internationale Sicherheitsfragen erörtert werden, die nationale Interessen berühren.

Was die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen betrifft, so ist geplant, die Anstrengungen zur Diversifizierung der Volkswirtschaften und des Exports zu verstärken, die notwendigen Maßnahmen zur Einrichtung von Mechanismen zur Organisation des freien Warenverkehrs zu ergreifen und die koordinierten Bemühungen um eine effiziente Nutzung und Weiterentwicklung des Südlichen Gaskorridors fortzusetzen. Darüber hinaus gibt es aktuelle Themen wie die Weiterentwicklung des Transitverkehrspotenzials in den aserbaidschanisch-türkischen Abschnitten der internationalen Verkehrskorridore durch intelligente Verkehrssysteme, die Öffnung des Zangazur-Korridors zwischen Aserbaidschan und der Türkei, die Wiederherstellung der Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen in der Region, die Förderung der internationalen Verkehrskorridore.

Um der Weltgemeinschaft die historische Wahrheit über den Schutz nationaler Interessen zu vermitteln, umfasst das historische Dokument umfasst die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit zwischen der aserbaidschanischen und türkischen Diaspora, gemeinsame Schritte bei gemeinsamen Problemen, fortgesetzte Solidarität, Koordination und gegenseitige Unterstützung der Diaspora-Aktivitäten.

Es wird betont, dass Armeniens unbegründete Behauptungen gegen die Türkei, Versuche, die Geschichte zu fälschen und historische Fakten zu politisieren, den Frieden und die Stabilität in der Region bedrohen, und es ist wichtig, Archive zu den Ereignissen von 1915 zu öffnen und die Bemühungen der Historiker nachdrücklich zu unterstützen, dieses Problem zu untersuchen.

Um die türkische Solidarität im Rahmen der Aserbaidschan-Türkei-Medienplattform weiter zu stärken, sollte die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Stellen der beiden Länder im Bereich Information, Kommunikation und Öffentliche Diplomatie gestärkt und die Aktivitäten innerhalb des CCTS und verwandter Stellen verstärkt werden.

Es ist zu beachten, dass die aserbaidschanisch-türkischen Beziehungen ihren höchsten Höhepunkt erreicht haben. Die Tatsache, dass unsere Völker die gleiche Abstammung, Sprache, Religion, Kultur und viele andere Bindungen haben, hat unsere Länder immer einander näher gebracht, und unsere Völker haben in glücklichen und traurigen Tagen zusammengestanden.

Das hohe Niveau der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und der Türkei leistet einen wichtigen Beitrag zum Fortschritt und zur Stabilität der gesamten Region. Während des 44-tägigen Krieges wurde die Welt erneut Zeuge davon. Von den ersten Kriegstagen an unterstützte politisch und moralisch die brüderliche Türkei Aserbaidschan. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat klar und unmissverständlich erklärt, dass Aserbaidschan in diesem Krieg nicht allein ist und dass die Türkei immer zu Aserbaidschan stand. Dies stärkte unsere Stärke und spielte eine wichtige Rolle beim Karabach-Sieg. Insbesondere der Auftritt von Recep Tayyip Erdogan neben Präsident Ilham Aliyev bei der Siegesparade auf dem Freiheitsplatz (Azadlig Meydani) in Baku hat der Welt einmal mehr die Einheit unserer Länder und die Brüderlichkeit unserer Völker gezeigt.


Tags: