Schuscha-Erklärung: Im wirtschaftlichen Bereich eröffnen sich große Chancen

  16 Juni 2021    Gelesen: 407
    Schuscha-Erklärung:   Im wirtschaftlichen Bereich eröffnen sich große Chancen

Die Präsidenten von Aserbaidschan und der Türkei haben die Schuscha-Erklärung über die alliierten Beziehungen unterzeichnet, die für beide Länder von historischer Bedeutung sein wird. Das Dokument wird die strategische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern vertiefen und die Wirtschaftsbeziehungen ausbauen.

Dies wurde Azvision.az von Abgeordnete von Milli Mejlis Vugar Bayramov mitgeteilt.

Der Ökonom sagte, dass einer der spezifischsten Aspekte der Erklärung darin besteht, die Bemühungen zur Diversifizierung der Volkswirtschaften und der Exporte zu verstärken.

2Dies bedeutet, dass sich die beide Länder bei der Diversifizierung der Wirtschaft und des Handels gegenseitig unterstützen werden. Angesichts der besonderen Bedeutung der Handelsdiversifizierung für beide Länder ist wichtig die Zusammenarbeit in diesem Bereich auch im Hinblick auf eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um Mechanismen für den freien Warenverkehr zu schaffen. Das Präferenzhandelsabkommen zwischen Aserbaidschan und der Türkei ist am 1. März dieses Jahres in Kraft getreten. Die Vereinbarung umfasst 15 Warengruppen. Als Ergebnis dieser Vereinbarung wird erwartet, dass der Handelsumsatz zwischen den beiden Bruderländern steigt. Dies bedeutet, dass in diesem Bereich bereits echte Schritte unternommen werden. Beide Länder haben sich zum Ziel gesetzt, den Handelsumsatz in den nächsten drei Jahren auf 15 Milliarden Dollar zu steigern. Die in der Schuscha-Erklärung vorgesehenen Maßnahmen werden neue Möglichkeiten schaffen, dieses Ziel zu erreichen.

Anzumerken ist, dass die Türkei mit einem Handelsumsatz von 4,5 Milliarden US-Dollar nach Italien der größte Handelspartner Aserbaidschans ist. Im Jahr 2019 betrug der Handelsumsatz zwischen den beiden Ländern 4 Milliarden 405 Millionen US-Dollar. Generell ist in den letzten Jahren ein wachsender Trend in den Handelsbeziehungen zwischen Aserbaidschan und der Türkei zu beobachten. So stieg der Handelsumsatz 2019 gegenüber dem Vorjahr um 33 % und gegenüber 2017 um 73 %. Der gesamte Handelsumsatz betrug 2018 3 Milliarden 403 Millionen Dollar und 2017 2 Milliarden 667 Millionen Dollar. Aserbaidschan weist seit 2017 stets eine positive Außenhandelsbilanz mit der Türkei auf. 2019 stieg dieser Saldo auf einen Rekordwert von 1,2 Milliarden US-Dollar."

Bayramov sagte auch, dass das Dokument die Fortsetzung der Bemühungen um eine effektive Nutzung und Weiterentwicklung des Südlichen Gaskorridors vorsieht.

"Im vergangenen Jahr importierte die Türkei mehr als 9,58 Milliarden Kubikmeter Gas aus Aserbaidschan, das sind 27,2 % mehr als im gleichen Zeitraum 2018. Dies deutet auf die Stärkung der Energiekooperation zwischen den beiden Ländern hin. Eine der wichtigen Richtungen ist die Weiterentwicklung des Transitverkehrspotenzials der internationalen Verkehrskorridore in den aserbaidschanischen-türkischen Teilen unter Verwendung der Technologien intelligenter Verkehrssysteme, die Eröffnung des Zangazur-Korridors, der Aserbaidschan und die Türkei verbindet, die Wiederherstellung von Verkehr und Kommunikation Verbindungen in der Region. Der Zangazur-Korridor wird nicht nur die türkischsprachigen Länder mit einem nominalen BIP (Bruttoinlandsprodukt) von mehr als 1,1 Billionen Dollar vereinen, sondern auch die strategische Bedeutung unseres Landes erhöhen. Der Korridor wird eine Region mit bedeutendem wirtschaftlichem Potenzial und natürlichen Ressourcen verbinden. Dadurch erhält Nachitschewan Zugang zu diesen Transportkorridoren durch das Hauptgebiet Aserbaidschans. Insbesondere wird es wichtig sein, den Geschäftsleuten von Nachitschewan den Zugang zum Ost-West-Verkehrskorridor zu ermöglichen. Der Korridor wird auch die Beziehungen Aserbaidschans zu seiner Exklave, der Autonomen Republik Nachitschewan und der Türkei stärken und die geoökonomische Bedeutung unseres Landes erhöhen. Am wichtigsten ist, dass die türkische Welt nach vielen Jahren durch den Zangazur-Korridor wieder vereint sein wird. Insgesamt wird die Shusha-Erklärung durch die Stärkung der strategischen Partnerschaft zwischen den beiden Bruderländern neue Möglichkeiten für die wirtschaftliche Zusammenarbeit schaffen."


Tags: