"Sie haben uns gezwungen Erdreich zu essen, Sie haben uns neben den Kindern geprügelt" - Kriegsgefangener

  16 Juni 2021    Gelesen: 324
  "Sie haben uns gezwungen Erdreich zu essen, Sie haben uns neben den Kindern geprügelt"   - Kriegsgefangener

"Wir haben uns gezwongen das Rasen im Schuscha-Gefängnis zu mähen, und dann sagten sie, dass wie das Rasen verletzt haben, wir sollten es mit unser Zunge lecken."

Die Erklärung stammte von Habib Kazimov, einem Opfer des Prozesses vor dem Bezirksgericht Yasamal im Fall der armenischen Kriminellen Ludvik Mkrtchyan und Alyoscha Khosrovyan, die aserbaidschanische Gefangene folterten, berichtet AzVision.

Er sagte, er sei 1992 zum Militärdienst einberufen worden und habe seinen Dienst im Bataillon des Nationalhelden Alyar Aliyev in der Region Gubadli begonnen:

"1993 wurde ich in Kalbadschar gefangen genommen, nachdem ich eine Kopfverletzung erlitten hatte. Ich wurde ins Schuscha-Gefängnis gebracht. Sie fanden heraus, dass ich aus Sumgayit war und für die „Sumgayit-Ereignisse“ gefoltert wurde. Ich wurde so schlimm geschlagen, dass sich mein Zustand änderte. Ich wurde ins Krankenhaus Khankendi gebracht und ins Schuscha-Gefängnis zurückgebracht. Mkrtchyan und Khosrovyan schlugen mich mit Eisen und Armatur. 1994 wurde ein aserbaidschanischer Gefangener namens Sardar zu Tode geprügelt. Sie haben für uns Holz gehackt. Ich wurde ein Kind von Sumgayit genannt und mit Feuerholz geschlagen. Sie wollten mich dort töten."

Auf die Fragen des Staatsanwalts antwortete das Opfer, dass er 1 Jahr und 9 Monate in Gefangenschaft gehalten wurde. Er wurde ein Jahr und zwei Monate lang gefoltert: "Aber ich wurde im Schuscha-Gefängnis gefoltert. Da Mkrtchyan und Khosrovyan Terroristen waren, wurden sie respektierte Kämpfer genannt. Ludwik hat mich furchtbar gefoltert, weil ich aus Sumgayit war. Ich blieb hungrig und durstig. In Schuscha, vor der Exekutive der Stadt Schuscha, wurde ein Denkmal für einen armenischen Soldaten enthüllt. Sie fingen an, uns bei der Eröffnung des Denkmals zu schlagen. Sie brachten Minderjährige aus Kindergärten, Teenager aus Schulen, schlugen uns vor ihren Augen, brachten Jungen im Alter von 13-14 Jahren mit und sagten ihnen, sie sollen sie foltern. Diese Kinder haben uns geschlagen. Zu dieser Zeit hatte ich Schmerzen in meinen Knöcheln, meinem Körper, meinen Beinen und meinen Nieren. In Schuscha brachte uns Ludwik, fütterte uns, sagte, dass Schuscha unser Land ist, iss das Erdreich. Ludwik sagte immer, dass dies Ihrer Platz sei, und dass die immer hierher kommen könnten, wann immer sie wollten."


Tags: