Außenministerium: Wie kann Armenien es wagen, sich zu Erdogans Besuch in Aserbaidschan zu äußern?

  16 Juni 2021    Gelesen: 64
    Außenministerium:   Wie kann Armenien es wagen, sich zu Erdogans Besuch in Aserbaidschan zu äußern?

Das armenische Außenministerium würde es nicht wagen, den Besuch der Leader der Nachbarländer in Aserbaidschan zu kommentieren, sagte Leyla Abdullayeva, Leiterin des Pressedienstes des aserbaidschanischen Außenministeriums, berichtet AzVision.az.

„Da es derzeit keine Führung im armenischen Außenministerium gibt, sollten sich diejenigen, die ihre Arbeit in dieser Institution fortsetzen und diese Erklärung verfasst haben, bewusst sein, dass das Land seine Territorien nicht besetzen, sondern befreien kann. Als Ergebnis des 44-tägigen Krieges hat Aserbaidschan sein Land von der armenischen Besatzung befreit und seine territoriale Integrität wiederhergestellt“, betonte Leyla Abdullayeva.

Abdullayeva sprach auch ihre Empfehlung an das armenische Außenministerium aus, sich über die von den Leadern der drei Länder, einschließlich ihrer eigenen, unterzeichneten gemeinsamen Erklärungen zu informieren und Schritte zur Umsetzung dieser Erklärungen zu unternehmen.

"Armenien sollte auf der Grundlage der realen Situation, nicht auf Illusionen handeln. Die von den Präsidenten Aserbaidschans und der Türkei in Schuscha unterzeichnete Gemeinsame Erklärung zielt darauf ab, Frieden und Sicherheit zu fördern und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu schaffen", fügte sie hinzu.


Tags: