Kriegsgefangener: Armenier zwangen Kriegsgefangene, Überreste aus Gräbern auszugraben

  16 Juni 2021    Gelesen: 80
    Kriegsgefangener:   Armenier zwangen Kriegsgefangene, Überreste aus Gräbern auszugraben

Die Armenier zwangen die Gefangenen, die Überreste der Aserbaidschaner aus den Gräbern auf dem Friedhof im Bezirk Agdam auszugraben, sagte der ehemalige aserbaidschanische Gefangene Famil Aliyev.

Aliyev machte die Bemerkungen im Prozess zum Kriminalfall der armenischen Kriegsverbrecher Ludwig Mkrtychyan und Alyosha Khosrovyan, die aserbaidschanische Gefangene während des ersten Berg-Karabach-Krieges gefoltert und andere Verbrechen begangen haben, berichtet Trend am 16. Juni.

Aliyev, der 1994 festgenommen wurde, sagte auch, die Armenier hätten die bereits toten Soldaten erschossen.

„Sie haben den Toten Goldzähne herausgezogen. Wenn wir uns weigerten, die Gräber auszuheben, schlugen sie uns mit Bewehrungsstäben und Eisenstangen. Mkrtychyan und Khosrovyan haben uns schwer gefoltert.“

Dann erinnerte er sich daran, wie er ins Schuscha-Gefängnis gebracht wurde.

"Zuerst wurde ich nach Agdam und von dort nach Chankendi gebracht", sagte er. "Am Morgen wurde ich ins Schuscha-Gefängnis gebracht, wo ich sieben Monate verbrachte. Mkrtychyan und Khosrovyan löschten Zigaretten auf meiner Brust."


Tags: