Armenische Regierung hat Geld für Metsamor zugewiesen

11:44   04 Auqust 2017    1307

Die nukleare Sicherheitsexperten vom IAEA-Team haben vor einer Woche eine Bewertung der langfristigen Betriebssicherheit des armenischen Kernkraftwerks Metsamor (ANPP) durchgeführt. In der Expertengruppe waren Vertreter aus Argentinien, Bulgarien, Kanada, Indien, der Ukraine und der IAEA.

Die eingehende Überprüfung, die am 28. November begann, konzentrierte sich auf Aspekte, die für den sicheren langfristigen Betrieb der Anlage von wesentlicher Bedeutung waren.

Die armenische Betriebsleitung sagte, dass sie sich verpflichtet haben, die Empfehlungen umzusetzen und forderten, die IAEA werde eine Monitoring-Mission in etwa 18 Monaten einplanen .

Es stellt sich nun die wichtige Frage: seit 1993 wurde für die Sicherheit des Kernkraftwerks Metsamor 200.000.000 US-Dollar Geld ausgegeben.Um die Betriebszeit des Kernkraftwerks zu verlängern, sieht man vor, mehr als 300 Millionen US-Dollar auszugeben. Zu diesem Zweck wird die russische Regierung für Armenien bis zum Jahr 2019 in Höhe von 270.000.000 $ einen Kredit gewähren und 30.000.000 US-Dollar in Form von Zuschüssen vergeben.

Es ist zu bemerken, dass all diese ``Maßnahmen`` verfolgen das Ziel, Gesamtlaufzeit des Kernkraftwerks bis zum Jahr 2026 zu verlängern.Es stellt sich heraus, dass in den Jahren 1993-2026, um die Sicherheit des AKW zu gewährleisten, 500 Millionen Dollar ausgegeben wurde.Für 33 Jahre eine halbe Milliarde Dollar! Dies ist im Durchschnitt mehr als $ 15M im Jahr. Aber was ist mit dieser großen Menge an Geld passiert?

Interessanterweise, fand die Sitzung des Sicherheitsrates unter der Führung des armenischen Präsidenten Serzh Sargsyan einen Tag nach dem Bericht der IAEA statt. Der Minister für Energie-Infrastrukturen und natürliche Ressourcen Armeniens , Ashot Manukyan hat ein "Konzept für die sichere Verwaltung der radioaktiven Abfälle und benutzten radioaktiven Brennstoffen`` präsentiert". Das Konzept geht es um die relevante Verwendung von Atommüll in Übereinstimmung mit den Standards der IAEA.

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik