Saddam Hussein findet keinen Job

17:02   20 März 2017    198

Der indische Namensvetter des irakischen Ex-Staatsoberhauptes Saddam Hussein geht vor Gericht, um seinen Namen ändern zu dürfen, denn er kann angeblich seines Namens wegen keinen Job finden, teilte das Nachrichtenportal Hindustan Times am Sonntag mit.

"Die Leute haben Angst, mich einzustellen", zitiert die Zeitung Hussein, der innerhalb von zwei Jahren 40 Absagen von unterschiedlichen Firmen erhalten haben soll.

„Ich habe mit den Personalabteilungen von Unternehmen gesprochen. Einige von denen sagten mir, das Problem liege in meinem Namen", so Hussein.

Er ist seinen Angaben nach ein unschuldiges Opfer von Verbrechen eines anderen Menschen. Laut dem örtlichen Nachrichtenportal konnte der Mann den Vornamen auf Sadzhid ändern und alle dafür nötigen Unterlagen erhalten, Pass, Wählerkarte und Fahrerlaubnis inklusive. Die Universität aber, die er absolviert hatte, soll es abgelehnt haben, seinen Namen in seinem Diplom zu ändern. Er solle zuerst den Namen in seinem Reifezeugnis ändern lassen.

Der Mitteilung zufolge hat sich der Mann nun an die zuständige Behörde gewandt, aber bisher noch keine Antwort erhalten. In diesem Zusammenhang ist er vor Gericht gegangen, hieß es. Das Obergericht von Jharkhand (indischer Bundestaat) soll den Fall am 5. Mai verhandeln.

Quelle : sputnik.de

Tags:


Weitere Artikel der Rubrik