Die Analytische Gruppe von Azvision.az

Buenos diaspor! | Long Read

// Wie sich die Rolle der Diasporas in der Welt verändert und wie wir sie nutzen können

I

n der modernen Welt bedeutet Diaspora nicht, dass Vertreter einer Nation außerhalb ihres historischen Heimatlandes leben. Dieses Konzept hat seine in der Thora gefundene Bedeutung längst geändert. Derzeit bedeutet Diaspora einen Akteur internationaler Beziehungen, einen Mechanismus politischen Einflusses, „Soft Power“ und wirtschaftliches Potenzial. Der Prozess der Bildung einer erfolgreichen Diaspora geht mit der Entwicklung von Staaten einher und wirkt sich gegenseitig aus. Das heißt, das historische Heimatland unterstützt die Stärkung seiner Diaspora, und die Diaspora unterstützt das Heimatland.

Der Begriff „Diaspora“ wurde in den 50er und 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten in die Politik- und Sozialwissenschaften aufgenommen. Dieses Wort entstand aus der Übersetzung des alten jüdischen Wortes „Galut“ ins Griechische. Im biblischen Kontext hat „Diaspora“ eine negative Bedeutung: Nach seiner Logik bestrafte Gott die Juden und zerstreute sie über die ganze Welt, weil sie Sünder waren. Heute ist Diaspora nicht nur eine Strafe, sondern kann auch als größter Segen Gottes angesehen werden.

Der große englische Historiker und Philosoph Arnold J. Toynbee wies in seinem monumentalen Werk „Geschichtsforschung“ (1972) auf die jüdische Diaspora als die Zukunft der Weltordnung hin und schrieb, dass unter den Bedingungen der Globalisierung die Bedeutung sozialer Strukturen, die mit ethnischen Gruppen verbunden sind, zunimmt.

In den letzten 50 Jahren hat sich die Zahl der Migranten weltweit verdreifacht. Gab es 1960 noch 75,5 Millionen Migranten auf dem Planeten, so erreichte ihre Zahl im Jahr 2000 176,6 Millionen und im Jahr 2009 213,9 Millionen. Dem UN-Bericht zufolge ist jeder fünfunddreißigste Mensch auf der Welt und jeder zehnte Mensch in den Industrieländern ein internationaler Migrant.

Das Wachstum der Migranten und ihr Verhältnis zur Gesamtbevölkerung der Welt

Ein so starker Anstieg der Migrantenzahlen geht mit ihrer Organisation einher. Dadurch erhalten sie Möglichkeiten, Einfluss auf die unterschiedlichsten Lebensbereiche in ihren Ländern zu nehmen.

Klassische Diasporas entstanden aus historischer Notwendigkeit. Beispielsweise war die Migration von Juden aus Judäa und Afrikanern vom „Schwarzen Kontinent“ in fremde Länder keine gezielte Migration. Rogers Brubaker, ein amerikanischer Soziologe und Diasporaforscher, diskutiert den Zusammenbruch von Staaten usw. er nennt die erzwungene Diaspora „katastrophale Diaspora“. Im Gegensatz zu Arbeitsdiasporas breiten sich Katastrophendiasporas nicht über ein großes Gebiet aus, sondern leben kompakt.

Der britische Soziologe Professor Robin Cohen unterteilt in seinem Buch „Globale Diasporas: Einführung“ (1997) Diasporas nach dem Grund ihrer Entstehung in vier Teile:

• „Unterdrückte“ Diasporas (jüdische, afrikanische, armenische, palästinensische)

• Arbeitsdiasporas (Indien)

• Handelsdiasporas (China)

• Kaiserliche Diasporas (Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch)

Ab dem 19. Jahrhundert, als Migrationsprozesse zielgerichtet wurden (Migration in die „neue Welt“, um ein neues Leben aufzubauen), entstand eine grundlegend andere Welle der Diaspora. Irische, italienische, deutsche, russische, polnische, schottische und andere Diasporas sind das Ergebnis dieser Welle.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts begann eine grundsätzlich neue Welle der Diasporisierung

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts brachten die Änderungen der Migrationsgesetzgebung einer Reihe von Ländern, insbesondere der Vereinigten Staaten, dem Prozess der Diaspora ein völlig anderes Wesen. Danach erhielten auch Völker, die historisch keine traditionelle Diaspora bildeten, die Chance, eine „zweite Heimat“ zu gewinnen. Es sind die Chinesen und die Inder, die diese Chance auf höchstem Niveau nutzen.

Eine wichtige Nuance sollte beachtet werden: Migration ins Ausland schafft an sich noch keine Diaspora. Um eine Diaspora zu werden, ist es notwendig, die nationale Identität zu bewahren und eine Reihe weiterer Bedingungen zu erfüllen. Es gibt einen sehr schmalen Grat zwischen „noch nicht Diaspora“ und „nicht mehr Diaspora“, in dem man eine Entscheidung treffen muss.

Zaur Aliyev, ein Experte für Diaspora-Themen und Doktor der Philosophie in den Geschichtswissenschaften, sagt, dass es notwendig sei, zwischen Gemeinschaft und Diaspora zu unterscheiden. Es gibt türkische Gemeinschaften in verschiedenen Ländern Europas – Holland, Australien, sie leben ihr eigenes Leben, feiern Feiertage … Aber das bedeutet nicht Diaspora. Es sollte eine rechtliche Organisation und Informationsquelle für Diaspora-Aktivitäten geben.

Zaur Aliyev: „Es ist möglich, die Frage der doppelten Staatsbürgerschaft für die Diaspora anzusprechen“

Eine weitere wichtige Voraussetzung ist die Aufrechterhaltung der Bindung zur historischen Heimat. Andernfalls wird die Diaspora bald ihre Identität verlieren und sich auflösen. Während die Bindungen bestehen bleiben und sich verstärken, wird die Diaspora nach und nach zu einer neuen politischen Marke in dem Land, in dem sie lebt.

Derzeit liegt Guyana an erster Stelle (36,4 %), Bosnien und Herzegowina an zweiter Stelle (34 %), Albanien an dritter Stelle (30,7 %), Syrien an vierter Stelle (29,8 %) und Jamaika an fünfter Stelle (28,6 %). Aber niemand hat von der mächtigen guyanischen oder syrischen jamaikanischen Diaspora gehört.  Es kommt also nicht auf die Menge an. Also, was ist es? Was ist nötig, um eine starke Diaspora zu schaffen? Welche Modelle, Mechanismen können angewendet werden?

Um die Antwort zu finden, ist es notwendig, sich die Erfahrungen von Völkern anzusehen, denen es in der Neuzeit gelungen ist, eine starke Diaspora zu schaffen. 

“Huáqiáo”

So werden Chinesen bezeichnet, die außerhalb Chinas leben. Es ist jedoch nicht korrekt, das Wort einfach mit „Migrant“ zu übersetzen. Im chinesischen Denken kommt es nicht auf die Staatsbürgerschaft an, sondern auf die Abstammung. Wenn Ihr Urgroßvater in China lebte, dann sind Sie Chinese. Daher werden Migranten in China wie im Ausland lebende Staatsbürger behandelt. Von Generation zu Generation bewahren sie ihre Sprache, Kultur, Bräuche, Bindungen untereinander und ihre historische Heimat.
China ist das Land, das die meisten Studierenden zum Studium ins Ausland schickt

Viele Chinesen haben in verschiedenen Ländern und Bereichen große Erfolge erzielt. Beispielsweise sind Yuan Jeng, Gründer von „Zoom“, Jerry Yang, Gründer von „Yahoo“, Yang Jenning, Nobelpreisträger für Physik, Steven Chu, der 12. Energieminister der Vereinigten Staaten, Vertreter der chinesischen Diaspora.

Einer der Gründe für Chinas „Wirtschaftswunder“ hängt mit der 50 Millionen Einwohner zählenden Diaspora zusammen. Die meisten von ihnen leben in ASEAN-Ländern. Aufgrund der Investitionen, die sie in ihrem historischen Heimatland getätigt haben, sind die Investitionen der ASEAN-Länder in China (etwa 80 Milliarden Dollar pro Jahr) mehr als zweieinhalb Mal höher als die Investitionen Chinas in diesen Ländern (30 Milliarden).

Der Direktor des Konfuzius-Instituts in Aserbaidschan, Wang Haoqiang, stellt in seinem Artikel fest, dass die chinesische Diaspora vor allem aus vier Aspekten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Landes spielt:

• Fördert die chinesische Kultur im Ausland.

• Trägt zur Entwicklung von Investitionen und Handel bei.

• Beteiligt sich aktiv an der Entwicklung der Hochschulbildung in China.

• Fördert die Politik Chinas aus politischer Sicht.

Den Erfolg der chinesischen Diaspora sieht der Experte vor allem in 5 Faktoren: Hervorragende Bildung, Fleiß, gute Erziehung, Innovationsgeist, Freundlichkeit. Diese Faktoren interagieren miteinander und ermöglichen es den Chinesen, im Ausland erfolgreich zu sein.

Die Zahlen bestätigen seine Aussage: China ist heute das Land, das die meisten Studenten in die USA schickt (330.000 pro Jahr). Sie studieren Hauptfächer wie Mathematik, Medizin und Ingenieurwissenschaften. Mehr als die Hälfte der chinesischen Einwanderer in den Vereinigten Staaten haben einen Hochschulabschluss.

32 Millionen Botschafter

In den frühen 1990er Jahren waren mehr als 30 % der Programmierer im Silicon Valley Inder. Sie – Suhas Patil („Cirrus Logic“), Vinod Hosla („Sun Microsystems“), Sabir Hatia („Hotmail“) und andere – spielten eine wichtige Rolle bei der technologischen Revolution in den Vereinigten Staaten. Diesmal taucht ein völlig anderes Modell auf: das „Bangalore-Phänomen“.

Bangalore – Eine Stadt im Aufschwung dank der Diaspora

Bangalore, im indischen Bundesstaat Karnataka gelegen, war in den 90er Jahren eine Stadt mit 10 Millionen Einwohnern. Nachdem Bangalore Verbindungen zum kalifornischen Silicon Valley geknüpft hatte, begann es zu wachsen und sich schnell zu verändern. Derzeit gilt Bangalore als die sich am dynamischsten entwickelnde Stadt der Welt; 1,5 Millionen Menschen arbeiten dort im High-Tech-Bereich, mehr als 700 große lokale und globale Unternehmen haben hier ihren Hauptsitz und Karnatakas High-Tech-Exporte haben einen Wert von 45 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Dies ist eines der deutlichsten Beispiele dafür, dass die Diaspora Investitionen in ihr Heimatland lockt.

Aslam Khan,  Doktor der Philosophie, Dozent an der Mahatma-Gandhi-Universität, sagte gegenüber „AzVision“, dass die indische Diaspora heute einer der wichtigen Faktoren in der Weltpolitik sei. Denn sie ist nicht nur die größte Diaspora der Welt, sondern auch eine führende politische und wirtschaftliche Kraft.

- Die größte Diaspora von 32 Millionen im Ausland lebenden Indern befindet sich in den Vereinigten Staaten (4,5 Millionen), gefolgt von Saudi-Arabien (4,1 Millionen). Einem Bericht der Weltbank zufolge erhält Indien jedes Jahr Überweisungen in Höhe von rund 100 Milliarden US-Dollar. Im Geschäftsjahr 2021-22 erhielt Indien eine Investition von 84.835 Millionen US-Dollar. Es gebe große indische Diasporas in Singapur, Mauritius, den Vereinigten Arabischen Emiraten, den Vereinigten Staaten, den Niederlanden und Japan, den führenden Investorenländern, sagte Aslam Khan.

Der Handels- und Industrieminister des Landes, Piyush Goyal, rief die indische Diaspora dazu auf, Anstrengungen zu unternehmen, um ihr historisches Heimatland zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zu machen, und bezeichnete seine im Ausland lebenden Landsleute als „Botschafter Indiens“.

Die indische Diaspora ist auch ein leuchtendes Beispiel für die Gewinnung von politischem Einfluss nach der Erlangung wirtschaftlicher Macht. Heute sind die Staatsoberhäupter in Suriname, Trinidad und Tobago, Guyana, Fidschi und Mauritius indischer Herkunft. Im Vereinigten Königreich sind Inder die größte ethnische Minderheit, die in den meisten Berufszweigen vertreten ist. Die Ernennung von Rishi Sunak zum Premierminister Großbritanniens ist ein einzigartiges historisches Ereignis. Derzeit gibt es 15 indische Abgeordnete im britischen Parlament: Gagan Mohindra, Claire Cutino, Nadia Whittom, Navendu Mishra, Priti Patel, Alok Sharma, Sanjoy Sen...

In Kanada ist Harjit Sajan Verteidigungsminister, Navdeep Bens Minister für Wissenschaft und Industrie, Bardish Chaggar Minister für Vielfalt und Jugendangelegenheiten und Anita Anand Ministerin für nationale Verteidigung.

Länder, in denen die indische Diaspora am weitesten verbreitet ist

Politische Parteien in den USA – ob Republikaner oder Demokraten – betrachten die indische Diaspora als ernstzunehmende Kraft. Die Tatsache, dass Kamala Harris den Posten der Vizepräsidentin im Team von Joe Biden übernommen hat, ist eine weitere Bestätigung dafür. Indisch-Amerikaner wie Ro Hanna, Nikki Haley und Vivek Ramaswamy engagieren sich aktiv im US-Präsidentschaftswahlkampf 2024.

Die indische Diaspora im Nahen Osten hat großen Einfluss auf die Beziehungen zwischen Delhi und den Ländern der Region. Die Golfstaaten sind Indiens größte Handelspartner.

Die Erfahrung Indiens ist eines der besten Beispiele dafür, welche Wunder eine qualifizierte Diaspora in der modernen Welt bewirken kann.

Vasila Vahidgizi, Leiterin des Staatskomitees für Arbeit mit der Diaspora, bestätigt in einem Interview, dass in Diskussionen über die Diaspora behauptet wird, dass die Zeit der Arbeitsmigration zu Ende sei und die Zeit des Transfers von wissenschaftlichem Potenzial und unternehmerischen Ideen begonnen habe. Mit anderen Worten: Es ist an der Zeit, globale Erfolgsgeschichten über die Diaspora zu schreiben, anstatt sich sentimentale Migrationsgeschichten anzuhören. „Dies unterstreicht die Tatsache, dass sich die Ansätze der Diaspora völlig verändert haben und wie wichtig es ist, Beziehungen zu ihnen aufzubauen und neue Plattformen für die im Ausland lebenden Menschen zu schaffen, damit sie sinnvollere Arbeit für ihr Heimatland leisten können“, betonte die Vorsitzende des Staatskomitees.

Alles für das Heimatland

Die Hilfe der Diaspora für das Mutterland ist nicht nur charakteristisch für China und Indien. Das Wirtschaftswachstum Irlands wurde maßgeblich von den 32 Millionen in den Vereinigten Staaten lebenden Diaspora beeinflusst. Um dies zu erreichen, hat die irische Regierung ein Sonderprogramm umgesetzt, um den Abfluss von Humankapital („Brain Drain“) in Gewinn („Brain Gain“) umzuwandeln.

Laut Yahya Babanli, Experte für Diasporafragen und Doktor der Geschichtsphilosophie, bildet die Diaspora mit ihren Menschen einen einzigen Organismus. Wenn dieses Gremium richtig angesprochen wird, wenn die richtige Ideologie und Strategie etabliert ist, wird es die Vermittlungsmission zwischen den beiden Ländern erfolgreich durchführen. Das heißt, als teilnehmender Akteur der Gesellschaft, in der er lebt, wird er eine Beziehung zu seinem Heimatland aufbauen und es repräsentieren.

- Wenn wir die modernen chinesischen, polnischen und sogar die kasachischen und kirgisischen Diasporas, unsere Brudernationen, als Investoren betrachten, werden wir feststellen, dass wir etwas im Rückstand sind. Beispielsweise organisierte die kirgisische Regierung 2009 eine große Ausstellung kirgisischer Geschäftsleute und ihrer Partner in Russland. Ihre Investition in Kirgisistan wurde gefördert. Im Staatsprogramm Kasachstans für 2005 gibt es ein Projekt namens „Ol-orman“. Sie führten ein Projekt durch, das sich darauf konzentrierte, Investitionen in den Rahmen dieses Programms zu bringen. Heute entwickelt sich die aserbaidschanische Diaspora und unternimmt Schritte in Richtung Wachstum, aber wir können keine wirtschaftliche Effizienz erkennen, sagte Yahya Babanlı.

Yahya Babanlı: „Diaspora und Volk bilden einen einzigen Organismus“

Das Kapital bewegt sich sehr vorsichtig. Um in ein Land zu investieren, ist es wichtig, einige Voraussetzungen zu haben, vor allem Vertrauen in das Land. Aber wer kann dem Land am meisten glauben und ihm vertrauen? Natürlich ihre Kinder! Ein Beispiel dafür sehen wir kürzlich in der Türkei. Trotz der Propaganda gegen die Türkei im Westen investieren türkischstämmige Geschäftsleute massiv in das Land.

Aber natürlich sollte die Diaspora nicht nur an ihre historische Heimat denken, sondern unbedingt eine aktive Rolle im wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftspolitischen Leben des Landes, in dem sie lebt, spielen und die Sympathie, das Vertrauen und die Zuversicht der Menschen vor Ort gewinnen. Nach einer gewissen Zeit wird der Name der Diaspora mit einigen Bereichen in Verbindung gebracht: Wenn man beispielsweise „Jude“ sagt, denkt man an Finanzen, und wenn man „Inder“ sagt, denkt man an Hochtechnologie …

Das beste Beispiel dafür sind die amerikanischen Juden. Moisey Bekker, Ph.D. in Politikwissenschaft, zeigt in seinem Artikel, dass es bis in die 1950er Jahre keinen einzigen Juden im US-Kongress gab. Jetzt gibt es 30 Juden im Kongress und 13 im Senat. Im Laufe der Geschichte der Vereinigten Staaten waren 31 Vertreter der jüdischen Gemeinde Minister, 20 Juden arbeiteten in diplomatischen und administrativen Positionen und 28 wurden zu Gouverneuren gewählt. 60 % der arbeitenden jüdischen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten sind in hochbezahlten, qualifizierten Berufen tätig. Nur 5 % der US-Juden leben unterhalb der Armutsgrenze.

Aserbaidschanische Diaspora: Auf der Suche nach einem Vorbild

Heute gibt es in Deutschland eine beträchtliche türkische Diaspora. Obwohl sie in vielen Bereichen ernsthafte Positionen vertreten, sind sie im Parlament nicht weit verbreitet. Was ist der Grund dafür?

- Weil sie immer noch die gleiche Phase durchlaufen müssen, die die Griechen, Armenier, Juden und Inder durchlaufen haben, sagte der politische Kommentator Teymur Atayev, Moderator der Sendung „Aspekte der Außenbeziehungen“ des Fernsehsenders CBC, gegenüber AzVision.az. – Zeit ist ein wichtiger Faktor für die Diaspora. Wir sehen bereits, dass die Türken in Deutschland nach und nach als ihre eigenen akzeptiert werden. Vor allem im Journalismus tauchen langsam türkische Nachnamen auf.

Teymur Atayev: „Diaspora-Aufbau ist wie Treppensteigen.“ Es ist keine leichte Aufgabe.“

Die Türken begannen in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts in westliche Länder zu ziehen, die Aserbaidschaner ab der zweiten Hälfte der 90er Jahre. Zunächst gingen mehr Juden aus Aserbaidschan ins Ausland. Heute können sie gewissermaßen als unsere Diaspora und Lobby betrachtet werden.

Dieser Faktor – also enge Beziehungen zu brüderlichen Diasporas – kann die rasche Entwicklung der aserbaidschanischen Diaspora unterstützen. Es dauert Jahrzehnte, bis sich die Diaspora entwickelt, konsolidiert und Prozesse beeinflusst. Mehmet Yüce, Professor an der türkischen Ege-Universität und Experte für internationale Angelegenheiten, macht einen interessanten Vorschlag, um diese Zeit zu verkürzen: die Diaspora-Aktivitäten der türkischen Völker zu vereinen.

Mehmet Yüce: „Es ist notwendig, die intellektuellen Möglichkeiten der Diaspora zu nutzen“

Zuallererst muss die Diaspora selbst ihr historisches Heimatland unterstützen, sich für seine Entwicklung einsetzen und seine Interessen vertreten. Denn in dieser Zeit bleibt die Diaspora in Form, um ihre Identität zu schützen und ihre ethnische Identität in eine erfolgreiche Visitenkarte umzuwandeln. Das Gegenteil ist Assimilation.

Das Bild des Landes, das es repräsentiert, ist das Bild der Diaspora. Deshalb sollte sich die Diaspora für das gute Image ihres Heimatlandes in dem Land, in dem sie lebt, einsetzen und es als Teil ihres Images akzeptieren. Dies ist einer der Hauptnenner, der die Interessen des historischen Heimatlandes und der Diaspora vereint.

Natürlich kann es nicht effektiv sein, sich die Erfahrungen einer bestimmten Nation als Vorbild zu nehmen und zu sagen: „Wir sollten diesen Weg gehen.“ Jeder muss einen Weg finden, der zu seinem Charakter passt. Aber wenn wir das Gesagte zusammenfassen, wird klar, was das Erfolgsrezept der aserbaidschanischen Diaspora sein sollte:

• Gebildete Personen,

• Kontinuierliche, unzerbrechliche Verbundenheit mit der Heimat,

•Aktive Teilnahme am kulturellen, sozialen, öffentlichen und politischen Leben des Landes

• Den Interessen beider „Häuser“ aufrichtig dienen.

Die Befolgung dieses Rezepts ist vor allem für die Diaspora selbst notwendig, damit sie sich entwickeln und gleichzeitig ihre Identität bewahren kann. Natürlich ist sein Heimatland daran mindestens genauso interessiert wie die Diaspora. Daher sollte er für die Umsetzung dieses Rezepts nicht auf die Unterstützung seiner Kinder im Ausland verzichten. Das Ergebnis wird nicht lange auf sich warten lassen.

  25 Juli 2023    Gelesen: 1094    18

18