Die Analytische Gruppe von Azvision.az

Pharmaindustrie: Welche Pille wählen wir?! | Long Read

// Big Pharma erwartet den Durchbruch. Aber werden die regionalen Länder in der Lage sein, auf der Welle zu reiten?!

N

ahrung ist nicht das Einzige, was die Menschheit zum Überleben braucht. Es gibt noch ein weiteres, ebenso wichtiges Gut: Medikamente. Jedes Land verfügt über ein spezielles Register strategisch wichtiger Medikamente. Die ständige Verfügbarkeit dieser Informationen ist in gewisser Weise eine Frage der nationalen Sicherheit. Die Liste, die jedes Jahr erweitert wird, kann von Land zu Land unterschiedlich sein, die Hauptpunkte sind jedoch nahezu identisch.

Der Pharmamarkt wächst ebenso stark wie die Bedeutung des menschlichen Lebens. Die Pharmaindustrie hat sich zum drittgrößten Sektor der Weltwirtschaft entwickelt. Ein Viertel der Gesundheitsausgaben entfällt auf Medikamente. Medikamente sind ein einzigartiges, also unersetzliches Gut. Sie können Brot durch Kartoffeln ersetzen, aber wenn Sie ein Medikament benötigen, müssen Sie das Original finden.

Daher betrachten alle Staaten die Arzneimittelversorgung, -bereitstellung und -preiskontrolle als eine Frage der Strategie. Die Experten prognostizieren, dass sich das Wachstum des globalen Pharmamarktes in den kommenden Jahren noch weiter verstärken wird . Die Pandemie hat deutlich gezeigt, wie wichtig es für ein Land ist, sich mit allen benötigten Medikamenten zu versorgen.

Wachstumsdynamik des Weltpharmamarktes

Die Weltgesundheitsorganisation veröffentlicht seit 1977 alle zwei Jahre Listen unentbehrlicher Arzneimittel. Über 160 Länder haben diesen Ansatz übernommen. Medikamente, die in jedem Land als lebenswichtig gelten, werden wie folgt klassifiziert:

● Medikamente, die während der Wiederbelebung/auf der Intensivstation verwendet werden

● Antikoagulanzien (bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen)

● Insulin (bei Diabetes)

● Anästhetika

● Antiepileptika

● Antibiotika

● Steroide

Die wichtigste Frage für jedes Land ist, wie viel dieser Medikamente es im Inland liefern kann und wie groß die Abhängigkeit von ausländischen Medikamenten ist.

Kein Land der Welt kann sich selbst mit allen notwendigen Medikamenten versorgen

Kein Land der Welt kann sich vollständig mit allen notwendigen Medikamenten versorgen, selbst die USA, der unangefochtene Pharma-Weltmarktführer. Die neuesten Beobachtungen zeigen, dass die USA ihren Patienten etwa 75–78 % (nicht alle 100) aller heute verfügbaren Moleküle anbieten können. Nur 40–50 % dieser Moleküle sind in postsowjetischen Ländern verfügbar.

Im Jahr 2021 galten in Russland 808 Medikamente als „lebenswichtig“ und strategisch. 60–70 % davon werden durch chemische Synthese hergestellt, der Rest biotechnologisch. Die Synthese wiederum erfordert Rohstoffe.

Wege, die zu Apotheken führen

Ein Land mag über eine entwickelte Pharmaindustrie verfügen, aber das ist möglicherweise noch nicht das Ende. Die Arzneimittelsicherheit eines Landkreises ist gefährdet, wenn es zu Problemen bei der Rohstoffversorgung kommt. Es gibt kein Land auf der Welt, das sich vollständig selbst versorgen kann. Jeder ist auf andere angewiesen. Russische Experten sagen, dass nur 6-7 % der für die Pharmazeutik benötigten Stoffe vor Ort produziert werden; der Rest wird importiert. Die Logistik in der Region wird aus bekannten Gründen von Tag zu Tag schlechter.

Im Arzneimittelregister Aserbaidschans sind derzeit über 5.500 Arzneimittel aufgeführt. Mehr als 40 % davon werden von den großen Produzenten des Westens bezogen, 19 % aus der Türkei, weitere 9 % aus Russland. Wir importieren auch aus der Ukraine, Weißrussland, Japan, Korea und anderen Ländern.

Parviz Azizbayov, Leiter der Inspektionen für Qualitätskontrolle am Zentrum für analytische Expertise im Gesundheitsministerium, sagt, dass die Sicherheit der Arzneimittelversorgung derzeit weltweit eine der Prioritäten sei und Aserbaidschan keine Ausnahme sei. Alle Länder spüren das globale Problem vor Ort.

Parviz Azizbeyov: „Das Drogenproblem ist global und jedes Land spürt es aus erster Hand“

Die sich verschärfende globale Logistikkrise erfordert von den Ländern, den regionalen Beziehungen in der Pharmaindustrie Vorrang einzuräumen. Die Logik dahinter ist klar und einfach: Die Versorgung der Bevölkerung mit Medikamenten darf nicht durch Störungen in den globalen Logistikketten gefährdet werden. Wie sieht die Zusammenarbeit in diesem Bereich in unserer Region aus und wie können wir sie ausbauen?

Fern- und Naharzneimittel

Der weltweite Pharmaumsatz beläuft sich auf satte 1,5 Billionen US-Dollar. Aber es gibt auch ein großes Ungleichgewicht, das den entwickelten Ländern eine Hegemonie verschafft. Die USA, China, Japan, Deutschland und Frankreich belegen bequem die ersten fünf Plätze. Es folgt die Gruppe der „Pharmamärkte mit schnellem Wachstum“, die rund 21 Länder umfasst und als Pharmerging Markets bezeichnet wird. Zu der Gruppe gehört auch die Türkei, die ihre Stimme auf dem Markt gefunden hat.

Weltweiter Pharmamarktanteil nach Regionen ​

Die Türkei ist der 15. größte Pharmamarkt der Welt und übersteigt 12 Milliarden Dollar. Sie entwickelt sich zu einem regionalen Pharmazentrum. 83 Pharmaunternehmen beschäftigen über 40.000 Mitarbeiter und verkaufen 12.000 verschiedene Medikamente in mehr als 170 Länder. Im Jahr 2019 exportierte die Türkei Arzneimittel im Wert von 1,442 Milliarden US-Dollar, einige davon waren jedoch immer noch im Wert von 5,556 Millionen US-Dollar. Dies bedeutet, dass auch die Türkei ihren Inlandsbedarf nicht vollständig decken kann. Das kann auch kein anderes Land der Welt.

„Geopolitische Umwälzungen haben den Planeten erfasst. Die aktuellen Entwicklungen haben einmal mehr bestätigt, dass die Herstellung von Arzneimitteln intern eine der Hauptsäulen der nationalen Sicherheit ist“, sagt Jiri Urbanec, Vorsitzender des Pharmaunternehmens SANTO in Kasachstan, in seinem Interview mit AzVision.az. Er räumt ein, dass auch Kasachstan auf importierte Medikamente angewiesen sei, obwohl man hart daran arbeite, die Situation zu ändern. Präsident Qassym-Schomart Toqajew betonte die Bedeutung der Entwicklung der heimischen Pharmaindustrie und stellte fest, dass das Land damit rechnet, seinen Anteil an der lokalen Pharmaproduktion bis 2025 auf 50 % zu erhöhen.

„ Unser Ziel ist es, eine Art Pharma-Heimat aufzubauen, wenn ein Geschäftsprojekt nicht an geografische Grenzen gebunden ist und ein Unternehmen in mehreren Staaten tätig ist und einheitliche Standards und eine einheitliche Unternehmenskultur bietet. Beispielsweise können die leistungsstärksten Aspekte eines Projekts in Kasachstan erfolgreich in Usbekistan und Kirgisistan eingeführt werden, wo wir Büros und Mitarbeiter haben“, teilte Urbanec mit.

Der Umfang könnte aber noch größer sein. Die Zusammenarbeit zwischen Russland, Zentralasien, Aserbaidschan und der Türkei könnte dazu beitragen, die Arzneimittelsicherheit aller Beteiligten zu stärken.

Doktorin der Pharmazie und Leiterin der Abteilung für Organisation der Arzneimittelversorgung und Pharmakoökonomie an der Ersten Moskauer Staatlichen Medizinischen Universität I.M. Sechenov, Professorin Roza Yagudina, teilte in ihrem Interview mit AzVision.az mit, dass eine solche Zusammenarbeit Potenzial hat: „Alles wird davon abhängen, wie interessiert die Verwaltungsstrukturen, die Pharmaindustrie und die Öffentlichkeit sind. Die Zusammenarbeit bringt immer neue Möglichkeiten zum Austausch von Best Practices mit sich. Dies gilt insbesondere für Arzneimittel, die von Natur aus zentrale gesellschaftliche Probleme lösen.“

Aserbaidschan hat hierfür eine geeignete Plattform geschaffen. Pharmazeutika sind einer der vorrangigen Bereiche im Industriepark Pirallahi, der auf Anordnung vom Präsidenten Ilham Aliyev eingerichtet wurde. Fünf Pharmaunternehmen haben bereits einen Residentenstatus erhalten.

Der Industriepark in Pirallahi bietet große Anreize für Arzneimittelhersteller

Auch für Arzneimittelhersteller bietet der Park zahlreiche Anreize. Sie sind bis zu 10 Jahre lang von der Grund- und Vermögenssteuer sowie der 20-prozentigen Gewinnsteuer im Land befreit. Sie sind außerdem von Einfuhrzöllen und Mehrwertsteuer für importierte Technologie und Ausrüstung zum Aufbau vorgefertigter Produktionslinien befreit.

Emil Hadschiyev, Leiter der Abteilung für Investitionen und Wirtschaftsanalyse der Agentur für die Entwicklung von Wirtschaftszonen, sagte, wir verhandeln derzeit mit Unternehmen aus Russland, der Türkei, Israel, Norwegen, Ungarn und Deutschland.

Emil Hadschiyev: „Aserbaidschan hat Türen für Partnerschaften im Pharmabereich geöffnet“

Vision für die Zukunft

Arzneimittelsicherheit ist in der Tat wichtig, aber die regionalen Länder haben mehrere andere schwerwiegende Gründe, ihre Bemühungen im pharmazeutischen Bereich zu bündeln. Der Anteil biotechnologischer Arzneimittel nimmt zu. Während dieser Anteil im Jahr 2010 bei 17 % lag, nähert er sich mittlerweile der 30 %-Marke. Wenn wir entschlossen sind, diese neuen Technologien zu beherrschen, auszubauen und selbst neue Medikamente herzustellen, ist eine regionale Zusammenarbeit ein Muss. Ansonsten müssen wir uns allenfalls mit der Produktion von Generika begnügen.

Ein bestimmtes Medikament ist nichts anderes als die Verpackung einer (oder mehrerer) biologisch aktiven Substanzen und deren Vermarktung unter verschiedenen Marken. Beispielsweise kennen wir alle das Molekül Paraacetylaminophenol als Paracetamol, Panadol, Rapidol, Piaron, Efferalgan, Perfalgan usw. All dies sind generische Namen für Paracetamol. Wenn ein Unternehmen ein neues Molekül entwickelt, ist es die einzige Partei, die es für einen bestimmten Zeitraum (normalerweise 15–25 Jahre) produzieren darf. Nach Ablauf der Frist dürfen andere Unternehmen ähnliche Medikamente auf der Basis desselben Moleküls unter anderen Namen herstellen, diese werden als Generika bezeichnet.

Im Hinblick auf die Interessen der Patienten ist es nichts Falsches, Generika herzustellen, aber die Länder und Unternehmen, die diesen Weg weiter verfolgen, hinken den Innovatoren der Pharmaindustrie immer etwa 15 bis 20 Jahre hinterher. Wer nicht immer abgeschleppt werden möchte, muss selbst forschen und Medikamente entwickeln, was allein äußerst mühsam, manchmal sogar unmöglich ist.

Larisa Popovich, Kandidatin der Biowissenschaften und Direktorin des Instituts für Gesundheitsökonomie an der Nationalen Forschungsuniversität für Wirtschaftswissenschaften in Moskau, sagt, dass die Pandemie die globale Pharmaindustrie entwurzelt habe. Es hat die Arzneimittel- und Medizingerätehersteller bereichert, die nun bereit sind, dieses Geld in neue Forschung zu investieren.

Larisa Popovich: „Wir erwarten Großes auf dem globalen Pharmamarkt“

Biopharma verfügt über erhebliche Ressourcen, um die Erforschung und Entwicklung neuer Medikamente voranzutreiben. Einige Analysten glauben, dass die Big Pharma bald zahlreiche interessante Ideen in Zukunftsfeldern haben wird. Der globale Pharmamarkt wächst. Trotz aller Sorgen und Probleme auf der Welt wächst das Gesundheitssystem und wird diesen Trend fortsetzen. Einige Experten neigen sogar dazu, den erwarteten Durchbruch in der Pharmaindustrie als „Kondratjews sechste Welle“ zu betrachten.

Auch wenn die regionalen Länder ihre Anstrengungen bündeln, erscheint ein Aufholen zu den Big Pharma nicht realistisch. Aber zumindest haben wir die Chance, auf der Welle zu reiten und unsere eigene innovative Produktion aufzubauen. Darüber hinaus könnten die Bündelung der Forschung auf diesem Gebiet, die Organisation der Produktion im gesamten Zyklus und der Aufbau eines gemeinsamen Marktes dazu beitragen, die Arzneimittelpreise in der Region zu senken.

  05 März 2024    Gelesen: 452    11

11