Die Analytische Gruppe von Azvision.az

Das gefällt Satan nicht | Long Read

// Wer muss die religiöse Situation in Aserbaidschan verunglimpfen und warum?

V
or einigen Monaten waren alle überrascht von dem, was in dem von der Internationalen Kommission für Religionsfreiheit (USCIRF) des US-Außenministeriums erstellten Bericht über die Religionsfreiheit über Aserbaidschan geschrieben wurde. Anschließend setzte das US-Außenministerium Aserbaidschan auf die „schwarze Liste“ der Länder, in denen die Religionsfreiheit verletzt wird. Diese Schritte erinnerten mich an Kozma Prutkovs berühmtes Sprichwort: „Wenn Sie „Stier“ auf dem Käfig eines Elefanten sehen, glauben Sie es nicht.“ Für jeden, der Aserbaidschan einmal gesehen hat und sich der Situation im Land bewusst war, waren diese Entscheidungen nichts anderes als ein Missverständnis.

In dem Bericht wurde behauptet, dass die Regierung Aserbaidschans angeblich gegen das Gesetz zur Religionsfreiheit verstößt, Religionsgemeinschaften nicht registriert und den Verkauf religiöser Literatur, Propaganda und missionarische Aktivitäten verhindert. Die meisten Bestimmungen betrafen eher die Politik als die Religion. Es lohnt sich beispielsweise nicht, über die Verhaftung der Anführer der „Bewegung der muslimischen Einheit“, einer aus dem Ausland finanzierten extremistischen Organisation, zu sprechen. Denn radikale religiöse Institutionen gelten weltweit als Bedrohung und es werden entsprechende Maßnahmen gegen sie ergriffen. Es ist jedoch möglich und notwendig, über die verbleibenden Bestimmungen zu sprechen.

Geschichte und Geographie

T
atsächlich gab es in Aserbaidschan historisch gesehen keine religiöse Diskriminierung. Der Grund dafür hängt auch mit der Geographie zusammen. Der Historiker und Leiter des Kaukasischen Geschichtszentrums Rizvan Huseynov sagt, dass der Charakter des Gebiets das Bewusstsein der Bevölkerung beeinflusst. Wir leben in einem Tieflandgebiet. Seit Jahrtausenden ist es der Knotenpunkt aller Straßen. Gesellschaften, die in solchen geografischen Regionen leben, sind zwangsläufig zu Toleranz gezwungen. Weil ihr Leben und ihr Verdienst davon abhängen. Beispielsweise sind in den Bergen lebende Gemeinschaften in nationalen, religiösen und anderen Angelegenheiten strenger. Diejenigen, die in den Ebenen und an Kreuzungen leben, verstehen, dass ihre Sicherheit, ihr Einkommen und ihr Wohlergehen davon abhängen, dass sie mit allen die gleichen, gleichberechtigten Beziehungen aufbauen. Der religiöse Charakter wird auch durch die Anforderungen der Geographie geprägt.

Rizvan Huseynov: „Die Geographie beeinflusst die Bildung des religiösen Charakters der Menschen“

Die Geschichte bestätigt auch die Geographie: In der Geschichte Aserbaidschans gab es noch nie Religionskriege wie in Europa. Die Tatsache ist, dass die Kirche die Grundlage für die Bildung des Nationalbewusstseins in Europa bildete. Jede Gemeinde hatte ihre eigene Kirche. Als die Zeit des Kapitalismus begann, entstanden aus der Kirche heraus nationale Projekte. Diese Kräfte zögerten nicht einmal, Massaker zu verüben, um dem Vatikan das Monopol zu entziehen. Da wir solche Fälle nie hatten, gibt es keine Tradition religiöser Konflikte. Religiöse Probleme im Osmanischen Reich und auf unserem Territorium wurden von Europa, den Vereinigten Staaten und dem zaristischen Russland künstlich geschaffen. Sie nutzten den Religionsfaktor, um Armenier, östliche christliche Gemeinschaften und Christen auf dem Balkan gegen muslimische Türken zu stellen. Leider wird diese Politik heute in etwas anderer Form fortgesetzt.

Die Haltung gegenüber anderen Religionen in Aserbaidschan hat sich bis heute nicht geändert. Auch in der Neuzeit kann die religiöse Situation hier ein Beispiel für die meisten Länder der Welt sein. Dies wird durch die Worte von Vertretern religiöser Minderheiten im Land und die für sie geschaffenen Bedingungen bestätigt.

„Aserbaidschan ist unsere Heimat“

- Ich leite die katholische Kirche in Aserbaidschan seit mehr als 14 Jahren. Aserbaidschan ist ein moderner säkularer Staat, der nationale Traditionen sowie die spirituelle und kulturelle Vielfalt der Gesellschaft respektiert und unterstützt, sagte Bischof Vladimir Fekete, Apostolischer Präfekt der katholischen Kirche in Aserbaidschan, gegenüber „AzVision.az“.

Seiner Meinung nach verdient Aserbaidschan als Land, das ein seltenes Beispiel erfolgreicher gegenseitiger Beziehungen zwischen verschiedenen Religionsgemeinschaften und harmonischer Beziehungen zwischen Religion und weltlichen Autoritäten geschaffen hat, besondere Aufmerksamkeit.

Der Vorsitzende der albanisch-uditischen christlichen Gemeinschaft, Robert Mobili, lud die Mitarbeiter des US-Außenministeriums nach Aserbaidschan ein, um sich die Situation mit eigenen Augen anzusehen. Als Teil der offiziellen Delegation hielt er auch Treffen zu diesem Thema im Außenministerium ab.

- Unsere Gemeinschaft führt ihre Rituale auf Albanisch durch. Wie kann man in einer solchen Situation sagen, dass die Religionsfreiheit im Land unterdrückt wird?

Der Diözesansekretär von Baku, Erzpriester der Kathedrale der Heiligen Kontemplativen, Archimandrit Alexi Nikonorov, sagt, dass in der aserbaidschanischen Gesellschaft eine einzigartige Atmosphäre der Toleranz herrsche. Der Staat achtet besonders auf die kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft und garantiert die Rechte und Freiheiten der Bürger unabhängig von ihrer Religions- und Nationalzugehörigkeit.

- Aserbaidschan verfügt über eine jahrhundertealte einzigartige Erfahrung im Bereich des friedlichen Zusammenlebens, der gegenseitigen Aktivität und des gemeinsamen Aufbaus zwischen Muslimen, Christen und Juden. Historisch gesehen ist Aserbaidschan als gemeinsames Mutterland vieler Völker bekannt. „Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern gibt es hier keine Probleme, die die Entwicklung des interreligiösen Dialogs zwischen den Bürgern behindern“, sagte der Archimandrit.

Besonders interessant ist die Situation mit den Juden. Historisch gesehen war die These, dass „Juden schuldig sind“, das Herzstück der christlichen Ideologie. Daher flüchteten die ständig verfolgten, unterdrückten und aus Europa vertriebenen Juden zu den Osmanen und Safawiden. Von da an bis heute fühlen sie sich in diesen Ländern sehr wohl.

Laut Milich Yevdayev, Leiter der Religionsgemeinschaft der Bergjuden, erhalten alle Religionsgemeinschaften in Aserbaidschan finanzielle Unterstützung auf staatlicher Ebene. Es garantiert nicht nur die Religionsfreiheit, sondern spielt auch eine wichtige Rolle beim Schutz der kulturellen und religiösen Vielfalt.


Milich Yevdayev: „Israel ist Geschichte, Aserbaidschan ist unser Mutterland“

AzVision.az hat einen Bericht der Synagoge der Baku-Bergjuden erstellt, um sicherzugehen, was Milich Yevdayev gesagt hat. Wie Sie sehen, sind hier wirklich alle Voraussetzungen gegeben, um religiöse Riten frei und bequem durchführen zu können. „Glücklich ist, wer zu Hause glücklich ist. „Aserbaidschan ist unsere Heimat“, sagten sie uns in der Synagoge.

„Religiöse Minderheit“ ist ein Fremdwort

1002 Religionsgemeinschaften sind im Staatlichen Komitee für die Arbeit mit religiösen Organisationen Aserbaidschans registriert. Die Registrierung von 7 Gemeinden wurde von ihnen selbst aufgehoben. 37 der 995 aktiven Gemeinschaften wurden von Anhängern einer anderen Religion als dem Islam gegründet. 24 von ihnen sind Christen, 8 Juden, 2 Bahai und 1 Krishna-Religionsgemeinschaft.

Dschahandar Alifzadeh, Leiter der Abteilung für religiöse Organisationen des Staatskomitees für die Arbeit mit religiösen Organisationen, sagte in einem Interview, dass durch die Gesetzgebung ausreichende Bedingungen geschaffen wurden, damit jede Gemeinschaft frei arbeiten kann. Die Gleichheit aller Religionen und die Religionsfreiheit der Menschen sind in unserer Verfassung verankert. Vertreter nichtmuslimischer Religionsgemeinschaften sind in Aserbaidschan aktive Mitglieder der Gesellschaft. Sie errichten Gotteshäuser, veranstalten Veranstaltungen, religiöse Zeremonien und betreiben Propaganda.

- „Religiöse Minderheit“ ist für uns ein Fremdwort. Während meiner 16-jährigen Tätigkeit im Staatskomitee habe ich noch nie gehört, dass sich eine Religionsgemeinschaft als „Minderheit“ bezeichnet hat. Unabhängig von ihrer Zahl sieht sich jeder von ihnen als Teil des religiösen Umfelds Aserbaidschans, als Mitglied einer harmonischen Gesellschaft, die eine bestimmte Funktion erfüllt. In Aserbaidschan gibt es in Bezug auf die Religion kein Konzept von „Minderheit“ oder „Mehrheit“. Es gibt ein Konzept der „Gleichberechtigung“. Alle im Land tätigen Religionsgemeinschaften gehen das Thema auf diese Weise an. Auch in der Gesellschaft bezeichne niemand sie als „Minderheit“, betonte der Abteilungsleiter.

Dschahandar Alfizadeh: „Wir haben kein Konzept der „religiösen Minderheit““

Aserbaidschan hat ein Gesetz zur Religionsfreiheit. Allerdings gingen weder beim Ausschuss noch bei den Strafverfolgungsbehörden Beschwerden über die Verletzung der Religionsfreiheit von Religionsgemeinschaften ein.

„Sui iuris“

E
iner der Orte, an denen diese Dinge bestätigt werden, ist die katholische Kirche „Heilige Maria“ in Baku. Die Apostolische Präfektur in Aserbaidschan ist eine Gebietseinheit, die einer Diözese der römisch-katholischen Kirche entspricht. Sie hat den Status „Sui iuris“ („mit Privatrechten“) und übt ihre Tätigkeit auf der Grundlage diözesaner Rechte aus. Das Oberhaupt der Kirche, Joseph Marek, sagte gegenüber „AzVision“, dass er den Aufenthalt in einem toleranten Land wie Aserbaidschan als Gottes Gnade betrachte: „Was mir am meisten gefällt, ist der Respekt, der der Religion und der Persönlichkeit eines Menschen entgegengebracht wird.“ Das heißt, sie akzeptieren, wie es ist, und behandeln es mit Respekt. Neben der traditionellen, auf islamischen Werten basierenden Spiritualität respektieren sie auch andere Religionen und Weltanschauungen. Sowohl Katholiken als auch andere Christen können hier frei leben und ihren Gottesdienst feiern. „Vertreter unterschiedlicher Konfessionen leben in Frieden in Aserbaidschan.“

Joseph Marek erinnert sich an den Tag, als Papst Johannes Paul II. vor 22 Jahren in Aserbaidschan empfangen wurde:

- Ich war überrascht, ich habe sogar mehrere Leute gefragt, was der Grund für so einen netten Empfang ist? Sie antworteten: „Immerhin ist er ein heiliger Mensch.“ Es war wundervoll. Die Menschen hatten großen Respekt und Mitgefühl für den Vertreter der anderen Religion!

Anscheinend bestätigen sowohl die Menschen als auch die Fakten, dass es in Aserbaidschan keine Probleme im Bereich der religiösen Beziehungen gibt. Im Gegensatz zu den meisten westlichen Ländern wurden hier nie religiöse Konflikte registriert. Milich Yevdayev, der religiöse Führer der Bergjuden, erzählte uns eine so interessante Episode:

- Ich war auf einer wichtigen Veranstaltung in Frankreich, bei der bis zu 400 Menschen zusammenkamen. Während seiner Rede äußerte der Rabbiner von Paris die Meinung, dass „wenn wir auf die Straße gehen, werden wir Franzosen, aber zu Hause werden wir Juden.“ Ich sagte: „Im Gegensatz zu Ihnen sind wir in Aserbaidschan Juden, sowohl auf der Straße als auch in unseren Häusern.“

Was ist also der Grund für die Vorurteile gegenüber Aserbaidschan im Bericht?

Auf Geheiß des Satans

Führer der Religionsgemeinschaft sagen, dass Besucher aus dem Ausland die Situation hier mit eigenen Augen sehen, aber es ist nicht gut, sie gehen und schreiben die negativen Bewertungen, die sie brauchen. Derzeit beziehen sie sich nicht auf die Führer religiöser Gemeinschaften, sondern auf verdächtige Personen und Quellen. Sie sagen beispielsweise, dass es in Aserbaidschan eine Einschränkung der Pilgerfahrt für Menschen über 65 Jahre gibt. Diese Einschränkung hat jedoch nichts mit Aserbaidschan zu tun; sie wurde von der Partei, die den Hadsch organisiert, Saudi-Arabien, unter Berücksichtigung der Gesundheit der Menschen eingeführt.

Oder es heißt im Bericht, dass es Protestanten und Evangelikalen nicht gestattet sei, in Aserbaidschan eine Religionsgemeinschaft zu gründen. Allerdings wurden in den letzten Jahren zu diesem Thema keine Berufungen beim Staatskomitee für die Arbeit mit religiösen Organisationen eingelegt.

Den religiösen Denkmälern in den befreiten Gebieten wird ihre wahre Natur zurückgegeben


Ein weiterer Punkt des Berichts bezieht sich auf die religiösen Denkmäler in den von der Besatzung befreiten Gebieten. Generell lassen sich die christlichen Denkmäler in den befreiten Gebieten in drei Gruppen einteilen:

• Antike albanische Denkmäler;

• Orthodoxe und armenische Kirchen, die dort während des zaristischen Russlands, d. h. in den letzten 200 Jahren, errichtet wurden;

• Armenische Kirchen, die während der 30-jährigen Besatzung erbaut wurden.

Aus den während der Besatzung errichteten Gebäuden müssen die Symbole des armenischen Faschismus entfernt und teilweise sogar zerstört werden. Solche Gebäude werden überall auf der Welt gleich behandelt. Oder die wahre Essenz dieser Denkmäler kann zurückgegeben werden – so wie die ehemalige pro-slawische Kirche von Schuscha während der Besatzung in eine armenische Kirche umgewandelt wurde, wird sie jetzt, wenn ihre Restaurierung im Gange ist, wieder zu einer pro-slawischen Kirche.

Die meisten albanisch-christlichen Denkmäler, die Teil unserer Geschichte sind, wurden vom Ministerkabinett in die Liste des geschützten Kulturerbes aufgenommen. Wie kann Aserbaidschan versuchen, sein historisches und kulturelles Erbe zu zerstören? Nach der Befreiung unseres Landes gibt es keine einzige Tatsache über die Zerstörung einer Kirche oder eines Tempels! Doch obwohl in unseren Gebieten während der mehr als 30-jährigen Besatzungszeit mehr als 60 Moscheen sowie religiöse und kulturelle Objekte zerstört wurden, schenkten weder die USA noch andere westliche Länder und Institutionen diesem Umstand Beachtung. Heute setzt sich das gleiche barbarische Verhalten gegenüber Kulturdenkmälern im Zusammenhang mit der islamischen Religion in den Ländern West-Aserbaidschans fort, die das Territorium Armeniens sind – in Zangezur, Goytscha, Eriwan. Die UNESCO weigert sich jedoch, in diesen Bereichen eine Überwachung durchzuführen.

Ergebnis

Alle Experten und Vertreter der Religionsgemeinschaft, die mit uns zu diesem Thema gesprochen haben, waren der gleichen Meinung: Die Aussagen zur religiösen Situation in Aserbaidschan sind voreingenommen. Hinter solchen Berichten steht eine politische Ordnung. Ziel ist es, die Grundlage für einige harte Schritte zu schaffen, die in Zukunft gegen Aserbaidschan unternommen werden können. In gewisser Weise versuchen sie, über die Religion in die Prozesse einzugreifen, die im Land und im weiteren Sinne in der Region stattfinden.

Die historische Erfahrung zeigt jedoch, dass der Einsatz von Religion für politische Zwecke immer zu sehr negativen Ergebnissen geführt hat. Religion ist eine Frage der Spiritualität und sollte in diesem Bereich bleiben.

  08 Mai 2024    Gelesen: 417    15

15