Seit der Befreiung von Kalbadschar vergehen zwei Jahre

  25 November 2022    Gelesen: 404
  Seit der Befreiung von Kalbadschar vergehen zwei Jahre

Zwei Jahre sind seit der Befreiung der Region Kalbadschar in Aserbaidschan von der Besetzung Armeniens vergangen, berichtet AzVision.az am 25. November.

Am 27. September 2020 griff die aserbaidschanische Armee, die die Provokation der armenischen Streitkräfte an der Front verhinderte, an und befreite mehrere Bezirke, Hunderte von Dörfern und Siedlungen, strategische Höhen vom Feind. Der 44-tägige Vaterländische Krieg endete mit dem Sieg der aserbaidschanischen Armee, und die dreifarbige Flagge Aserbaidschans wurde in den befreiten Städten, Dörfern und Siedlungen gehisst.

Die besetzenden armenischen Streitkräfte konnten dem irreversiblen Angriff der aserbaidschanischen Armee nicht standhalten und zogen sich unter schweren Verlusten zurück. Gleichzeitig wurden Tausende feindlicher Truppen und militärischer Ausrüstung zerstört. Die militärpolitische Führung Armeniens war sich der Sinnlosigkeit des Widerstands gegen die aserbaidschanische Armee bewusst und musste ein Kapitulationsdokument unterzeichnen. Damit wurde die 27-jährige Besetzung des Bezirks Kalbadschar beendet und der Bezirk von den Eindringlingen befreit. Am selben Tag drangen Einheiten der aserbaidschanischen Armee in den Bezirk ein, und dort wurde die Nationalflagge gehisst.

Laut einer Erklärung vom 10. November 2020 sollte Kalbadschar am 15. November 2020 an Aserbaidschan zurückgegeben werden. Die armenische Seite forderte jedoch weitere 10 Tage für den Abzug der Armee aus der Region. Aserbaidschan hat unter Berücksichtigung der Bitte des russischen Präsidenten Wladimir Putin erneut seinen Humanismus unter Beweis gestellt und die Frist bis zum 25. November 2020 verlängert.

Im August 2021 besuchten Präsident Ilham Aliyev und First Lady Mehriban Aliyeva den Bezirk Kalbadschar. Das Staatsoberhaupt hisste in der Stadt Kalbadschar die Flagge Aserbaidschans. Der Präsident und die First Lady nahmen an Spatenstichen und einer Reihe von Veranstaltungen in der Region teil.

Auch das Staatsoberhaupt besuchte Kalbadschar am 26. Juni dieses Jahres und machte sich mit der dortigen Arbeit vertraut. Derzeit werden in Kalbadschar Restaurierungs- und Wiederaufbauarbeiten durchgeführt, neue Infrastruktur gebaut und der Stadtteil wiederbelebt. Jetzt warten mehr als 77.000 Menschen in Kalbadschar ungeduldig auf den Tag, an dem sie in ihre Heimat zurückkehren.


Tags:


Newsticker