Am Nationalen Trauertag gab es in Aserbaidschan eine Schweigeminute

  20 Januar 2023    Gelesen: 537
  Am Nationalen Trauertag gab es in Aserbaidschan eine Schweigeminute

Heute um 00:00 Uhr fand auf dem gesamten Territorium Aserbaidschans anlässlich des 33. Jahrestages der Tragödie vom 20. Januar eine Schweigeminute statt.

Laut AzVision-Nachrichten gaben Schiffe, die sich dem Seehafen von Baku näherten, und Autos, die sich auf den Straßen der Hauptstadt bewegten, akustische Signale, und alle erinnerten sich an die Tragödie, die den Menschen in Aserbaidschan zugestoßen war.

Es sei darauf hingewiesen, dass in der Nacht vom 19. auf den 20. Januar 1990 auf Befehl des Generalsekretärs des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, Truppen des Verteidigungsministeriums der UdSSR, die Das Staatssicherheitskomitee und das Innenministerium drangen in Baku und mehrere Regionen Aserbaidschans ein, die Zivilbevölkerung wurde durch Beschuss mit schwerem Gerät und verschiedenen Arten von Waffen massakriert. Die Besetzung von Baku durch Spezialkräfte der sowjetischen Armee und ein großes Kontingent interner Truppen war von besonderer Grausamkeit und beispielloser Brutalität begleitet. Bis die Einführung des Ausnahmezustands der Bevölkerung verkündet wurde, töteten Militärangehörige 82 Menschen erbarmungslos und verletzten 20 Menschen tödlich. Nach der Ausrufung des Ausnahmezustands wurden in Baku innerhalb weniger Tage 21 Menschen getötet. Acht weitere Menschen wurden in Regionen und Städten getötet, in denen der Ausnahmezustand nicht ausgerufen wurde – am 25. Januar in Neftchala und am 26. Januar in Lankaran.

So wurden in Baku und Umgebung durch den illegalen Truppeneinsatz 131 Menschen getötet und 744 verletzt.

Unter den Toten waren Frauen, Kinder und Alte, aber auch Einsatzkräfte und Milizionäre. Der illegale Truppeneinsatz wurde auch von Massenverhaftungen von Zivilisten begleitet. Während der Operationen wurden 841 Personen aus der Hauptstadt Baku und anderen Städten und Regionen der Republik illegal festgenommen, 112 von ihnen wurden in Gefängnisse in verschiedenen Städten der UdSSR gebracht. Militärangehörige schossen auf 200 Häuser, 80 Autos, darunter Krankenwagen, und eine große Menge an Staats- und Privateigentum wurde infolge der durch Brandgeschosse verursachten Brände zerstört.

In den Jahren 1945-1946, während der Aktionen der sowjetischen Truppen, der Internationalen
alle im Tribunal verurteilten Zeichen wurden beachtet. Insgesamt hat Aserbaidschan am 20. Januar 150 Märtyrer.


Tags:


Newsticker