FBI-Chef kommentiert Putins Angebot an Trump

  19 Juli 2018    Gelesen: 743
FBI-Chef kommentiert Putins Angebot an Trump

Der FBI-Direktor Christopher Wray hat beim Sicherheitsforum in Aspen (Staat Colorado) die Möglichkeit von Russlands Beteiligung an den Ermittlungen zur Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 kommentiert.

Der Moderator erwähnte Putins Angebot, US-Agenten nach Russland reisen zu lassen, um den Vernehmungen der Verdächtigen durch russische Ermittler beizuwohnen, und fragte den FBI-Chef, ob er oder das Justizministerium solch eine Möglichkeit in Betracht ziehen würde.

„Ich denke, ich werde dies dem Sonderermittler Mueller überlassen“, antwortete Wray.

Der Moderator setzte fort und fragte ihn, ob er sich überhaupt eine Welt vorstellen könne, wo Russland Verdächtige befragen dürfte.

„Ich sage niemals nie, aber dies steht bestimmt nicht hoch auf der Liste unserer Ermittlungstechniken“, scherzte der FBI-Chef.

Er fügte dem hinzu, seine Stellungnahme bezüglich der angeblichen „Einmischung“ Russlands in die US-Präsidentschaftswahlen 2016 habe sich nicht geändert. Er nannte Russland den „aggressivsten Akteur“ im Bereich des „Säens von Zwietracht und Entzweiung“.

Beim Helsinki-Gipfel zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem US-Amtskollegen Donald Trump schlug Putin vor, dem Sonderstaatsanwalt Mueller mit dem Verhör der neulich im Rahmen der Wahleinmischungsermittlungen angeklagten russischen Offiziere zu helfen, indem russische Ermittler in der Anwesenheit der Vertreter von Muellers Team die verklagten Mitarbeiter der Geheimdienste vernehmen würden.

Im Austausch würde der Kreml Hilfe von US-Ermittlern bei den Gerichtsverfahren gegen einige Amerikaner verlangen. Darunter nannte er die Firma „Hermitage Capital“ von William Browder,  die etwa 1,5 Milliarden Dollar in Russland verdient und die Steuern hinterzogen habe.

sputniknews


Tags: