Antisemitismus-Beauftragter fordert anderen Schulunterricht über Judentum

  14 Januar 2019    Gelesen: 708
Antisemitismus-Beauftragter fordert anderen Schulunterricht über Judentum

Der Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Klein, plädiert für einen differenzierteren Schulunterricht über die Geschichte der deutschen Juden.

Mit der NS-Zeit komme im Geschichtsunterricht überhaupt erstmals Information über jüdisches Leben in Deutschland, sagte Klein dem Evangelischen Pressedienst. Das aber sei nicht gut, weil Juden so als Problemgruppe, als Verfolgte wahrgenommen würden. Er wünsche sich bis Ende des Jahres neue Unterrichtsmaterialien, in denen über das Judentum anders aufgeklärt werde als bislang. Es wäre besser, früher über das Judentum und über die vielen wichtigen jüdischen Musiker, Erfinder, Ingenieure und Literaten zu berichten. Die kulturellen Leistungen jüdischer Menschen in Deutschland träten im deutschen Geschichtsunterricht in den Hintergrund.


Tags: